Reichsarbeitsdienst

 

Auch „Spiegel Online“ zeigt in seinem Artikel Kopftuchmädchen, um sich der Terminologie der „lispelnden, stotternden, zuckenden Menschenkarikatur“ (die „taz“, bis zum gerichtlichen Verbot über) Thilo Sarrazin zu bedienen.

Sie ist unfähig, Beschlüsse zu fassen. Dies werde sich auch in der Arbeitslosenstatistik niederschlagen.

Inhaltsverzeichnis

Der Reichsarbeitsdienst (RAD) war eine Organisation im nationalsozialistischen Deutschen Reich. Das Gesetz für den Reichsarbeitsdienst wurde am

Bauarbeiten an den Reichsautobahnen gab es nur vereinzelt, z. Vielmehr hätten alle denkbaren Varianten eines Arbeitsdienstes mit demselben Problem zu kämpfen: Arbeitsdienste lohnen sich nicht! Also wird man ihre sekundären Effekte herausstreichen und ihre gemeinschaftsbildende, sozial integrierende, werktätige, patriotische etc. Auch die Wiedereinführung der Wehrpflicht am März dünnte den Arbeitsmarkt aus. Die Wehrpflicht dauerte zunächst ein Jahr und wurde im August auf zwei Jahre verlängert.

Der RAD war bereits völlig in der Kriegsmaschinerie aufgegangen. Ab setzte man den Einberufungsjahrgang beim Ostfeldzug unmittelbar hinter der Front zum Bau militärischer Anlagen und beim Wege- und Brückenbau ein. Dabei kam es auch zu Feindberührungen mit Menschenverlusten. Im Oktober , nach Ablauf der sechsmonatigen RAD-Dienstpflicht, wurden die in den besetzten Gebieten der Sowjetunion eingesetzten Mannschaftsgrade der RAD-Einheiten fast vollständig in Feldausbildungsregimenter des Heeres übernommen dort erfolgte die üblicherweise in der Heimat durchgeführte Rekrutenausbildung im besetzten sowjetischen Gebiet; damit vermied man den Rücktransport der Rekruten nach Deutschland und konnte sie gleichzeitig gegen Partisanenverbände einsetzen.

Hierl verhinderte dies und versuchte selbstständige RAD-Kampfgruppen zu bilden. Dazu wurde die Arbeitsdienstzeit um ein halbes Jahr verlängert.

Die Dienstdauer betrug für Männer im Alter zwischen 18 und 24 Jahren zunächst sechs Monate; die Dienstzeit war dem zweijährigen Wehrdienst vorgelagert.

Für Frauen betrug die Dienstzeit seit sechs Monate, die jedoch häufig durch eine Notdienstverpflichtung verlängert wurden. Die durch die Dienstzeitverlängerungen des Jahres gewonnenen zusätzlichen Kräfte kamen überwiegend als Flakhelferinnen zum Einsatz. Eine einheitliche paramilitärische Uniform wurde Anfang eingeführt. Als Farbe wurde Erdbraun für Männer und Frauen gewählt. Zur Uniform der männlichen Angehörigen des Reichsarbeitsdienstes gehörte eine Hakenkreuzarmbinde , die am linken oberen Ärmel unter dem Spaten mit der Dienststellenbezeichnung getragen wurde.

Eine markante Besonderheit für den Arbeitsmann war der Spaten. Im Krieg wurden bei Sondereinheiten besondere Ärmelbänder verwendet, z. In einigen Gebieten Deutschlands wurden für besondere Einsätze Ärmelbänder geschaffen, die sich aber nicht einheitlich durchsetzten. Zudem gab es in der knappen Freizeit praktisch keine Rückzugsmöglichkeiten.

Der Reichsarbeitsdienst war wie alle nationalsozialistischen Organisationen streng hierarchisch gegliedert und folgte dem Führerprinzip. Die Ränge der Angehörigen des Reichsarbeitsdienstes waren absteigend:. Während der Hauptvormann nach seiner sechsmonatigen Dienstzeit entlassen wurde, blieb der Untertruppführer als Ausbilder im Lager. Ab diesem Dienstgrad aufwärts erhielten die Arbeitsdienstführer eine den vergleichbaren Diensträngen der Wehrmacht entsprechende Besoldung siehe NS-Ranggefüge.

Ihm unterstand sein Gaustab Arbeitsgauleitung. Nach dem Polenfeldzug im Oktober und der Wiederangliederung der bis deutschen Gebiete entstand der Reichsgau Wartheland. Sämtliche Arbeitsdienstpflichtigen des Jahrganges aus Hamburg wurden dort für den Einsatz in den besetzten Gebieten der Sowjetunion sowohl mit dem Spaten als auch mit dem Karabiner ausgebildet.

Für den Arbeitsdienst für die weibliche Jugend gab es in der Reichsleitung keine besonderen Ämter, sondern Abteilungen, die den Amtschefs der Reichsleitung unterstellt waren. Das Reichsgebiet war in 13 Bezirksleitungen unterteilt. Hier handelt es sich offensichtlich um eine alte, durch eine neue — siehe oben — überholte Gliederung; denn die Arbeitsgaue waren sowohl für die männliche wie für die weibliche Jugend zuständig. Die wichtigste Einheit beim männlichen RAD war die Abteilung, die in einem geschlossenen Barackenlager untergebracht war.

Theoretisch bestand eine Abteilung aus Arbeitsmännern und Führern. Im Krieg wurden aus regionalen militärischen Bedürfnissen heraus Abschnitte und Bereiche gebildet, die mehrere Gruppen umfassten.

Die junge Dame, Frau F. Sie glaubte offenbar, jeder würde entsetzlich leiden, wenn sie nicht zugegen war. Als sie sich mir gegenüber setzte, erzählte sie lang und breit wie toll das Bildungsprogramm doch sei und wie hoch die Erfolgsquoten nach dem Praktikum.

Ich sagte ihr, dass ich ein Wirtschaftsingenieurstudium erfolgreich abgeschlossen hätte - vor erst zwei Jahren! Ich machte deutlich, dass ich die Methode, den Unternehmen kostenlose Arbeitskräfte zuzuschanzen durchaus durchschaut hätte. Wenn man den alten Lehrsatz der BWL-Consultants berücksichtigt, dass jede Entscheidung im Unternehmen den Wert des Unternehmens mehren soll, dann gilt dies auch für die Entscheidung Praktikanten einzustellen.

Das macht man nebenbei. Diesen sollte ich unterschrieben so schnell wie möglich zusenden. Die sind so gierig, die nehmen jeden! Es fiel mir leicht, zu überblicken wie das Geschäftsprinzip funktioniert, deshalb war mir schon damals klar: Diese Weiterbildungsinstitute , die in den letzten Jahren wie Pilze aus dem Boden schossen, delektieren sich am Elend von uns Erwerbslosen und auf Kosten der Beitrags- und Steuerzahler. Manche dieser Institute kann man durchaus auch als ideologische Schulungsstätten bezeichnen.

Menschen werden für die Wirtschaft dressiert. Selbst wenn der hochautomatisierten Leistungsgesellschaft die produktiven Arbeitsplätze schwinden, die Weiterbildungsbranche schult die Erwerbslosen gerne - aus Eigennutz natürlich.

Aber wehe, ich hätte mich nicht lernbereit gezeigt! Heer der Erwerbslosen eingegliedert zu werden. Die nächsten Kursteilnehmer warteten schon auf ihr Praktikum. Möglicherweise hält sich der ein oder andere auch ein wenig länger am Firmament der Leistungsgesellschaft - das ist ja durchaus möglich. Irgendwann beginnt dann alles wieder von vorne: Diese Ähnlichkeit drängte sich mir geradezu auf. Leider verschloss die Masse der Bürger die Augen. Nicht nur die erniedrigenden Hartz-Gesetze, auch die Ausnutzung von Praktikanten wurde von der Mehrheit ganz offensichtlich akzeptiert.

Nach dieser Studie waren fast 50 Prozent der von Hochschulabsolventinnen und - absolventen durchgeführten Praktika unbezahlt und dauerten im Durchschnitt fünf Monate. Ich fand das nicht akzeptabel.

Ich denke, es war wie immer: Solange es nicht der eigene Arsch ist der brennt, kümmert sich niemand darum. Bedauerlicherweise schafft der nicht tangierte Bürger auf diese Weise ein Klima der Duldung für massive Eingriffe in Bürger- bzw.

Menschenrechte - nicht nur von Erwerbslosen. GmbH Dortmund natürlich auch noch zustimmen musste. Erwerbssuchende - ein Schwerstverbrecher! Das Perfide ist jedoch, dass allen von klein auf gesagt wird: Jeder kann es schaffen, wenn er sich nur intensiv bemüht. Diese verbale Motivationsspritze gilt für so viele Lebensbereiche. Dennoch steckt eine dreiste Lüge in der Aussage. Denn nicht alle können beispielsweise Führungskräfte oder Unternehmer werden. Nach Oben hin wird die Luft immer dünner.

Uns Teilnehmern bei der c. GmbH Dortmund wurde die gleiche Motivationsmöhre vor die Nase gehalten. Mit solchen Sätzen wird gern deutlich gemacht, dass diejenigen, die keinen Job haben, oder bekommen, halt selbst daran schuld sind.

Sie haben sich eben nicht genug bemüht. Dies ist die Individualisierung des Scheiterns! Die Messlatte wird in einer Wettbewerbsgesellschaft zwangsläufig immer höher gelegt. Die Arbeitswelt ist dadurch autoritärer geworden als sie noch 10 oder 20 Jahre zuvor war. Das ist doch devinitiv kein gesellschaftlicher Fortschritt. Und man darf sich durchaus die Frage stellen: Muss das denn sein? Es ginge auch anders. Zum Beispiel mit dem erwähnten bedingungslosen Grundeinkommen, wie sie der Prof.

April auf die Frage ob das. Möglicherweise hilft der Klimawandel dabei. Es dauert vielleicht nur noch ein paar Jahrzehnte Der Vertrag zwischen mir und dem Weiterbildungsinstitut c.

GmbH Dortmund kam wie befürchtet ganz flott mit der Post. Da sich die Vetragsfreiheit aus Artikel 2 GG ableitet, konnte ich gar nicht glücklich damit sein, hier eine Unterschrift leisten zu müssen.

Ich wollte eine Arbeit und ein Einkommen und kein Praktikum. Wenn ich meine Gefühle bei diesem grundgesetzwidrigen Zwang zur Unterschrift beschreiben soll, dann waren da in meinem Kopf Chaos, Wut, Hoffnungslosigkeit - ja, auch Hass.

Ich halte es für vollkommen normal, wenn man in dieser Situation sinistre Gedanken bekommt. Man braucht in Deutschland heute doch niemanden mehr zu foltern oder gar schlimmeres antun. Dann gibt man ihnen einen verblödenden Ein-Euro-Job, durch den die Trägergesellschaft auch noch gut verdient.

Oder steckt sie in eine eher weniger als mehr sinnvolle, von der JobCenterARGE finanzierte, und für den jeweiligen Träger noch wesentlich lukrativere, Trainings- bzw. Dort werden den Zwangsteilnehmern ihre evtl.

Auch Kritiker des Mainstreams, also dem heutigen Neoliberalismus, müssen erst gebrochen werden! Dies alles geschieht in der Armutsindustrie, die sich heute den Millionen Erwerbslosen annimmt. Dann wird die Umerziehung zum wertschaffenden Faktotum zur psychischen Folter.

Die Politiker der etablierten Parteien spucken ihm dabei im übertragenen Sinne ins Gesicht. Ich halte dies für schikanös und für eine staatsrechtliche Spielform des Sadismus. Meine Gefühlswelt an diesem Tag war nicht im Geringsten das, was man ausgeglichen nennen könnte, als ich mich auf den Weg machte.

Die Tür stand offen. Als ich in den Raum blickte, guckte ich mir gleich wieder den nettesten Typen aus, neben dem ich mich setzen konnte. Aber auch das hob meine Stimmung nicht. Ich war total niedergeschlagen. Fühlte mich hilflos, leer und irgendwie allein gelassen.

Den anderen Teilnehmern schien es ähnlich zu gehen. Sie starrten eher apathisch vor sich hin. In ihren Gesichtern konnte ich keine freudige Erwartung lesen. Nach und nach füllte sich der Raum. Die Leiterin der c. Da war er wieder.

Dieses Praktikum diente ja nicht der beruflichen Orientierung oder der akademisch fundierten Qualifizierung. Nein, wir sollten einfach nur arbeiten. Zur Belohnung bekam man lediglich theoretisch wenigstens eine Jobchance. Heute bekommt man keinen Job, heute bekommt man eine Chance auf einen Job.

GmbH Dortmund, waren eine unglaublich heterogene Truppe, und sollten nun für fünf Monate kostenneutral für die Unternehmen schuften. Nicht nur ich war über die meiner Ansicht nach arbeitsmarktpolitische Ungeheuerlichkeit die hier ablief empört.

Die meisten fügten sich nach und nach in ihr Schicksal. Bei mir jedoch hielt sich diese Empörung am längsten. Die Dinge passten einfach nicht in mein Weltbild. Zum feinen aber wichtigen Unterschied, hier ein Blick auf: Zeigt sich ein Kandidat nicht willig, so unterstellt man ihm mangelnde Leistungsbereitschaft und droht ihm mit der Kürzung, respektive dem Entzug, seiner üppigen Existenzsicherung damals noch Euro.

Die Nazis sagten früher: Ein Schelm, wer hier eine Ähnlichkeit sieht! Wenn es sogar erzwungene Praktika als sozial hinstellt, weil doch gütigerweise Arbeit geschaffen wurde? Narürlich war das die falsche Frage. Die richtige hätte lauten müssen: Dafür bin ich ja viel zu wissbegierig, viel zu neugierig.

Das liegt in meiner Natur. Neue Dinge zu lernen gibt mir einen Kick, macht mir Freude. Aber was ich lerne, das möchte ich immer noch selbst bestimmen - sonst komme ich mir vor, wie zur Reprogrammierung abkommandiert um meine wirtschaftliche Nutzbarkeit und Verwertbarkeit zu erhöhen. Die viermonatige theoretische Phase brachte mir als studiertem Wirtschaftsingenieur, wie zu erwarten war, nichts Neues.

Ich musste langweilige Wiederholungen über mich ergehen lassen. Da hätte ich auch zu Hause in meine Bücher schauen können. Eine der auf Honorarbasis arbeitenden Lehrkräfte war zwar ziemlich humorvoll, so dass ich diese Stunden recht entspannend fand. Aber das tröstete mich nicht über die Grundsituation hinweg.

Ebensowenig brachte die Computerschulung. Lediglich die Handouts waren für uns nützlich. Geschätzter Marktwert je Exemplar: Das Pimpen der Bewerbungsunterlagen war zwar durchaus sinnvoll, aber dafür hatte es auch ein Tage-Crash-Kurs getan.

Das war natürlich nur vorgetäuscht und ich kannte seine verneinende Antwort auch bereits im Voraus. Mir ging es jedoch darum den anderen Teilnehmern vor Augen zu führen, dass zwar über 4. Den Teilnehmern Euro für Garderobe zu geben, wäre sicherlich eine nachfrageorientierte Vorgehensweise. Heute beherrscht jedoch die angebotsorientierte Form unser Wirtschaftsleben. Klar, dass ich nicht widerstehen konnte. Ich konnte doch mein ketzerisches Mundwerk nicht halten.

Ich sagte ihm, dass ich dieses System der Weiterbildungsbranche und der vorgesehenen Praktikantenzuschanzung durchaus durchschaut hätte. Das ich durchaus wüsste, dass der Arbeitsmarkt uns, mit unseren unterschiedlichen und oft multiplen Defiziten, nicht wirklich braucht. Nach diesem Besuch durch Herrn Ö. Ein Nachhaken durch wen eigentlich? Man sei dann mit ihm zum Therapeuten gegangen, der ihm dann Pillen verschrieben hätte. So läuft das also: Wer nicht spurt, dem droht man mit psychiatrischer Zwangs- Behandlung.

Das war wirklich ein starkes Stück. Ein gesundes Misstrauen ist doch im Hinblick auf über Jahre Arbeitnehmergeschichte, mit den vielen Arbeitskämpfen um bessere Arbeitsbedingungen und Löhne vollkommen normal. Leider passt man auch heute die Arbeitsprozesse nur ungern den Bedürfnissen der in diesen Prozessen tätigen Menschen an.

Man passt die Menschen den Arbeitsprozessen an und bezeichnet dies als Optimierung. Wer in diesen Arbeitsprozessen durch Erschöpfung Symptome von Schwäche zeigt, dazu gehört auch Zynismus, Bitterkeit, Gleichgültigkeit, Konzentrations- und Schlafstörungen, dem wird ganz unverhohlen empfohlen sich psychotherapeutisch und psychopharmakologisch behandeln zu lassen um seine individuellen sozialen und beruflichen Kompetenzen zu erhöhen.

Um den Anforderungen der Wirtschaft heute zu genügen, betreiben immer mehr Arbeitnehmer, und sogar schon Studenten, freiwillig Neuro-Enhancement um ihr Verhalten zu optimieren.

So kann man auch Märkte generieren. Unser Personalentwickler, Herr B. Er trank ein Glas Wasser halb leer und fragte, wer lieber sagen würde, dass das Glas halb leer sei und wer eher meinte, das Glas sei halb voll. In Punkto Selbstmotivation sparte er ebenfalls nicht an der oberflächlichen Argumentation wie die professionellen Motivationstrainer bei denen die Leute am Ende der Veranstaltung glückselig lächelnd den Saal verlassen. Diese durften meist zuvor horrende Eintrittspreise bezahlen.

Selbstdarstellung und freie Rede wurde geübt. Dies kannte ich aus dem Studienfach Rhetorik und man kann es eigentlich nicht oft genug üben. Adäquates Verhalten in diversen Situationen und in der Gemeinschaft wurde ebenso besprochen wie situationsgerechte Kleidung. Nun ja, die wenig abwechslungsreichen Hawaihemden des Herrn B. Auch wenn es Mai und recht warm war. Obwohl wir keinen Punk, Tattoofreak etc. Bringt halt Füllstoff in den Vortrag. Eine etwas fülligere Dame unter uns, wurde sogar mit Tipps für eine ausgewogene Ernährung versorgt.

Und Buchhinweise gab es natürlich auch. So sinnvoll, wie manche Dinge ganz sicher sind, ist die erzwungene Situation in der solch ein Training stattfindet, eine unangenehme. Man sei an seinem Schicksal selbst schuld.

Mit ein bischen Mühe klappt es schon mit einem Job oder wie hier, mit einem Praktikum. Das Problem wird individualisiert, die Verantwortung der Gesellschaft auf den Einzelnen übertragen. Und dazwischen schwingt permanent mit: Erwerbslose muss man re- sozialisieren! Dazu fällt mir der Satz vom rheinland-pfälzischen Ministerpräsidenten. Er hatte aber einen gut bezahlten Job. Übrigens habe ich die ganzen Monate dort bei der c. GmbH Dortmund nichts gegessen. Also, 20 Euro für ein Büchlein wären sinnvoller angelegt gewesen.

Stattdessen bekamen wir furchtbar schlecht kopierte Fotokopien sukzessive ausgeteilt. Wer nicht anwesend war musste zusehen, wie er an die Zettel kam. Dilletantischer und wertloser ging es nun wirklich nicht mehr! Unter Anleitung von Personalentwickler K.

Die meisten Teilnehmer stimmten für diesen kurzen, aber meiner Meinung nach viel zu devoten Slogan: Auf dem Gang zwischen dem Seminarraum und dem Computerraum sagte er unter vier Augen zu mir: Ich wollte nicht zu den Idioten gerechnet werden.

Als zweiten Part sollte, neben dem Flyer, eine Homepage entwickelt werden mit dem gleichen anbiederndem Ziel, incl. Abrufmöglichkeit für jedermann von Details und Lebensläufen der Teilnehmer. Wir meldeten die Internetadresse www. Es wurden bestimmte Formulierungen im Anschreiben empfohlen. September bis zum Januar ihr Team im Rahmen eines 'Training on the Job' kostenneutral verstärken.

Ich hatte starke Zweifel, dass wir mit derartigen Anschreiben überhaupt für vollgenommen wurden. Aber darauf kam es anscheinend niemanden an. Irgendwann im Laufe des Tages, kam man auf die angeblich häufig nicht ausbildungsfähigen Azubianwärter zu sprechen und ich meinte dazu, dass man dies auch unter einem etwas philisophischeren Aspekt sehen könnte und doch in den Fokus der Betrachtung rücken sollte, dass wir als Menschen nur auf Basis von Chemie arbeiten.

Es sei doch inhuman von der Wirtschaft, die Menschen allein auf ihre Arbeitsfähigkeit zu reduzieren, die zudem noch wie Maschinen funktionieren sollen. Mai beim Radiosender WDR 5 gegen Dies ist aber ein ganz typisches und immer wieder anzutreffendes Verhaltensmuster: Man übe eine durchaus angebrachte leichte Kritik an den herrschenden Verhältnissen - hier an der neoliberal geprägten, allein auf Wirtschaftlichkeit fokussierten Arbeitswelt - und hinterfragt deren Auswirkungen, und schon kommt da so eine verstaubte Keule aus der rechten ideologischen Ecke angesaust mit dem Ziel einen zu treffen und in die Knie zu zwingen.

Erinnert mich irgendwie an so alte Sprüche wie: Platter ging es nicht. Auf der Webseite der FAZ stand: Er bezieht ungerechtfertigterweise staatliche Leistungen und verweigert zugleich Steuern und Sozialabgaben. Am frechsten war die Schlussfolgerung: Ausweitung auf ganz Deutschland und auf alle von Schwarzarbeit betroffenen Branchen ist dringend geboten.

Offenbar ging es um ganze andere Dinge: Zurück zu den Praktika: Wären freiwillige Praktika nicht besser? Man hätte doch durchaus eine Regelung finden können um den Erwerbslosen zu sagen: Seht her, es gibt die Möglichkeit in der Wirtschaft Praktika zu absolvieren, zum Beispiel für vier Wochen.

Unternehmen und Kandidat haben somit die Möglichkeit sich kennenzulernen. Man hätte auch sagen können, wenn euch etwas nicht behagt, dann könnt ihr jederzeit ohne Sanktionen wieder aufhören. So wären schwarze Schafe und menschenverachtende Verhaltensweisen bei den Unternehmern leicht auszuschalten.

Genau dies wurde aber bewusst nicht gewünscht und damit bewusst nicht ermöglicht. Der Grundsatz im deutschen Recht: Dazu gibt es ein Urteil vom Sozialgericht Aachen: Für mich ist es eine Form von Gewalt, wenn ich gegen den Willen von einem anderen Menschen etwas mache. Dies war so die Zeit, in der ich anfing über einige Fragen ernsthaft nachzudenken.

Ja, über sehr viele Fragen sogar. Warum nur werden erwachsene Menschen von der Arbeitsagentur derart gegängelt? Warum nur derartig entmündigt? Warum wird in Deutschland immer und nahezu alles komplett unethisch gemacht? Selbst, wenn es gut gemeint ist? Gut gemeint für wen?

Ausbeuter und Menschenschinder haben dadurch doch freie Hand. Muss dieses so sein? Ja, offenbar sollte dieses genau so sein. Der Dumme bei solchen Geschichten, da komplett dem Wohlwollen des Unternehmers ausgeliefert, beispielsweise wegen dem Druck mit dem Praktikumszeugnis, ist mal wieder der Erwerbslose als schwächstes Glied in der Kette. Als ob das nicht auch besser ginge. Warum nur tun sich diese Politiker in diesem Land so schwer den abhängigen Menschen die Freiheit zu geben selbst zu entscheiden?

Warum geben sie Unternehmern freie Hand in jeder Beziehung? Warum erfolgt keine Steuerung des ordnungspolitischen Rahmens nach ethischen Gesichtspunkten? Sind sie nur Handlanger der Kapitalbesitzer? So langsam begann ich mich noch intensiver um Wirtschaftspolitik zu kümmern. Denn Mitte begannen bereits einige Wolken an den Finanzmärkten aufzuziehen, die so dunkel waren, dass auch dem Blauäugigsten hätte mulmig werden müssen.

Das sich Deutschland laut Transparency International auch im Jahr , wie im Jahr zuvor, wieder auf Platz 14 der weltweiten Korruptions-Rangliste befand, ist doch wirklich bemerkenswert. Das Wirtschaftsingenieurwesenstudium kratzte da ja nur an der Oberfläche und war mehr ver deckend als auf deckend. Es galt zu schauen, wem wirtschaftspolitische Entscheidungen und die Veränderung gesellschaftlicher Strukturen monetär dienen. Wer profitiert von den Deregulierungsbestrebungen, den Privatisierungen, der Entrechtung der Arbeitnehmer, der Zunahme atypischer Beschäftigungsverhältnisse usw.?

Wie verändern beschlossene Gesetze die Vermögensverhältnisse der Gesellschaft, wie zersetzen sie den Zusammenhalt, die Solidarität der Bevölkerung? Wer glorifiziert den Marktmechanismus und verachtet den Sozialstaat sowie kapitalinteressenbeschränkende Regeln? Nun erst hatte ich einen detaillierteren Überblick und konnte Entwicklungen, auch in der Arbeitsmarktpolitik, mit den Interessen der Kapital- und Vermögensbesitzer korrelieren. Die Flyer kamen aus der Druckerei und wurden umgehend versandt.

Flyer zur Versendung an Unternehmen Natürlich wurde durch diesen Flyer die Wirtschaft gefördert, das liegt auf der Hand. Zumindest die Papierindustrie, die Druckerei und die Post haben Umsatz gehabt. Aber auch die Computerindustrie und die Energiewirtschaft partizipierten von unserer Nonsensarbeit. Alles also eine Art Wirtschaftsförderung.

Er fragte locker und lässig in die Runde, wer denn schon einen Praktikumsplatz in Aussicht hätte. Zwei Personen meldeten sich, worüber Herr B. Somit hatte ich mit meiner anfänglichen Vermutung also vollkommen Recht!

Uns wurde erklärt, dass man flexibel sein solle was die Praktikumsstelle angeht. Nicht fixiert sein auf eine Sparte, einen Tätigkeitsbereich. Ich kann mich doch nicht ständig neu orientieren und ziellos rumeiern wie eine Kompassnadel im Bermudadreieck - irgendwann muss ich ja mal meine Linie finden.

Eine Dame einer zwei-Leute-Franchisenehmeragentur besuchte uns vormittags. Sie benötigte einen fünften! Eine avisierte Übernahme erschien jedem von uns als unglaubwürdig. DAS fand ich plötzlich spannend! Dies wurde von den Teilnehmern recht unterschiedlich von , mehrheitlich jedoch mit weniger als fünf laufende Bewerbungen angegeben.

Ich wandte ein, dass ich die Bewerbung auf eine Festanstellung vorziehe, da doch angeblich die Wirtschaft boomen und Fachkräfte gesucht würden. Jemand erwähnte, er hätte bereits einen Praktikumsvertrag unterzeichnet bei einer Firma über die er durch Beziehungen gekommen sei, worauf Frau F. GmbH Dortmund und dem jeweiligen Unternehmen geschlossen werden.

Wir waren also definitiv nur Arbeitssklaven - da hatten wir es! Unseren Herrn durften wir nur bedingt wählen. Und auch nur, solange die Theoriephase lief. August, so drohte Frau F. Ich bezweifelte, dass von denen schon mal jemand etwas von Artikel 12 unseres Grundgesetzes gehört hat. Plötzlich waren alle Teilnehmer hellwach. Wir warteten gespannt auf die Antwort. Lapidar sagte Frau F. Uns fiel auf, dass ihr absolut bewusst war, wie sehr man uns verarschte, aber sie taten es alle ohne jegliche Scham.

In welchen archaischen Zeiten leben wir eigentlich - Scotty, beam me up! Uns wurden in den nächsten Wochen noch mehr Praktikumsstellen vorgeschlagen als zuvor. Der Aushang war vollgepackt. Ich bewarb mich nur widerwillig auf ausgewählte Stellen. Daneben hatte ich laut Eingliederungsvereinbarung ja noch mindestens vier Bewerbungen pro Monat zu schreiben. Ein Vertrag zwischen mir und der c. Also, unter einem Vertrag verstehe ich etwas anderes.

Fakt ist - ich gab zu keinem Zeitpunkt eine Verpflichtung ab, mich Unternehmern in Bewerbungen um ein Praktikum anzubiedern. Aber mir blieb nichts anderes übrig, als das bittere Spiel noch eine Weile mitzuspielen. Ich - engagierte - möchte - Einsatzbereitschaft - meine - Herausforderung - durch - annehmen - Persönlichkeit - die - Ziele - Ihres - innovativen - Unternehmens - meine - Kenntnisse - meine - und - umzusetzen - fachlichen - gewinnbringend.

Mit dieser tollen Aufgabe für Debile, durften sich nun 24 Akademiker einen Vormittag lang beschäftigen. Alles sträubte sich in mir, solch einen Irrsinn mitzumachen und so brillierte ich nicht damit, als einer der ersten die Lösung gefunden zu haben.

Eine ältere Dame war sogar richtig happy. Spätestens da wurde mir klar, dass ich irgendwie anders bin. Dort wurde ein Beschäftigungsträger gezeigt, bei dem Spielzeugspenden auf Funktionsfähigkeit und Vollständigkeit für eine mögliche Weitergabe an Bedürftige geprüft wird. Dort sind auch gespendete Puzzlespiele zu testen. Da schwärmte eine leitende Person ganz stolz: Wir haben es echt weit gebracht. Bedauerlicherweise finden sich immer genug Menschen, die so etwas bereitwillig mitmachen.

Ein Schnüffler bei mir zu Haus Oops, ich wurde schriftlich zur Klärung einer leistungsrechtlichen Angelegenheit zur Leistungsabteilung der Arbeitsagentur gebeten. Gelegentlich malte ich mit Ölfarben ein Bild, fertigte ein Objekt oder eine Skulptur an. Dies war entspannend und produktiv. Das machte ich bereits seit dem Jahre Und es hilft einem, wenn man innere Wut in etwas Positives umwandelt. Aber leider stimmt der Spruch von Wilhelm Busch: Mit einem roten Punkt - wie in einer echten Galerie.

Ich fuhr an diesem warmen Sommertag mit dem Fahrrad zur Arge. Richtung Stadteinwärts auf dem Radweg neben der vielbefahrenen B Der Gang auf der Etage der Leistungsabteilung war schmucklos und kahl. Der Raum zu dem ich musste, war nicht schwer zu finden - alles gut durchnummeriert.

Als ich an die Tür klopfte, wurde ich hereingebeten. Nachdem ich Platz genommen hatte, warf mir ein Herr S. Da ich dieses noch nicht gemeldet hätte, solle ich doch bitteschön darlegen, welche Einkünfte ich bisher aus selbständiger Tätigkeit erzielt hätte.

Dies versuche ich ja zu ändern. Darunter fallen auch selbst gemalte Ölbilder, Skulpturen, Objekte etc. Er verzog die Mundwinkel zu einem gequälten Lächeln und schnaufte. Zu den als verkauft gekennzeichneten Werken konnte ich, als erfolgloser Hobbykünstler, bestätigen, dass diese Werke noch in meinem Besitz waren.

Mein Wort galt jedoch nichts. Zuvor musste ich jedoch ein Schriftstück unterschreiben, indem ich bestätigte, dass die Preise für die Kunstwerke am Markt noch nicht zu erzielen sind, sich die als verkauft gekennzeichneten Werke noch in meinem Besitz befinden, ich den Webauftritt selbst gestaltet habe und der in Anspruch genommene Webspace mir unentgeltlich zur Verfügung gestellt wurde.

Nur Fingerabdrücke wollte man nicht haben. Das kommt sicher irgendwann noch - alles nur eine Frage der Zeit, dachte ich. Als ich 20 Minuten später, etwas aus der Puste gekommen, ankam, wartete er bereits in seinem Wagen vor meiner Haustür. So viel Einsatz wäre bei der Steuerfahndung wünschenswert. Daher habe ich auch in allen Räumen an den Wänden meine Bilder und Objekte hängen. Dabei entging mir nicht sein prüfender Blick auf das Bett in meinem Schlafgemach und auf den Zahnputzbecher mit den verschiedenen Zahnbürsten im Bad.

Er fragte jedoch nicht danach, warum dort mehrere drin steckten. Auch darauf hätte ich ihm eine plausible Antwort geben können. Natürlich habe ich kein Atelier, bestenfalls ein Wohnraumatelier.

Penibel wie ich bin, lagen auch keine mehr oder weniger ausgequetschten Farbtuben und farbverschmierte Pinsel und Lappen herum, wie man sich einen Schaffensort eines Künstlers so vorstellt.

Warum einige Kunstwerke als verkauft markiert sind? Wie sieht das denn sonst aus Hätte ich jedoch Einnahmen erzielt, hätte ich sie selbstverständlich der Leistungsabteilung gemeldet. Klar, dieser permanente Druck ging auch an mir nicht spurlos vorüber. Ich bin darüber recht grau geworden. Auch hatte ich damals darüber nachgedacht, wie schnell man doch durch eine Sprung vor den nächsten herranrollenden 40 Tonner sich dieser demütigenden Schikane hätte entledigen können.

Aber hätte eine derartige Aktion die Helfershelfer oder gar die Architekten der menschenverachtenden Hartz-Gesetze irgendwie tangiert? Ich denke sie hätten nur gesagt: Kurz danach hat sich die Suizidrate auf sechs pro Tag verdoppelt.

Ich selbst bin da eher der Typ der vorher ordentlich auf- beziehungsweise abräumt, so dass es sich für mich lohnt und gehörig rappelt im Karton. Arsch mit Arm Damals habe ich die Welt lieber mit einem Kunstwerk beglückt: Andere vorbereitete Etiketten tragen die Aufschrift: Bei solchen Gipsaktionen die entsprechenden Körperpartien vorher guuut enthaaren und eincremen. Sonst ziept es ganz ordentlich. Ach ja - der Gips wird beim Erhärten angenehm warm.

Inklusive einem fünfmonatigen Praktikum. Alles auf Steuerzahlerkosten also. Ich hielt es für eine ebenso fragwürdige Geschichte wie bei der c-GmbH, bei der die Weiterbildung eher eine Tarnung zu sein schien, um auch hier jedes Jahr aufs Neue erwerbssuchende Menschen einer Beschäftigungstherapie ohne akademischen Anspruch zu unterziehen.

Ähnlich wie bei den Unternehmen F. Gelernter und zertifizierter Praktikant. In Summe entfallen gerade durch diese Praxis viele Normalarbeits- verhältnisse. Auch wenn der Praktikant am Ende doch einen Job bei dem Unternehmen bekommt, bei dem er das Praktikum absolviert hat, so musste er zuvor für eine gewisse Zeit dem Unternehmen billig bis kostenneutral zur Verfügung stehen.

Die Praxis mit den Parktika machte auch vor den Schulabgängern nicht halt. Statt, wie früher, eine Ausbildungsstelle nach der Schulzeit zu bekommen, dürfen sich heute viele zuerst in ein Praktikum einbringen. Manche können eine ganze Reihe davon vorweisen. Begründungen für die Sinnhahftigkeit, gibt es viele, keine Frage. Unzählige Menschen im Land, durften sich in den letzten Jahren in Praktika verdingen.

Wer Pech hatte, dem wurden bestenfalls die Fahrkosten erstattet. Vielen erging es auch nicht besser. Die Besten werden schon an der Uni abgeworben. Die zweite Reihe benötigt etwas Zeit für die Jobsuche. Der übrig gebliebene Rest und die ehedem Geschassten, durften für die Weiterbildungsbranche instrumentalisiert werden — natürlich zu hohen Kosten — auf Kosten der Steuer- und Beitragszahler. Die Dozententätigkeit wurde oft lediglich niedrig vergütet.

Die Geschäftsführung dafür umso üppiger. Diese Form der Wirtschaftsförderung trägt eine neoliberale Handschrift. Natürlich schaffen immer einige besonders Engagierte aus einem Praktikum den Sprung in eine feste Stelle - die Möglichkeit besteht tatsächlich. Also für den einen oder anderen gab und gibt es dieses sogenannte Sprungbrett schon. Gerade dies wird ja in der Diskussion immer vorne angeführt, damit dieses Instrument seine Existenzberechtigung erhält.

Wer erst einmal mehr Praktika, Weiterbildungen, Arbeitsgelegenheiten usw. Für die Wirtschaft war es das bestimmt. Die Tage bei der c. GmbH Dortmund wurden hektischer. Durch die fortschreitende Industrialisierung entstanden starke soziale Gegensätze. Die Gründung einer Arbeiterpartei war unvermeidbar geworden. Bereits hatte die sozialistische Arbeiterpartei ca. Dieses Ziel konnte er allerdings nicht erreichen. Nach der Wiederzulassung der Sozialdemokraten erreichten diese bei der Wahl von die meisten Stimmen.

Allerdings zeigte die Politik der Ausgrenzung durch Bismarck Folgen. Trotz der Sozialgesetzgebung wurde die Integration der Arbeiter im Staat weitgehend verhindert. Nach dem Tod Wilhelms I. Kunst, Kultur, Politik sollten sich ihm unterordnen. Das "wilhelminische" Deutschland wurde gefürchtet und war unbeliebt. England, Frankreich und Russland schlossen untereinander Nichtangriffspakte. Deutschland sah sich isoliert und rüstete auf. Die Nachbarstaaten sahen nicht tatenlos zu. So wurde Europa zum Pulverfass.

Durch die Ermordung des österreichischen Thronfolgers wurde der I. Weltkrieg ausgelöst, ursprünglich wegen Unabhängigkeitsbestrebungen verschiedener Nationalitäten innerhalb des Vielvölkerstaats Österreich. Österreich-Ungarn hatte gegen Serbien, das mit Russland verbündet war, nicht vorgehen können. August erklärte Deutschland Russland, am 3. August Frankreich den Krieg. Anfang wollte die deutsche Oberste Heeresleitung eine Wende in Verdun erzwingen.

Auch im Osten kam es zu einem Stellungskrieg. In Deutschland war man nicht vorbereitet auf einen so langen Krieg. Munition, Material, Nahrungsmittel wurden knapp.

Damit war eigentlich der I. Deutschland galt als Verlierer. Wichtig für den weiteren Verlauf der deutschen Geschichte war die Oktoberrevolution in Russland. Der Zar wurde ermordet. Lenin wollte den Frieden, damit er im Inneren die Herrschaft der Arbeiter. Auch in Deutschland nahm die Kriegsmüdigkeit zu. Seit kam es immer wieder zu Streiks. Liebknecht und Luxemburg das ab.

Sie wollten einen sofortigen Frieden. Ebert und Scheidemann versuchte mit anderen Parteien Einfluss auf die offizielle Politik zu gewinnen. Aber die Volksvertreter konnten sich nicht gegen die Regierenden durchsetzen.

Hindenburg und Ludendorff kümmerten sich nicht um Reichstagsbeschlüsse. Im Osten errichteten sie eine Militärdiktatur. Sie lehnten einen Verständigungsfrieden ab und wollten auch im Westen eine Entscheidung erzwingen. Auch als der Krieg schon verloren war, gestanden sie die Niederlage nicht ein. Ludendorffs Ziel war es, den Parteien die Verantwortung für die Konsequenzen aus der Niederlage zuzuschieben und die Armee damit nicht in Verbindung zu bringen. Als im Herbst die oberste Flottenführung das Auslaufen gegen die englische Flotte befahl, meuterten die Matrosen.

Diese Revolte breitete sich immer weiter aus. Überall bildeten sich nach russischem Vorbild Arbeiter- und Soldatenräte. November trat Wilhelm II.

Scheidemann rief die "Deutsche Republik" aus. Liebknecht verkündete die "Freie sozialistische Republik Deutschland". Bei der Wahl zur verfassunggebenden Nationalversammlung am Für eine sozialistische Revolution gab es keine Mehrheit in Deutschland. Liebknecht und Rosa Luxemburg von Freikorpsoffizieren heimlich ermordet. Dies verschärfte die politischen Gegensätze in Deutschland. Februar wurde der neuen Republik eine Verfassung gegeben. Ort für die Friedensverhandlungen war Versailles, wo Wilhelm I.

Friedensbedingungen waren unter anderem: Die Sieger waren zu keinen Verhandlungen bereit und bestanden unter Androhung eines neuen Krieges auf Einhaltung des Vertrags. Scheidemann weigerte sich zu unterzeichnen und trat zurück.

Damit waren sie auf die Unterstützung anderer Parteien von rechts oder links angewiesen. Die Regierungen wechselten etwa alle neun Monate. Nationalisten und Kommunisten wollten die Schwäche ausnutzen. Es gab zahlreiche Putschversuche, Attentate und Aufstände. Zwischen bis gab es politische Morde. Im November tauchte zum ersten Male Adolf Hitler auf. Zusammen mit Ludendorff und einigen tausend Anhängern wollte er die Reichsregierung stürzen.

Der Putsch scheiterte, die Anführer wurden nur gering bestraft. Auch wirtschaftlich war ein Krisenjahr. Der Mittelstand, Rentner, Pensionsempfänger, die nur Geldersparnisse hatten und deren Renten und Pensionen nicht angepasst wurden, verarmten. Es begannen die "goldenen Zwanziger-Jahre". Die deutsche Wissenschaft genoss wieder hohes Ansehen. In der Architektur sorgte der "Bauhausstil" für Aufsehen.

Film, Theater und Kabarett blühten auf. Aber auch kritische Künstler wurden sehr beachtet. Schriftsteller und andere Intellektuelle der Weimarer Republik warnten schon früh vor der Gefahr der Nationalsozialisten und ihrem Führer Adolf Hitler. Hitler wurde im österreichischen Braunau am Inn geboren. Er wollte an der Kunstakademie in Wien Malerei studieren, scheiterte aber an der Aufnahmeprüfung.

Er lebte von Gelegenheitsarbeiten und dem Verkauf selbstgemalter Ansichtskarten. Für das Militär wurde er als dienstuntauglich ausgemustert. Nach dem Krieg verwendete man ihn wegen seiner rhetorischen Fähigkeiten beim Heer für "Aufklärungsreden", mit denen er bei den Soldaten wegen seiner Hetze gegen das Judentum gut ankam.

Das erste Parteiprogramm von enthielt alle Grundgedanken, die für Hitlers spätere Politik charakteristisch war. Vor allem baute er die Propagandaabteilung der Partei aus. Göbbels verstand es wie Hitler die Menschenmassen in Deutschland zu beeinflussen.

Dramatische Kursstürze folgten, ausländische Banken forderten die sofortige Rückzahlung der Kredite und Zinsen. Das führte zum Rückgang der Kaufkraft des Geldes. Die KPD erhielt In dieser politisch chaotischen Zeit wurde der Reichspräsident zum wichtigsten Mann. Kanzler Hindenburg war alt und überfordert und ernannte Hitler zum Reichskanzler. Der Reichstagsbrand am Ab jetzt konnte das NS-Regime legal gegen alle und alles vorgehen. Mit dem "Gesetz zur Gleichschaltung" am März wurde die Selbständigkeit der Länder aufgehoben.

Deutschland wurde ein totalitärer Führerstaat. Gleichzeitig war er Oberbefehlshaber der Reichswehr. Soldaten und Beamte mussten den Treueid auf Hitler leisten. Reich der Nazi-Herrschaft kam es zu katastrophalen Auswirkungen für Deutschland. Millionen von Menschen, Deutsche und Angehörige vieler anderer Nationen, verloren auf die menschenunwürdigste Weise ihr Leben durch eine verbrecherische deutsche Regierung, die in der Bevölkerung hunderttausende von Helfershelfern hatte.

Die wirtschaftliche Demilitarisierung sollte in jeder Zone autonom durchgeführt werden. Im Laufe der Zeit lief die wirtschaftliche Entwicklung zwischen den westlichen und der sowjetischen Besatzungszonen immer weiter auseinander. Die englischen, britischen und amerikanischen Besatzungszonen bildeten später die Bundesrepublik Deutschland, die sowjetische Zone die Deutsche Demokratische Republik. März die Sitzung des Kontrollrats.

Durch die Währungsreform, die auf die westlichen Besatzungszonen und den westlichen Sektor von Berlin beschränkt war, wurde die Teilung Deutschlands zur Gewissheit. Die Sowjetunion versuchte durch die Berlinblockade ganz Berlin in ihre Hand zu bekommen. Durch eine Luftbrücke der Westalliierten wurde Berlin 11 Monate lang versorgt, bevor die Blockade am Mai beendet wurde. Mai trat das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland in Kraft und somit war die Bundesrepublik geboren.

Konrad Adenauer als 1. Das Wirtschaftswunder war in vollem Gang. Die Wirtschaft florierte und bescherte der Bevölkerung einen unerwarteten Wohlstand.

Neu und unerwartet war auch das politische Engagement der Jugend. Als die allgemeine Wehrpflicht eingeführt und das Recht auf Wehrdienstverweigerung im Grundgesetz verankert wurde, entschlossen sich die ersten jungen Männer, von ihrem Recht Gebrauch zu machen.

In oft entwürdigenden "Gewissensbefragungen" wurde getestet, ob sie den Wehrdienst verweigern durften. Als beabsichtigt wurde, die Bundeswehr mit Atomwaffen auszustatten, zeigte sich, dass der Friedens- und Demokratiegedanke sich in vielen Köpfen verankert hatte. Es kam zu erheblichen Protesten, die in Form von alljährlichen Ostermärschen noch heute anhalten. Die Spiegelredaktion wurde wegen Landesverrats angezeigt. Innerhalb eines Jahres vervierfachte sich die Arbeitslosenzahl. Die 60er Jahre waren in der Bundesrepublik die Zeit der Studentenproteste.

In ihren Augen war der Terror die einzige Möglichkeit die Bundesrepublik politisch zu verändern. Aber auch gewaltfrei Protestierende fühlten sich von den Parlamentariern unzureichend vertreten. Themen wie Pazifismus, Gleichberechtigung und Ökologie traten in den Vordergrund. Gleichzeitig aber fürchtete der Staat eine Unterwanderung durch kommunistische Kräfte und belegte hauptsächlich linksgerichtete Lehrer, aber auch vereinzelt Polizeibeamte mit Berufsverboten. Insgesamt jedoch lässt sich sagen, dass die Bundesrepublik sich zu einer stabilen Demokratie entwickelte.

Die Bevölkerung begann selbstbewusst ihre Interessen, auch gegen die Politiker zu vertreten. Während ab der Zusammenschluss der britischen und amerikanischen Zonen und der Marshallplan der USA den Westen Deutschlands stärkte, setzte die Sowjetunion die Demontage in der sowjetisch besetzten Zone fort. Partei und Staat wurden nach dem Prinzip des demokratischen Zentralismus geführt. Die sozialistische Gesellschaftsordnung politisierte und kontrollierte alle gesellschaftlichen Bereiche.

Der private Gestaltungsraum wurde eingeschränkt. Als Gegenstück zu den Organen der Bizone wurde die Deutsche Wirtschaftskommission gegründet und vereinigte darin die Zentralverwaltungen für z.

Land- Forstwirtschaft, Energie und Handel. Es war der Einstieg zur Planwirtschaft. Verantwortlich für die Aufstellung und Kontrolle der langfristigen Pläne und Lenkung der Wirtschaft war die Planungskommission. Klein- und Mittelbauern wurden mit Repressalien drangsaliert, woraufhin zehntausende von ihnen in den Westen umsiedelten. Aber auch gesellschaftspolitisch gab es tiefgreifende Veränderungen. Frauen wurden systematisch in den "Aufbau des Sozialismus" miteinbezogen.

Für jährige Kinder gab es Kinderkrippen, für jährige Kindergärten. Ab der Grundschule gab es Horte. Der Gedanke war dabei, Kinder möglichst früh im Sinne des Sozialismus politisch zu erziehen. Überall gab es Überwachung und Kontrolle. Von heute auf morgen übernahm die Bundesrepublik ein ganzes Land, dessen Bevölkerung durch eine friedliche Revolution ihre Führung zur Aufgabe gezwungen hatte. Deutschland vereinigte sich zu einem Nationalstaat. Doch die anfängliche Euphorie wich der nüchternen Realität.

Es zeigte sich, dass die neuen Bundesländer in einem desolaten Zustand waren. Umwelt- und Bausanierung stand an. Das Verkehrsnetz und die Telekommunikation mussten modernisiert werden. Bei der Privatisierung der Betriebe durch die "Treuhand" gingen Tausende von Arbeitsplätzen verloren. Es kam zu einem riesigen Transfer von Steuergeldern von West nach Ost.

Nichtsdestoweniger gelang etwas, das viele Nationen bezweifelt hatten. Die Bundesrepublik ist ein freiheitlicher, demokratischer Bundesstaat. Dennoch ist der wachsende Rechtsradikalismus und die steigende Zahl rechter Gewaltdelikte besorgniserregend. Aus diesem Grund werden inzwischen einige Plätze oder Bahnstationen videoüberwacht. Eine Gefahr für unsere Demokratie, die nicht nur die Bundesrepublik, sondern alle westlich orientierten Staaten betrifft, ist die ansteigende Terrorgefahr des sogenannten Islamischen Staates "IS".

Durch Terroranschläge dieser Gruppierungen werden Freiheit, demokratische Werte und die westliche Lebensweise angegriffen. Das Zeitalter der Industrialisierung ca. Die Zeit des industriellen Aufstiegs - steigerte den technischen Fortschritt und die Arbeitsproduktivität. Die Industrie prägte allmählich unsere Volkswirtschaft.

Die deutsche Industrie profitierte durch die Erfindungen und den Fortschritt in Naturwissenschaft und Technik. In den folgenden Jahrzehnten entwickelte sich Deutschland zu einem der modernsten Industriestaaten der Welt mit einer gut funktionierenden Volkswirtschaft. Der anhaltende industrielle Aufstieg, bedingt durch weitere technische Fortschritte, führte Ende des Jahrhunderts in das Zeitalter der Automaten, der Roboter und Computer.

Die BRD erreichte einen hohen technischen Entwicklungsstand. Die Automatisierung der deutschen Industrie führte zu bedienungsfreien Arbeitssystemen, zu Technisierung und Automatisierung volkswirtschaftlicher Arbeitsvorgänge. Die Folge war eine steigende Güterproduktion, somit Steigerung des Bruttosozialprodukts. Bruttosozialprodukt in der BRD in Millionen bzw. Jahrhunderts zur Hebung des Lebensstandards und des Bildungsniveaus, zum Wohlstand für alle.

Es führte dazu, dass höherwertige Produkte und Luxusartikel für die breite Bevölkerungsschicht erschwinglich wurden. Parallel zum gesteigerten Einkommen nahm auch die Freizeit zu, der Freizeitsektor wurde zum Wirtschaftsfaktor. Die "Mehrfreizeit" resultierte aus der immer stärker werdenden Automatisierung der Betriebe.

Die Arbeitszeit reduzierte sich von ca. Für die Arbeiter in den Betrieben hatte die Automation auch noch andere Vorteile. Viele körperlich schwere oder monotone Arbeiten konnten für den Menschen von Automaten erledigt werden. Weiterhin konnten gesundheitsgefährdende Arbeiten vermieden oder von Maschinen übernommen werden. Für eine anzuschaffende Maschine muss ein Betrieb zwar Kapital einsetzen, doch durch Abschreibungen kann es sehr wohl zu Steuerersparnissen kommen.

Für einen Arbeitnehmer dagegen müssen neben Lohnkosten und Lohnnebenkosten eventuell noch Sozialleistungen gezahlt werden. Auch werden beim Einsatz von Automaten Arbeitsvorgänge besser nach wissenschaftlichen betriebswirtschaftlichen Methoden systematisiert bester Einsatz nach dem ökonomischen Prinzip.

Doch die Meinung über die steigende Automatisierung wird nicht ungespalten betrachtet. Was für die Ökonomen und Wirtschaftsfunktionäre überwiegend positiv aussieht, wird von vielen Arbeitnehmern kritisch angesehen. Die negativen Aspekte, die aus dem hochgradig technischen Fortschritt resultieren, dürfen nicht übersehen werden. Zum einen wird der Mensch ersetzbar durch die Automation. Durch die vollautomatisch gesteuerten Betriebe wird der Mensch zum Kostenfaktor, somit kommt es zum Wegfall von Arbeitskräften.

Nur qualifizierte Arbeiter werden gebraucht im Produktionsprozess. Die Vollautomatisierung der Betriebe unserer Wirtschaft führt zur monotonen Arbeitsverrichtung, zur Vereinsamung und geistigen Abstumpfung bei der betrieblichen Arbeit. Die physische und psychische Belastung durch die Monotonie des Arbeitsprozesses steigt stetig.

Die Monotonie der Arbeitswelt spiegelt sich in der Privatsphäre wider. Individualität und Kreativität treten in den Hintergrund. Zum anderen steht die Gesellschaft vor dem fast unlösbaren Problem einer hohen Langzeitarbeitslosigkeit.

Viele arbeitsfähige und arbeitswillige Menschen haben keine Zukunftsperspektive. Tragisch für einen Staat ist, dass auch Teile der Jugend nicht am gesellschaftlichen Leben teilnehmen können, da ihr der wichtige Zugang zum Arbeitsleben verwehrt ist.

Auch das ist eine Folge der Automatisierung, da weniger, dafür aber besser qualifizierte Arbeitnehmer eingesetzt werden müssen. Für uns alle stellt sich nun die Frage: Ist unser Leben letztendlich durch den industriellen Fortschritt so viel reicher geworden? Ausgang und Ziel unserer Volkswirtschaft muss der Mensch bleiben. Die Wirtschaft darf nicht Selbstzweck sein, sondern ihr Ziel muss sein, dem Wohl der Menschen zu dienen.

Finanzkrise in Europa Europa hat sich in mehreren Etappen und von bedrohlichen Rückschlägen begleitet zu einer zunächst nur wirtschaftlichen, inzwischen auch politischen Gemeinschaft, entwickelt: Ein positiver Verlauf der europäischen Union bis war durch fortschreitende Integration gewährleistet.

Ende kam es zur ersten schwerwiegenden Finanzkrise innerhalb der Eurozone. Wie kam es zu dieser Finanzkrise? Die Finanzkrise wurde hauptsächlich hervorgerufen durch Spekulation der Banken an der Börse.

Als die Immobilienblase in den USA unter anderem auch durch die Überschuldung wegen des Afghanistan- und Irakkrieges platzte, standen die Banken plötzlich mit immens hohen Schulden da und mussten von den Regierungen der einzelnen Länder gestützt werden. Deutschland eine ganz positive Zahlungsbilanz, bedingt durch die hohen Exporte, im Gegensatz zu den Mitgliedsländern Portugal, Irland, Italien und Spanien mit einer negativen Zahlungsbilanz.

Die Finanzkrise wurde aber auch durch wirtschaftliche Schwierigkeiten einiger Länder der Eurozone mithervorgerufen. Hier ist besonders Griechenland mit der Höchstverschuldung zu nennen. Ein Staatsbankrott in Griechenland könnte innerhalb der EU zu Turbulenzen führen, die den positiven Verlauf des Integrationsprozesses nachhaltig gefährden würden.

Aber nicht nur Griechenland ist hier zu nennen. Alle anderen Staaten der EU müssen dazu angehalten werden, eine Weiterverschuldung über die Schuldengrenze hinaus zu vermeiden.

Diese Vorschläge sind allerdings nicht neu. Schon der Maastrichtvertrag enthält Kriterien für eine Begrenzung der Verschuldung. Man stellt sich die Frage, was passiert, wenn ein Staat innerhalb der EU zahlungsunfähig wird. Kehrt das Land zur alten Währung zurück? Kann es überhaupt zur alten Währung zurückkehren?

Bleibt der Euro stark, bleibt auch Europa stark und vice Versa, d. Die Eurozone wird aufgrunddessen stabil bleiben müssen, somit auch der Euro, weil die Staaten von Europa nur gemeinsam stark sind mit einer ge-meinsamen Währung dem Euro. Die europäische Gemeinschaft basiert auf Solidarität. Somit muss auch das solidarische Denken innerhalb der europäischen Gemeinschaft gestärkt werden.

Die Staaten der europäischen Union werden auch solidarisch zusammenstehen und somit die Krise überwinden können. Die Überwindung der Krise ist Voraussetzung für eine weitere Integration und damit langfristig Voraussetzung zum Erreichen des Ziels eines europäischen Staatenbundes. Schulden dürfen langfristig nicht mehr durch eine weitere Verschuldung finanziert werden.

Wichtig ist, dass die Länder der Eurozone wieder in Zukunft in der Lage sind, ihre eigene Geldpolitik zu betreiben, was z. Der Ausweg aus der europäischen Finanzkrise ist das Bekenntnis zu Europa.

Die Länder der europäischen Gemeinschaft müssen solidarisch zusammenstehen in dieser ernsthaften Krise. Dazu ist eine Konfliktlösungsstrategie notwendig, an der alle Staaten gleichberechtigt beteiligt werden, um die europäische Idee zu realisieren. Das ist erkennbar an den römischen Verträgen, der Grundlage eines vereinigten Europas. Der gemeinsame Markt, die Liberalisierung des Handels, eine gemeinsame Währung, der Euro, das europäische Parlament mit weitreichenden Befugnissen wird von den einzelnen Staaten akzeptiert.

Wer macht die Politik? Politik und Gesetzgebung finden auf nationaler und europäischer Ebene statt. Viele nationale Gesetze bedürfen der Bestätigung durch das europäische Parlament.

Die europäische Gemeinschaft baut auf dem Prinzip der Solidarität auf. Länder, die in eine wirtschaftliche Schieflage geraten sind, bekommen gegen Auflagen von der europäischen Zentralbank finanzielle Unterstützung. Durch dieses solidarische Handeln wird die europäische Gemeinschaft gestärkt. September bekam allerdings das anscheinend stabil gebaute Haus Europa Risse. An diesem Tag brach das amerikanische Bankensystem zusammen und diese Schockwelle traf auch Europa.

Deutschland ist der treibende Motor innerhalb der europäischen Union, da Deutschland gegenüber den anderen europäischen Mitgliedsstaaten auf wirtschaftlicher Ebene führend ist. Die Zielsetzung für Europa ist ein europäischer Staatenbund, der letztendlich verwirklicht werden soll. Dazu gehört auch der Erhalt der kulturellen europäischen Werte. Die Politik muss es schaffen, die Bürger mehr für die Idee Europas zu begeistern, damit das Interesse für ein vereintes starkes Europa wächst.

Die Faszination für ein Europa der Zukunft, in der Endphase muss verwirklicht werden können. Die Krise in der Eurozone hat sich jetzt noch dadurch verschärft, dass Griechenland kurz vor dem Bankrott steht und mit dem Grexit gedroht hat. Trotz allem möchte man Griechenland mit frischem Geld helfen. Diese Hilfe ist nicht uneigennützig, sondern aus der Angst heraus, dass andere Länder folgen könnten und die Europäische Gemeinschaft auseinanderbricht.

Die Eurozone muss stabil bleiben und somit auch der Euro, weil die Staaten Europas nur gemeinsam stark sind. Die Europäische Union ist ein historisches Ereignis; wenn es zum Bruch innerhalb der Eurozone kommt, wird die Europäische Union wahrscheinlich bis aufgelöst, wie Günter Verheugen in einem Aufsatz befürchtet.

Wenn die Staaten, die bisher in der Europäischen Union integriert sind, stabil bleiben, bleibt auch die Gemeinschaft stark. Somit muss Griechenland, in welcher Form auch immer, unterstützt werden, um die wirtschaftliche Krise zu überwinden. Das Geld müsste nicht zurückgezahlt werden. Es muss immer das Bekenntnis zu Europa gelten. Das Idealbild von einem vereinigten Europa muss erhalten bleiben, das beinhaltet auch die Verpflichtung einem in Not geratenen Partner zu helfen, in diesem Fall Griechenland.

Es muss eine Politik geschaffen werden, damit die Bürger für die Idee Europas begeistert werden. Diese Tatsache darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass es Kritikpunkte zu unserer Gesellschaft gibt.

Zum einen Viele Menschen leben am Existenzminimum. Die Betroffenen sind vielfach Langzeitarbeitslose, die keine Chance haben in Arbeit vermittelt zu werden. Aufgrund dessen haben sie wenig Einkommen. Die Quote der objektiven Armut in Deutschland ist steigend. Kritische Gedanken zu Deutschland, Kritik an unserer Gesellschaft heute sind berechtigt. Die Menschen in unserer Gesellschaft werden dazu veranlasst, ein Leben zu führen, das immer fieberhafter und technisierter ist und immer mehr Zwängen unterworfen wird.

Die Gesellschaft suggeriert den Menschen einen immer höheren Lebensstandard erreichen zu müssen, der ihnen ein Leben in Luxus und Komfort verspricht. Unsere Gesellschaft steht vor dem unlösbaren Problem einer Langzeitarbeitslosigkeit. Es ist tragisch für einen Staat, dass viele Menschen, besonders die Arbeitslosen, die langfristig ohne Anstellung sind, von der Teilnahme am Berufsleben ausgegrenzt sind. Aufgrund ihres geringen Einkommens können sie nicht am Gesellschaftsleben teilnehmen.

Besonders tragisch ist es für die Jugendlichen, denen manchmal der Zugang zum Arbeitsleben verwehrt wird. Entspricht es der Würde des Menschen, dass manche lebenslang ohne Anstellung und ohne ein richtiges Einkommen verharren müssen? Die Menschen, die in der modernen Industriegesellschaft leben, werden durch diese Gesellschaft geformt. Ein tief wirkender Atheismus ist die Folge der überall verbreiteten fortschrittlichen, technokratischen Denkweise.

Es ist das langsame Eindringen des Materialismus in unser Denken, das uns antreibt nach Idealen des Wohlstands zu streben. Demzufolge vernachlässigen wir Ideale des christlichen Glaubens. Aufgrund dessen ist auch eine fortschreitende Entkirchlichung zu beobachten.

Zum anderen Einige Menschen in Deutschland sind ausgesprochen wohlhabend. Der Mittelstand in unserer Gesellschaft bricht mehr und mehr weg. Arbeit, Geld, Vermögen sind nach wie vor ungerecht verteilt. Warum die ungerechte Verteilung der Arbeit hier in Deutschland?

Warum die ungerechte Verteilung des Kapitalvermögens hier in Deutschland? Zum einen sei gesagt, Ursachen der ungerechten Verteilung sind personelle, geschichtliche und wirtschaftliche Gründe.

Zum anderen ist ein Wandel der Gesellschaftsstruktur erkennbar, seitdem der Mittelstand bröckelt. Eine Tendenz zur 2-Klassengesellschaft ist zu beobachten. Enzensberger schreibt in einem Aufsatz, dass Deutschland in Wirklichkeit von der Geld- und Machtelite, von skrupellosen Managern, mitunter auch Politikern regiert wird, die ihre Macht präsentieren.

Stimmt diese Forderung heute? Allgemein ist sie richtig und gut. Die Bundesrepublik ist ein freiheitlicher, demokratischer Staat. Alle Macht geht vom Volke aus. Wir können in unserer Wohlstandsgesellschaft ein unbeschwertes Leben führen, wie man es haben möchte. Wir können uns auch der Fürsorge des Staates anvertrauen. Trotz allem hat Deutschland viele Probleme zu lösen. Zum einen haben wir mit dem Rechtsradikalismus zu kämpfen.

Die steigende Zahl der Gewaltdelikte und die Angst vor Terroranschlägen sind besorgniserregend. Auch politisch liegt manches im Argen. Viele Bürger haben z. Sie haben oft den Eindruck, dass die Politik nicht für, sondern gegen das Volk gemacht wird. Wirtschaft ist seit Ende überwunden. Nach der Rezession, einer depressiven Stimmung, folgte eine Aufschwungsphase in unserer Wirtschaft, die Ökonomen auch für die kommenden Jahre als sehr positiv prognostizieren.

Dies hat dazu geführt, dass das Wirtschaftswachstum auch im Jahr zwischen 1,8 und 3 Prozent liegt. Es steht zu hoffen, dass sich dieser Wachstumstrend fortsetzen wird und sich die Gesamtsituation weiterhin erholt.

Die deutsche Wirtschaft steht vor einer länger andauernden Wachstumsperiode und einem damit verbundenen Aufschwung. Durch weitere Investitionen der Unternehmen wird die volkswirtschaftliche Leistung gesteigert. Länder und Gemeinden können mit höheren Steuereinnahmen rechnen, haben somit mehr Geld für Investitionen zur Verfügung, was sich auf dem Arbeitsmarkt bemerkbar machen wird. Durch die Konjunkturbelebung wird sich langfristig die Finanzlage des Staates, aber auch die der Privathaushalte entspannen.

Auch ein Rückgang der Arbeitslosenzahlen ist zu verzeichnen. Im Jahr haben wir einen Rückgang der durchschnittlichen Arbeitslosen zahlen auf unter die 3 Millionengrenze.

Das ist ein deutliches Zeichen für den stabilen Aufschwung. Der Rückgang der Arbeitslosenquote resultiert aus einer stärkeren Nachfrage an Arbeitskräften durch die wachsende Konjunktur. Die Zukunftserwartungen sind dementsprechend positiv.

Dennoch ist die Situation der Arbeitnehmer bedenklich aufgrund der vielen befristeten Arbeitsverträge, der Minijobs, der Leiharbeit ohne Mindestlohn etc. Vorausschauend auf das Jahr wird sich die Konjunktur im Vergleich zu geringfügig abschwächen. Ein etwas niedrigeres Wirtschaftswachstum wird vorausgesagt.

Die Aufschwungphase bleibt trotz allem erhalten. Die Wirtschaftslage wird weiterhin stabil bleiben angesichts der vollen Auftragsbücher der Unternehmen. Im Vergleich zu anderen europäischen Nationen nimmt Deutschland eine führende Position ein. Langfristig allerdings lässt sich keine genaue Zukunftsprognose erstellen, da die Entwicklung der Euro-Krise nicht abzusehen ist.

Das Wunder der sozialen Marktwirtschaft brachte Deutschland den Wohlstand Die deutsche Wirtschaftspolitik orientiert sich seit Mitte des 20 Jahrhunderts am Konzept der sozialen Marktwirtschaft, deren Idee es ist den Mechanismus eines freien Marktes zu erhalten und gleichzeitig für den sozialen Ausgleich zu sorgen. Erhard war die Symbolfigur des Wirtschaftswunders. Für ihn bestand die Aufgabe des Staates darin, eine erfolgreiche Wirtschaftspolitik zu gestalten.

Die Voraussetzung für soziale Gerechtigkeit und Wohlstand für alle war seiner Auffassung nach die soziale Marktwirtschaft, deren Konzept er gegen alle Widerstände aus Politiker- und Gewerkschaftskreisen durchsetzte.