Vereinigte Arabische Emirate

 


Wir empfehlen dir, nur mit einer gültigen Drohnen-Haftpflichtversicherung in den Vereinigten Arabischen Emiraten zu fliegen. Dubai spielt hier wieder einmal den Vorreiter und hat im März das Gesetz Nr. Importierte Zeitschriften müssen vor Verkauf der Zensurbehörde vorgelegt werden, die dann auf Bildern dargestellte Geschlechtsmerkmale mit einem schwarzen Filzstift zensiert. Nein, ich habe den Copter dort auch nicht benutzt, was ich aber wegen der strengen Gesetze nicht empfehlen würde. Die Bekämpfung von gefälschten Markenprodukten wird in den einzelnen Emiraten sehr unterschiedlich verfolgt.

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie


Obwohl seit Jahren an einem Gesetz gearbeitet wird, um die Rechte des Privatverbrauchers festzulegen, existiert bis heute noch keine verbindliche Regelung. Das bedeutet, dass es keine gesetzliche Gewährleistung gibt; der Verkäufer kann sich stets auf den Standpunkt gekauft wie gesehen berufen. Bei Streitigkeiten mit kleinen Händlern kann jedoch die Behörde bei der Schlichtung des Streites behilflich sein. Die Beschäftigung ausländischer Arbeitnehmer bedarf grundsätzlich der Genehmigung des Arbeitsministeriums.

Die Arbeits- und Aufenthaltsgenehmigung wird jeweils für drei Jahre, seit nur noch für zwei Jahre, erteilt und kann erneuert werden.

Sie gilt für einen bestimmten Arbeitsplatz, kann jedoch beim Arbeitgeberwechsel mit dessen Einverständnis auf einen anderen Arbeitsplatz übertragen werden. Im Einzelhandel sowie Gaststätten- und Hotelgewerbe können diese Arbeitszeiten aber durchaus auf neun Stunden pro Tag ausgeweitet werden. Im Gegensatz dazu werden in zum Beispiel körperlich anstrengenden Jobs die Arbeitszeiten oft verkürzt und in Schichten aufgeteilt, dies ist besonders im Baugewerbe üblich.

In Regierungsbehörden, die relativ viele Einheimische beschäftigen, ist eine Stunden-Woche die Regel. Wie in vielen muslimisch geprägten Ländern ist der Freitag frei.

Traditionell bestand das Wochenende für Büroangestellte aus Donnerstagnachmittag und Freitag. Mittlerweile wird aber immer häufiger eine Fünf-Tage-Woche eingeführt, wobei dann Freitag und Samstag frei sind. Während des Ramadans werden die regulären Arbeitszeiten bis auf zwei Stunden pro Tag reduziert.

Ansonsten sind zum Teil auch unbezahlte Überstunden nicht selten. Es gibt zehn gesetzliche Feiertage pro Jahr. Hinzu kommen Urlaubstage, deren Anzahl von der Beschäftigungszeit abhängt.

Wer zwischen sechs und zwölf Monaten arbeitet, bekommt monatlich zwei Tage dazu. Wer länger als ein Jahr beschäftigt ist, erhält ab dem zweiten Jahr 30 Tage bezahlten Urlaub zusätzlich zu den gesetzlichen Feiertagen, Krankheitsurlaub sowie für Frauen Mutterschutz und Erziehungsurlaub. Gewerkschaften gibt es in den VAE nicht, die Koalitionsfreiheit für Arbeitnehmer und die betriebliche Mitbestimmung sind unbekannt.

Falls diese Bemühung nach Ansicht einer der Parteien erfolglos bleibt, kann das Verfahren vor Gericht gehen. Streiks sind in den VAE verboten, begrenzte Arbeitsniederlegungen z. Drei Monate nach erfolgreicher Probezeit beginnt das Recht auf Lohnfortzahlung im Krankheitsfall, bereits nach 90 Tagen Arbeitsausfall steht dem Arbeitgeber jedoch ein Kündigungsrecht zu.

Da es in den VAE keine Arbeitslosen- und Rentenversicherungspflicht gibt, muss hier jeder Arbeitnehmer selbst privat vorsorgen. Homosexualität ist in den Vereinigten Arabischen Emiraten illegal und wird den Gesetzen zufolge mit der Todesstrafe als Höchststrafe geahndet. Bei der Gründung wohnten Dadurch, dass die meisten Arbeitsmigranten Männer sind, haben die VAE eine der unausgeglichensten Geschlechterverhältnisse weltweit.

Im Emirat Dubai ist eine Einbürgerung für dort geborene Personen ab dem Lebensjahr unter bestimmten Bedingungen möglich. Ausländern ist es möglich, eine unbegrenzte Aufenthaltserlaubnis zu erhalten, um sich in den VAE dauerhaft niederzulassen. Die Lebenserwartung lag im Zeitraum von bis bei 76,7 Jahren Männer: Die VAE haben einen ungewöhnlichen Bevölkerungsaufbau. Ausländische Arbeitnehmer, die eine Anstellung finden, erhalten ungeachtet ihrer Herkunft umgehend eine Aufenthalts- und Arbeitserlaubnis, wobei allerdings noch ein Gesundheitstest bestanden werden muss.

Die Regel, dass bei Verlust der Arbeitsstelle der Arbeitnehmer nach 30 Tagen das Land verlassen muss, wenn er in diesem Zeitraum keine neue Anstellung findet, wurde abgeschafft. Die Entgelte sind sowohl für unqualifizierte Arbeiter, als auch für hochqualifizierte Experten meist deutlich höher als in den Herkunftsländern.

Der Lohn für ungelernte Kräfte ist allerdings wesentlich geringer als die Vergütung qualifizierter Fachkräfte. Es wurde vereinzelt von Fällen berichtet, in denen inländische Arbeitgeber die Löhne ihrer einfachen ausländischen Mitarbeiter für Monate nicht ausgezahlt hatten. Solche Vergehen seitens der Arbeitgeber ziehen inzwischen strenge Strafen nach sich. Migranten aus Industrieländern erhalten im Regelfall umfangreiche compensation packages mit hohen Basisgehältern und zusätzlichen Bezügen.

Eine gewisse Rolle spielen auch die Bedoons , staatenlose Menschen arabischer Herkunft. Sie stammen oft von Beduinen ab. Der Bedoonstatus wird vererbt und hat erhebliche soziale Diskriminierung zur Folge. Die wirtschaftlichen Unterschiede zwischen den Emiraten sind jedoch extrem, da nur drei der sieben Emirate Erdöl fördern. Die Einnahmen aus dem Ölexport schwankten in den letzten Jahren aufgrund des scharfen Wettbewerbs auf dem internationalen Ölmarkt beträchtlich.

Jedoch wird von einer steigenden Arbeitslosigkeit unter der einheimischen Bevölkerung ausgegangen. Aufgrund der ungleich verteilten Erdöl- und Erdgasvorkommen in den einzelnen Emiraten wird auf der Ebene der Staatseinnahmen der VAE ein solidarischer Einkommensausgleich praktiziert.

Ein Bauboom, eine expandierende verarbeitende Wirtschaft und ein blühender Handels- und Dienstleistungssektor helfen den VAE, ihre Wirtschaft zu diversifizieren. Der Tourismus hat inzwischen eine hohe wirtschaftliche Bedeutung für das Land.

Die Tourismuseinnahmen beliefen sich im selben Jahr auf 19,4 Mrd. Seit hat sich die Anzahl der Besucher verdoppelt, wobei das Land von seiner modernen Infrastruktur und der günstigen geographischen Lage profitiert.

Zunehmend versuchen auch kleinere Emirate den Tourismus gezielt zu fördern. Platz, mit 71 von maximal Punkten. Seit den er Jahren werden viele Wüstengebiete durch systematische Bewässerung in landwirtschaftlich nutzbare Gebiete verwandelt. Oft werden zur Bewässerung fossile Grundwasservorräte angezapft, meist sehr salzhaltig und nicht trinkbar, deren Versiegen absehbar ist. Tabak, Gemüse, Datteln und Zitrusfrüchte können daher, wenn auch nur in kleinen Mengen, angebaut werden. Auch in den grundwasserreichen Gebieten um al-Ain und im Hadschar-Gebirge können Landwirtschaft und Viehzucht betrieben werden.

Die Geflügelzucht wurde stark ausgebaut. Abgesehen von der Erdöl- und Erdgasverarbeitung gibt es Aluminiumproduktion mit Erdgas als Energiebasis , Herstellung von Düngemitteln, Zement und anderen Baustoffen sowie Metallverarbeitung. Die nicht-erdölfördernden Emirate setzen auf Handel und in den letzten Jahren verstärkt auf den Tourismus. Die Stadt Dubai ist in dieser Hinsicht federführend.

Vermehrt investiert das Land auch in neue Dienstleistungs- und Technologiebranchen, um sich weiter vom Rohstoffmarkt unabhängig zu machen. Dieses Gesetz soll sicherstellen, dass nur Emirater in Führungspositionen sitzen.

In den vielen Freihandelszonen können Unternehmen von Ausländern in der Regel unabhängig von einem einheimischen Bürger betrieben werden.

Meist darf jedoch von einer Freihandelszone kein Wirtschaftsverkehr in die Emirate hinein stattfinden, obwohl diese Regel kaum eingehalten wird. Die Regierung leitet eine Kampagne, die zum Ziel hat, in allen staatlichen Stellen, wie zum Beispiel bei der Post, Polizei, Verwaltung, in Banken oder beim Militär eine bestimmte Quote von einheimischen Arbeitnehmern sicherzustellen.

Die Bekämpfung von gefälschten Markenprodukten wird in den einzelnen Emiraten sehr unterschiedlich verfolgt. Hierbei ist besonders Dubai bemüht, internationalen Unternehmen zu zeigen, dass es den Schutz des geistigen Eigentums ernst nimmt. In den VAE fallen keine direkten Steuern an. Es war das einzige dieser Art von Deutschland mit einer Steueroase und trat nach zweijähriger Verlängerung zum Dezember wurde zwar ein neues DBA paraphiert , [61] jedoch nie unterzeichnet und veröffentlicht.

Neuverhandlungen führten zu einem am 1. Juli unterzeichneten DBA, [62] in dem eine rückwirkende Anwendung ab dem 1. Januar vereinbart wurde. Das DBA wurde am Es ist seit anwendbar und sieht insbesondere eine vollständige Entlastung von Quellensteuern für Dividenden, Zinsen und Lizenzgebühren vor. Die Schweizerische Eidgenossenschaft kennt seit dem 8. Januar ein Abkommen zur Vermeidung der Doppelbesteuerung von Unternehmen, die Luftfahrzeuge im internationalen Verkehr betreiben.

Dieses Abkommen befreit die Unternehmen gegenseitig ungeachtet vom Standort der Dienstleistungserbringung von Einkommen-, Vermögens- und Kapitalgewinn- und Vermögenssteuern. Darüber hinaus gestattet Dubai die Pacht von Grundstücken und Eigentumswohnungen nach englischem Muster über 99 Jahre. In letzter Zeit sind auch unbefristete Pachtverträge möglich. Diese muss allerdings alle drei Jahre für zirka Euro verlängert werden. Mit diesem Titel ist allerdings keine Arbeitserlaubnis verbunden, dazu ist ein Arbeitsvisum notwendig.

Trotzdem zieht diese Möglichkeit insbesondere Pakistaner und Inder an, die sich damit einen Zweitwohnsitz erwerben. Weitere Emirate planen ähnliche Änderungen. Im Punkt Eintragung der Eigentumsrechte tun sich die meisten Emirate allerdings noch sehr schwer. Dubai spielt hier wieder einmal den Vorreiter und hat im März das Gesetz Nr.

Die Regierung strebt diesbezüglich eine schnelle Einigung und Regelung der noch offenen Punkte an, um ausländischen Immobilienkäufern die notwendige Rechtssicherheit bieten zu können. Probleme im Arbeitsalltag ergeben sich durch den unterentwickelten Rechtsschutz der Arbeitnehmer siehe oben: Bei Arbeitgeberwechsel oder Kündigung eines Arbeitsverhältnisses innerhalb des ersten Beschäftigungsjahres muss eine Bescheinigung Non-Objection Certificate vom Arbeitgeber ausgestellt werden, der keine Bedenken sieht, dass sich der Mitarbeiter eine neue Beschäftigungsstelle sucht.

Sollte diese nicht ausgestellt werden, wobei der Arbeitgeber seine Entscheidung nicht begründen muss, folgt ein sechsmonatiges Arbeitsverbot und teilweise auch Einreiseverbot in die VAE. Bei hochqualifizierten Arbeitnehmern wird meist ein individueller Arbeitsvertrag geschlossen.

Diesen mittellosen Arbeitern bleibt allerdings nichts anderes übrig, als zeitweise ohne Lohn weiterzuarbeiten, da diese sonst ohne Arbeit, die im Vergleich zu ihrem Ursprungsland gut bezahlt wird, ihre Familien in ihren Heimatländern nicht mehr versorgen könnten.

Die durchschnittlichen Einkommen im Niedriglohnsektor lagen bei: Es ist gängige Praxis, dass Arbeitgeber die Reisepässe ihrer Arbeiter zur Sicherheit für die Dauer des Arbeitsverhältnisses einbehalten.

Dies dient unter anderem dazu, Diebstähle und Betrug am Unternehmenseigentum von Mitarbeitern zu verhindern, da diese nicht mehr ohne Weiteres das Land verlassen können. Anfang wurde diese Praxis öffentlich kontrovers diskutiert. Unter anderem verlangten auch die Behörden von Angestellten, die dienstlich mit Geld zu tun hatten, die Einbehaltung von Reisepässen.

Bei Missachtung können mehrere Zehntausend Dirham als Geldstrafe gegen den Arbeitgeber festgesetzt werden. Trotzdem ist das Einbehalten der Pässe bei einfachen Arbeitnehmern weiterhin gängige Praxis. Arbeitnehmern steht ein Beschwerderecht bei den lokalen Arbeitsministerien im Falle von Problemen mit dem Arbeitgeber zu. Doch durch die schwerfällige Bürokratie dauern Entscheidungen teilweise sehr lange.

In den letzten Jahren hat der Visumsbetrug zugenommen. Vielen Interessenten vom indischen Subkontinent wurden gegen Zahlung von für sie sehr hohen Gebühren versprochen, problemlos eine Arbeitsstelle und somit auch eine Aufenthaltserlaubnis in den VAE zu erlangen. Im Nachhinein stellte sich in fast allen Fällen heraus, dass sie Betrügern aufgesessen waren. Die Emirate verfügen über eine der fortschrittlichsten Infrastrukturen für Transport und Verkehr im gesamten Nahen und Mittleren Osten.

Getrieben vom wirtschaftlichen Rekordwachstum der letzten Jahre entstehen riesige Infrastrukturprojekte in allen Emiraten, vor allem aber in Abu Dhabi und Dubai. Platz unter Ländern. Besonders gut schnitten die Parameter für internationale Schifffahrt und dem logistischen Zeitaufwand ab. Viele dieser Projekte wurden als Antwort auf die rasant ansteigenden Bevölkerungszahlen in der Hauptstadt konzipiert. Die Restrukturierung des gesamten Innenstadtgebietes ist bereits weit fortgeschritten.

Hierzu gehören ganze Städte, die an verschiedenen Stellen des Emirats entstehen und in den nächsten Jahren mehrere Millionen neue Einwohner beherbergen sollen. Um den Anstieg der Zahl privater PKWs zu bremsen, hat die Regierung im November entschieden, dass etwa verschiedenen Personengruppen die Ausstellung von Führerscheinen verweigert wird.

Stadttaxis sind ausreichend in allen Hauptstädten der einzelnen Emirate sowie in Al-Ain vorhanden. Die Fahrtkosten eines Taxis kann man je nach Strecke aushandeln. Es existieren ein staatlich betriebener, emirateübergreifender Buslinienverkehr sowie private Kleinbus-Unternehmen.

Die Verkehrssicherheit liegt im weltweiten Mittelfeld. In Deutschland waren es im selben Jahr 4,3 Tote. Insgesamt kamen damit 1. Der Bau eines Eisenbahnnetzes wurde begonnen. Eine erste Bahnstrecke wurde eröffnet. Teilweise sind die Routen auf die Nachbarländer beschränkt. Ein Abflug gilt immer als Ausreise aus dem Land, selbst wenn der Flug nur in ein anderes Emirat führt.

Im September kündigte das Emirat an, sich aus Gulf Air zurückzuziehen, um sich auf Etihad Airways zu konzentrieren. Etihad ist seit die neue nationale Airline der VAE. Die in Dubai ansässige Airline Emirates wurde gegründet und ist heute die am schnellsten wachsende Fluglinie der Welt. Aus Dubai kommt die staatliche Billigfluggesellschaft des Emirats Dubai, flydubai, die auch Ziele in Europa, vor allem Osteuropa, anfliegt.

In den VAE gibt es mehr als 20 Häfen. Mit Umwandlung von Port Rashid, zurzeit Reiseschifffahrt, wird dessen Güterverkehr nach Jebel Ali verlegt. Strom wird mit Hilfe von gasbefeuerten GuD-Kraftwerken erzeugt. An diese Kraftwerke sind meist Meerwasserentsalzungsanlagen angeschlossen.

Die Quellen rund um Al-Ain werden nicht mehr zur Trinkwasserversorgung genutzt. Das Trinkwasser wird aufwändig mit Hilfe von Meerwasserentsalzungsanlagen direkt an der Küste gewonnen. Von dort wird es über Pipelines in die Städte gefördert. Sehr häufig ist das Wasser stark gechlort. Hierzu zählen auch die zahlreichen Anzuchtanlagen für Bäume, Büsche und Palmen, die später in die Städte umgesetzt werden.

Es wird begrenzt Mineralwasser mit Sprudel angeboten und verkauft. Bürger der VAE werden gratis versorgt. Ausländische Einwohner haben Krankenversicherungen oder müssen für Behandlungen bezahlen. Die Zahl der Ärzte pro Im weltweiten Vergleich liegen die VAE damit auf dem Platz, inmitten der entwickelten westlichen Länder.

Im Februar veröffentlichte das Gesundheitsministerium einen Fünfjahresplan für das Gesundheitswesen der nördlichen Emirate, da sie im Gegensatz zu Abu Dhabi und Dubai über keine eigenen Gesundheitsbehörden verfügen und deshalb in seine Kompetenz fallen. Der Plan richtet sich auf die Vereinheitlichung der Gesundheitsrichtlinien und die Verbesserung der Versorgung. Das Ministerium plant, neben den bereits vorhandenen 14 Krankenhäusern drei neue zu bauen, sowie die momentan 86 Gesundheitszentren um 29 zu verstärken, von denen neun im Jahr eröffnet wurden.

Für Einheimische gilt dies bereits seit 1. Dubai hat Gleiches für seine Staatsbediensteten eingeführt. Perspektivisch ist ein landesweites Pflichtversicherungssystem sowohl für Emiratis als auch Ausländer geplant. Andere wichtige Gründe sind Unfälle, Feindseligkeiten und angeborene Krankheiten. Die Entwicklung und Verbesserung des Bildungssektors ist eine der Hauptaufgaben der föderalen Regierung, sowie der der einzelnen Emirate. Für Emiratis ist Bildung generell kostenlos.

Ausländer müssen Schulgebühren zahlen. Die VAE haben mit Das Bildungsministerium implementiert Education , eine Reihe von Fünfjahresplänen, die darauf abzielen, fortschrittliche Lehrmethoden einzuführen, die Innovationskompetenz stärken sollen und den Akzent mehr auf die Fähigkeiten der Schüler zum Selbststudium setzen. Hinzu kommen eine Anzahl privater Universitäten mit internationalem Profil, wie z. Die Richtigkeit der Angaben können wir leider nicht garantieren.

Wenn du auf Nummer sichergehen willst, dann kontaktiere die betroffene Luftfahrtbehörde. Alternativ kannst du auch bei der Botschaft in Deutschland um weitere Informationen zu den Vorschriften bitten. Seit Januar bereisen wir die Welt. Mit dabei ist unsere Kamera-Drohne , mit der wir die schönsten Plätze aus der Vogelperspektive festhalten.

Auf unserem Blog teilen wir mit dir die besten Tipps für deine nächste Reise. Hast du noch Fragen zu diesem Artikel? Dann schreibe mir doch in den Kommentaren!

Hallo, ich bin mir nicht ganz sicher wie das in Dubai funktionieren soll, gibt es hier Erfahrungswerte? Falls das stimmt, wo genau kann sie gelagert werden für einen 2tägigen Aufenthalt? Und bei dem Flug mit Emirates muss sie offensichtlich als Gepäck aufgegeben werden — ist das nicht zu riskant?

Gibt es hier Erfahrungen? Hi Carlos, leider habe ich keine eigenen Erfahrungen zu Dubai. Sobald ich etwas herausbekomme, sage ich auf jeden Fall Bescheid.

Falls du mehr Informationen bekommst, würde ich mich natürlich auch über eine Nachricht freuen. Hallo, ich war auf meinem Flug nach Australien drei Tage in Dubai und konnte die Drohne ohne weiteres mitnehmen. Es hat die Leute am Flughafen überhaupt nicht interessiert.

Ich musste sie auch nicht als Gepäck aufgeben. Nur in Deutschland wurde kurz ein Sprengstofftest gemacht. Hoffe ich konnte bisschen weiterhelfen. Hallo Maxi, vielen Dank für die Infos!

Solche Erfahrungswerte sind immer hilfreich. Ich habe den Copter im Flugzeug im Handgepäck mitgenommen, da es von meiner Fluggesellschaft so vorgeschrieben ist, und auch aus dem Transitbereich mitnehmen können. Die Leute von der Sicherheitskontrolle haben die Akkus in eine andere Tasche und der Rucksack, in dem der Copter war, wurde mit Kabelbinder zugemacht. Sichtlich erfreut waren sie nicht unbedingt aber sie haben sich alles angeschaut, da die Akkus zudem in LiPo-Safebags waren, und es dann so gehandhabt wie beschrieben.

Den Rucksack habe ich dann bei einer Gepäckabgabestation abgegeben. Das kostet jedoch auch einiges an Geld — je nach dem wie viel Gepäck du abgibst. Bei der Rückkehr gab es auch keine Probleme und die Sicherheitskontrolleure haben mir eine Schere zum Aufmachen des Rucksacks gegeben. Und bezogen auf die Frage von Ron: Nein, ich habe den Copter dort auch nicht benutzt, was ich aber wegen der strengen Gesetze nicht empfehlen würde.

Hallo zusammen, ich dachte ich frage noch mal nach, was aus der Sache mit Drohne in Dubai geworden ist. Kommentar von Januar Calos: Hast du mittlerweile mehr Informationen zu Drohne in Dubai? Um die Registrierung zu bestätigen bekommt man einen Code zugesendet, den man eingeben muss.

Hallo Daniel, na so ein Mist. Gibt es vielleicht eine Mailadresse, an die du dich wenden kannst? Es gibt zwar eine Mailadresse, aber die Antwort ist, man braucht eine lokale Nummer.

Hallo, also in Dubai darf man nicht mit einer Kamera Drohne fliegen. Wie sieht das in Fudschaira aus? Dubai-Stadt nicht, im Emirat Dubai gabs ein paar Lücken. In Fudschaira sah es besser aus, soweit ich mich erinnere. Ich bin leider weitergereist und die App stürzt hier immer ab: In einem Monat geht es für meinen Freund und mich für 2 Wochen auf die Malediven. Wir haben dann in Dubai einen Zwischenhalt von etwa 3 Stunden.