San (Volk)

 


Neben traditionellen antifaschistischen Organisationen wie der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes — Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten ist hier auch die stark von der linksautonomen Szene geprägte Antifa aktiv. Unterschiedlich bewertet wird der Kampf der Kurden für einen eigenen Staat. Dezember um Diese beruht auf der gegenüber fast allen Säugetieren überlegenen Ausdauer des Menschen beim Laufen.

Navigationsmenü


In den Zeiten des Kalten Krieges bis zum Ende der er-Jahre wurde von vielen konservativen Bürgern das teils polarisierende Auftreten verschiedener Gruppen als Provokation empfunden, was zu Anfeindungen bis hin zu körperlichen Attacken auf Einzelne führen konnte. Diese Vorurteile und Klischees haben sich erhalten und werden teilweise auch auf die Neuen Sozialen Bewegungen angewandt. Sie würden individuelle Befindlichkeiten trotz scheinbarer politischer Tätigkeit in den Vordergrund stellen und versuchten diese durch verbalradikale Parolen zu verbergen.

Innerhalb der Neuen Sozialen Bewegungen wurde mit alternativen Formen des Zusammenlebens experimentiert. Viele Gruppen suchten ein sinnerfüllteres Dasein in einem vermeintlich einfacheren Leben auf dem Lande.

Dabei spielte auch die Hinwendung beziehungsweise Wiederentdeckung animistischer Lokalreligionen , beispielsweise derjenigen der nordamerikanischen Indianer, die im Zuge der politischen und kulturellen Widerstandsaktionen des American Indian Movement in den er-Jahren zu neuer Popularität gekommen waren, eine zunehmende Rolle bei der Entwicklung einer neuen Spiritualität.

Dazu trugen auch Vermischungen mit buddhistischen und hinduistischen Elementen in einer teils verfremdeten westlichen Auslegung bei. In ihrer Sinnsuche wendeten sich Teile der Neuen Sozialen Bewegungen der er- und er-Jahre esoterischen Inhalte verschiedenster Prägungen zu, was auch zu einer gewissen Entpolitisierung der Bewegungen beitrug. Mit der Gründung genossenschaftlich orientierter Landwirtschaftsprojekte entstanden auch neue landwirtschaftliche Betriebe, in denen nicht-hierarchische Strukturen vorherrschten, und wo vorrangig ökologische Bewirtschaftung betrieben wurde.

Im Lauf der er und er Jahre wurden auch in anderen Wirtschaftsbereichen selbstverwaltete Betriebe aufgebaut, in denen nach ähnlichen Grundsätzen gearbeitet wurde. Mitte der er-Jahre kam es in der Bundesrepublik Deutschland zur Gründung der Ökobank , die das Geld ihrer Anleger vor allem in ökologische Technologien und in sozial gerechten, nicht ausbeuterischen Wirtschaftszweigen investieren sollte. Ein in der Alternativbewegung gegründetes Wirtschaftsunternehmen hat sich bis heute seine basisdemokratische Betriebsorganisation erhalten: Dabei kam es auch zu einer verstärkten Enttabuisierung der Sexualität siehe auch: Mit unterschiedlichen sexuellen Orientierungen wurde offener und toleranter umgegangen, zumindest herrschte im Umfeld der Neuen Sozialen Bewegungen ein entsprechender Anspruch vor.

Allerdings war die neue sexuelle Freizügigkeit im Allgemeinen nicht so stark ausgeprägt, wie dies in manchen konservativen Medien jener Zeit oft mit einer Mischung aus Faszination und moralischer Empörung behauptet wurde. Untereinander gab es Vernetzungen und oft auch themenübergreifende Verbindungen, insbesondere zwischen der Ökologie-, Anti-Atomkraft- und der neuen Friedensbewegung. Im gesellschaftlichen Bereich traten beispielsweise die neue Frauenbewegung und die Schwulen- und Lesbenbewegung der Homosexuellen mit einer bis dahin nicht gekannten Offensivität an die Öffentlichkeit.

Mit zunehmendem Erfolg, wenn auch bis dato nicht abgeschlossen, schafften es diese Bewegungen, das traditionelle geschlechtliche Rollenverständnis in Frage zu stellen und teilweise aus ihren Jahrhunderte-, wenn nicht jahrtausendealten Rollenfestlegungen auszubrechen, beziehungsweise gegebene Diskriminierungsschemata zu überwinden, indem sie immer offensiver ihre gesellschaftliche Stigmatisierung als soziale Randgruppe aufbrachen und aus dieser heraustraten.

Aus diesen Positionen heraus wurden vielfach neue Theorien erarbeitet, die dauerhaft auf den akademischen Diskurs wirkten und zur Herausformung neuer Studiengänge wie Gender Studies und Queer Studies führten. Die neue Frauenbewegung propagierte ein verstärktes Selbstbewusstsein des weiblichen Teils der Gesellschaft, mehr Selbstbestimmungsrechte und Mitwirkungsmöglichkeiten der Frauen in Politik, Kultur und Wirtschaft.

Mit der Zeitschrift Emma in der Bundesrepublik Deutschland wurde von Alice Schwarzer und anderen ein bedeutendes Medium geschaffen, das sich für die Rechte der Frau und gegen bestimmte Rollenklischees einsetzte.

Obwohl Frauen in vielen Bereichen noch immer gegenüber Männern benachteiligt sind, wurden im Lauf der Jahre doch viele bislang reine Männerdomänen aufgeweicht.

In den meisten politischen Parteien Deutschlands gibt es inzwischen eine Frauenquote , durch die sich verschiedene Organisationen verpflichtet haben, das Engagement von Frauen zu fördern. Die Aufbruchsstimmung der er Jahre ging auch an der Behindertenbewegung nicht spurlos vorüber.

Nach dem Vorbild der Frauenbewegung wollte man zunächst unter sich die Situation analysieren. Es gab zahlreiche Proteste und eine Demonstration in Frankfurt am Main- am 8. Mai , bei der auf die Diskriminierung behinderter Menschen in Deutschland aufmerksam gemacht wurde. Januar in der Dortmunder Westfalenhalle. Analog zum Russell-Tribunal von Amnesty International wurden Menschenrechtsverletzungen an behinderten Menschen angeprangert.

Fortgeführt wurde die Kritik an der Ausgrenzung und Institutionalisierung behinderter Menschen auf dem internationalen Fachkongress in München. Im November wurde in Bremen die Beratungsstelle Selbstbestimmt Leben eröffnet, als erstes von inzwischen über zwanzig Zentren für Selbstbestimmtes Leben. Ebenfalls aus der Alternativbewegung heraus etablierte sich zunehmend ein neues Bewusstsein für ökologische Zusammenhänge.

Die Verschmutzung und Zerstörung der natürlichen Lebensgrundlagen Wasser, Erde und Luft durch herkömmliche technologische Entwicklungen wurde ab den er Jahren verstärkt durch die Ökologiebewegung ins Blickfeld der Öffentlichkeit gerückt. Gefordert wird der Ausstieg aus den Risikotechnologien wie Atomenergie und die Förderung der Entwicklung erneuerbarer Energien , beispielsweise Sonnenenergie , Windenergie , Biogastechnologie , Wasserkraft und anderen.

Ab rückte auch die Wachstumskritik inn den Fokus der Umweltbewegung, in Frankreich entstand eine wachstumskritische Bewegung , [5] die sich aber erst im Jahrhundert in Deutschland und anderen zumeist europäischen Ländern etablieren konnte. Weitere Themenbereiche der Ökologiebewegung sind neben Kampagnen zur Müllvermeidung , dem Klimaschutz unter anderem auch der Verbraucherschutz , in dessen Zusammenhang die Verwendung chemischer Zusatzstoffe in den Lebensmitteln unter anderem kritisiert wird.

Gefordert wird die Kennzeichnung der Inhaltsstoffe von Nahrungsmitteln, was während der rot-grünen Bundesregierung zwischen und auch zunehmend umgesetzt wurde. Die Ökologiebewegung setzt sich für biologische Landwirtschaft ein, fordert ein Ende der Massentierhaltung ; stattdessen Umstellung auf artgerechte Tierhaltung.

Neben anderem wird die Beimischung von hormonellen Zusatzstoffen im Futtermehl abgelehnt. Jahrhundert, als Zehntausende von Nutztieren europaweit getötet werden mussten. Des Weiteren setzt sich die Bewegung auch allgemeiner für den Tierschutz ein. Seit Ende der er Jahre kam als weiterer Themenschwerpunkt der Protest gegen genmanipulierte Nahrungsmittelproduktion und allgemeiner die Kritik an der Genforschung und Gentechnologie auch unter ethischen Gesichtspunkten hinzu.

Ein Teil der Ökobewegung, die Anti-Atomkraftbewegung siehe Atomkraftgegner thematisierte die Gefahren für Mensch und Umwelt, die nicht nur von der militärischen, sondern auch von der zivilen Nutzung der Atomenergie ausgingen. Auftrieb und Unterstützung durch breitere Bevölkerungsschichten erhielt die Anti-Atomkraftbewegung durch aufsehenerregende Unfälle und Katastrophen in einigen Atomanlagen.

Seit den er-Jahren war es vor allem in Westeuropa und insbesondere in der Bundesrepublik Deutschland zu teilweise massiven Demonstrationen und Aktionen gegen bestehende und geplante Standorte von Atomkraftwerken beispielsweise Wyhl am Kaiserstuhl , Brokdorf in Deutschland, Zwentendorf in Österreich , Wiederaufbereitungsanlagen WAA in Wackersdorf oder Endlagerstätten Gorleben mit wechselndem Erfolg gekommen.

An den entsprechenden Standorten, besonders bei den Auseinandersetzungen um Brokdorf und Wackersdorf bis war es mehrmals zu regelrechten Schlachten zwischen Demonstranten und polizeilicher Staatsgewalt gekommen. Bei den Castor-Behinderungsaktionen am 7. Er starb kurz darauf an seinen schweren Verletzungen.

Briat hatte versucht, sich mit drei weiteren Menschen an den Gleisen anzuketten und war zum Zeitpunkt des Unglücks gerade dabei, sich wieder von den Schienen zu entfernen, da die Gruppe erkannte, dass der Zug nicht zum Stillstand kommen würde.

Ab Mitte der er-Jahre, insbesondere Anfang der er-Jahre wuchs eine neue Friedensbewegung rasch an. Mitte der er-Jahre richtete sich ihr Protest gegen die Entwicklung der Neutronenbombe , der eine Wiederbelebung der Ende der er Jahre begründeten Ostermarschbewegung nach sich zog.

Zwischen und Mitte der er-Jahre wuchs die neue Friedensbewegung zu einer Massenbewegung heran. Getragen wurde die Friedensbewegung von einem sehr breiten Spektrum, das von kirchlichen Basisgruppen über Gewerkschaften [9] bis hin zu radikalpazifistischen und grundsätzlich antimilitaristischen Gruppen aus einem sozialistischen bis anarchistischen Umfeld reichte.

September in Afghanistan und besonders gegen den 3. Bei nationalen Volksabstimmungen in Frankreich und den Niederlanden im Mai und Juni , wo die Friedensbewegung sich mit Verfassungsgegnern verbündete, die aus weiteren sozialen Aspekten heraus die vorliegende EU-Verfassung kritisierten, wurde sie mit einer breiten Mehrheit abgelehnt.

Gefordert wird stattdessen eine europäische Verfassung, die sich stärker an den sozialen Bedürfnissen der Bürger orientiert, und weniger an neoliberalen Interessen der Wirtschaft bzw. So entwickelte sich vor allem auf kommunalen und regionalen Ebenen eine relativ breite Bürgerinitiativbewegung in der BRD. Neben ökologischen Themen des Umweltschutzes wurden vor Ort zunehmend weitere soziale, kulturelle, verkehrspolitische und andere Projekte von den BIs aufgegriffen.

Stärker als im überregionalen Bereich waren in den basisnahen BIs auch bis dahin eher wenig politisch engagierte Bürger beteiligt. Verschiedene Bürgerinitiativen erlangten auch überregional und bundesweit politische Aufmerksamkeit und Bedeutung. Sie protestierten auch gegen die militärische Nutzung der geplanten Startbahn. Der Wald des vorgesehenen Baugeländes wurde besetzt und in einem Hüttendorf eine Dauerpräsenz der Startbahngegner eingerichtet.

Vom Hüttendorf aus kam es immer wieder auch zu militanten und gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und der Polizei, die noch einmal bei der letztlichen Räumung des Dorfes durch die Staatsgewalt eskalierten. Trotz des massiven Widerstands konnte der Bau der Startbahn West nicht verhindert werden. Sie solidarisierten sich vielfach mit den revolutionären Befreiungsbewegungen der Entwicklungsländer, insbesondere in den Staaten Süd- und Mittelamerikas.

Lateinamerika- Solidaritätskomitees bildeten unter anderem auch internationale Brigaden , die nach Nicaragua reisten und dort für die Revolution tätig waren. Die Brigaden halfen zum Beispiel mit, die Infrastruktur und die medizinische Versorgung des Landes zu sichern.

Nach der Ermordung des dortigen Bischofs Oscar Romero , eines Vertreters der Befreiungstheologie , durch staatsterroristische Banden, gesellten sich zunehmend kritische christliche Gruppen zu den internationalistischen Solidaritätskomitees.

Des Weiteren setzte sich die internationale Solidaritätsbewegung für das Ende des rassistischen Apartheidregimes in Südafrika ein. Durch den internationalen Druck kam es Anfang der er Jahre zum demokratischen Wechsel und zum Ende der Rassentrennung in Südafrika. Mandela wurde nicht lange nach seiner Freilassung zum Staatspräsidenten Südafrikas gewählt. Bei der Einschätzung der politischen Vorgänge in Asien, im Nahen und Mittleren Osten gab und gibt es stärker als bei anderen Kontinenten kontroverse, teils entgegengesetzte Meinungen innerhalb der Bewegung.

Nach der Einführung des islamistischen Fundamentalismus durch Ajatollah Ruhollah Chomeini und seiner Unterdrückung der Volksmudschaheddin wandten sich die Anhänger der iranischen Revolution im Westen schnell von ihr ab. Auch das Pol-Pot -Regime der er-Jahre in Kambodscha wurde von fast allen internationalistischen Gruppen wegen seiner blutig-grausamen Umsetzung und der massenhaften Ermordung auch scheinbarer Gegner abgelehnt.

Unterschiedlich bewertet wird der Kampf der Kurden für einen eigenen Staat. Allerdings stehen viele einem radikalen kurdischen Nationalismus auch kritisch gegenüber. Relativ einig war und ist man sich in der Unterstützung der Forderung eines eigenen palästinensischen Staates neben Israel.

Die Methoden der PLO, die in den ern und danach auch terroristische Anschläge beinhalteten, wurden von Teilen der Bewegung legitimiert, von vielen anderen wurden sie jedoch abgelehnt. Ebenfalls sehr unterschiedlich fällt die Beurteilung der neueren Entwicklung spätestens seit der Ministerpräsidentschaft Ariel Scharons in Israel aus. Der Krieg Israels gegen die Palästinenser findet zwar kaum Unterstützung, umso mehr dafür die israelische Friedensbewegung und eine ihrer bedeutendsten Organisationen, die gegründete Initiative Gush Shalom.

Jedoch werden die Selbstmordanschläge aus den Reihen der Hamas und anderer radikaler fundamentalistischer Palästinensergruppen sehr kontrovers diskutiert. Für die einen sind es legitime Verzweiflungstaten eines unterdrückten und militärisch unterlegenen Volkes, für die anderen nicht mehr vertretbare terroristische Akte gegen Unschuldige. In neuerer Zeit wird vor allem innerhalb der deutschen antiimperialistischen Bewegung in diesem Zusammenhang auch ein Antisemitismus -Streit geführt.

Sympathisanten der Hamas und teilweise auch Kritikern der israelischen Regierung werden antisemitische Tendenzen vorgeworfen. Einer der Schwerpunkte der antiimperialistischen und Eine-Welt-Solidaritätsgruppen war das Thema Nord-Süd-Konflikt , dem nach Ansicht der Anhänger der Solidaritätsbewegung eine ungerechte Weltwirtschaftsordnung zugrunde liegt. Gefordert wurden andere Prioritäten in der Entwicklungshilfe , etwa die Förderung einer stärkeren Binnenorientierung der Wirtschaft in den Entwicklungsländern , um die dortige Importabhängigkeit auszugleichen.

Mit dem Aufbau von Dritte-Welt- und später Eine-Welt-Läden wurde versucht, durch Direktabnahme von Waren der Entwicklungsländer aus selbstverwalteten Betrieben und Kooperativen einen fairen Handel mit den entsprechenden Ländern zu propagieren und wenigstens ansatzweise umzusetzen. Insbesondere Kaffee, Tee, Südfrüchte und andere regionale Produkte wurden in Europa von den Initiativen zu Preisen angeboten, die den Produzenten eine bessere, gerechtere Entlohnung ihrer Erwerbsarbeit gewährleisten sollten.

Von dieser Öffnung profitierten insbesondere weltweit operierende Konzerne, die sich teilweise zu weltumspannenden Wirtschaftsriesen fusionierten. Forciert wurde die wirtschaftliche Globalisierung durch eine für manche mit der industriellen Revolution des Jahrhunderts vergleichbare technologisch revolutionäre Entwicklung vor allem in der elektronischen Datenverarbeitung EDV und der Telekommunikation, die besonders der Computerbranche und anderen neuen Technologien zugutekam.

Damit nimmt auch das soziale Gefälle zwischen Nord und Süd weiter zu. Diese Entwicklung der wirtschaftlichen Globalisierung führt seit Mitte der er Jahre, ausgehend unter anderem auch vom Aufstand der Zapatistas in der südmexikanischen Provinz Chiapas, zu einer anwachsenden weltweiten globalisierungskritischen Bewegung, wobei sich die Kritik und der Widerstand im Wesentlichen gegen die sozialen und ökonomischen Folgen der Globalisierung von oben richtet, der die Bewegung eine soziale Globalisierung oder besser Internationalisierung von unten entgegenzusetzen versucht.

In dieser Bewegung finden sich sehr viele verschiedene politische und ideologische Meinungen und Spektren mit entsprechend unterschiedlichen Schwerpunkten, Konzepten und Vorstellungen wieder. Es gibt Überschneidungen mit der wachstumskritischen Bewegung und der Umweltbewegung. Dort ging die Polizei auch gegen friedliche Demonstranten hart vor. Der Demonstrant Carlo Giuliani wurde am Im Vorfeld des G8-Gipfels vom 6. Juli im schottischen Gleneagles standen die internationalen Proteste besonders unter dem Motto, die Armut in den Entwicklungsländern zu bekämpfen, beispielsweise mit der Forderung, die entsprechend hoch verschuldeten Staaten zu entschulden.

Um die Öffentlichkeit für diese Forderung zu sensibilisieren und den moralischen Druck auf die Staatschefs des G8-Gipfels zu verstärken, fanden am 2. Auch während des G8-Gipfels selbst kam es zu Demonstrationen in Edinburgh und der Umgebung des weiträumig abgesperrten Geländes um Gleneagles. Sowohl das Gipfeltreffen selbst als auch die Demonstrationen und Proteste der Globalisierungskritiker wurden jedoch überschattet von offenbar islamistisch motivierten Terroranschlägen am 7.

Juli gegen den öffentlichen Personennahverkehr in London vgl. Juli in London , bei denen mehrere Dutzend Menschen getötet wurden. Durch diesen neueren, allem Anschein nach aus dem Umfeld von al-Qaida initiierten Anschlag trat der G8-Gipfel, jedenfalls die alternativen Protestveranstaltungen gegen die unsozialen Auswüchse der G8-Politik in der aktuellen öffentlichen Berichterstattung in den Hintergrund.

Zusätzlich zum Weltsozialforum tagen regionale Sozialforen, die entsprechend dem Weltsozialforum auf einzelne Kontinente und Länder bezogene Arbeit leisten. An all diesen globalisierungskritischen Foren beteiligt ist auch die in Frankreich gegründete, international agierende und regional vernetzte Vereinigung Attac , die bis heute einen regen Zulauf an Mitgliedern und Mitgliedsorganisationen verzeichnet.

Einfluss auf Entscheidungen haben hierbei individuelle Erfahrungen, Kenntnisse und Überzeugungskraft. Spezialisierte Berufe sind nicht bekannt. Allerdings findet eine Arbeitsteilung nach Geschlechtern statt. Jagdbeute wird grundsätzlich gemeinschaftlich geteilt, bei Bedarf auch pflanzliche Lebensmittel. Antilopen jagen, mit der braunen Flüssigkeit aus dem Körper gesammelter Diamphidia -Larven vergiftet sind.

Jagdbögen werden häufig in doppelter Funktion auch als Musikbögen verwendet. Eingesetzt werden auch Fallgruben, Fangkrale, Schwerkraftfallen und Schlingen. Im Laufe eines Jahres legen sie bei ihren Jagdzügen bis zu Kilometer zurück. Die Beute reicht von Termiten bis zu Giraffen. Während der Jagd kauen sie oft auf Stücken der Hoodia , dies unterdrückt das Hunger- und Durstgefühl. Gegessen wird während der Jagd wenig.

Das Wasser wird auch durch Abschöpfen des morgendlichen Taus gewonnen oder aus wasserspeichernden Knollen von Pflanzen. Die älteste Form der menschlichen Jagd ist die Ausdauerjagd. Diese beruht auf der gegenüber fast allen Säugetieren überlegenen Ausdauer des Menschen beim Laufen. Sie müssen das Jagdwild in einem Anlauf erreichen, sonst entkommt es.

Auch Löwen und Wildhunde halten hohe Geschwindigkeiten nur kurze Zeit durch. Sie laufen den Tieren so lange hinterher, bis diese entkräftet zusammenbrechen. Auch Aborigines in Australien jagen auf diese traditionelle Weise Kängurus. Dies geschieht mit rund 15 Jahren. Ihrem Empfinden nach werden die Jäger eins mit dem Kudu, ahnen seine Wege voraus und erlegen ihn zuletzt aus kurzer Distanz mit dem Speer. Die aus der Beute getrockneten Fleischstreifen stellen für viele Wochen die Proteinversorgung sicher.

Frauen jagen nicht, fangen aber gelegentlich ein Kleintier zum Beispiel Hasen. Dazu gehören die Tsamma-Melone Citrullus lanatus , ein nahrhaftes, kartoffelartig schmeckendes Gewächs, dessen Früchte im Mai reif werden, Morama -Bohnen und Mongongo -Früchte des Mankettibaumes, deren harte Kerne ölhaltig sind.

Diese Mongongo-Nüsse sind extrem energie- und proteinreich, so dass bereits der Verzehr von Nüssen täglich den gesamten Tagesbedarf deckt. In fruchtbareren Gebieten ist das Angebot reicher. Doch selbst die San der trockensten Gebiete haben bis auf wenige extreme Dürrejahre immer soviel Nahrung zur Verfügung, dass auch der Lebensunterhalt arbeitsunfähiger, kranker und alter Gruppenmitglieder gewährleistet ist.

Ausgrabungen in Ostafrika zeigen, dass sie seit mindestens v. Patrilineare oder matrilineare Familienstrukturen sind nicht vorhanden. Erst mit der Rückkehr zu den Hütten wird ein Neugeborenes als Mensch in die Gemeinschaft aufgenommen. Natürliche Geburtenabstände von vier Jahren ohne gezielt eingesetzte Verhütungsmethoden werden mit einer drei- bis vierjährigen Stillzeit und einer knappen Ernährung erklärt, die zusammen eine erneute Empfängnis der Frauen verzögern.

Mit der Ernährung und Lebensweise der San wird auch das vergleichsweise späte Einsetzen der Menstruation im Alter von durchschnittlich 16,5 Jahren erklärt. Ab diesem Zeitpunkt wird ein San-Mädchen traditionell als erwachsene und damit heiratsfähige Frau betrachtet. Sie war ein Mann, ein Buschmann.

Seine Achselhöhle war das Licht, und wenn er seinen Arm hob, wurde es hell und warm auf der Erde. Nahm er ihn herunter, wurde es Nacht und kalt. Das war der Mond. Aber der Mond war nicht gut. Obwohl die Menschen zu ihm beteten,schauten sie ihn nicht an, denn er war kalt, und sie hatten Angst vor ihm. Die San unterscheiden zwischen der realen Welt und einer alternativen Wirklichkeit, die in Mythen und Ritualen verehrt wird, die jedoch keinen Einfluss auf den Lebensalltag hat.

Sonne, Mond und Sterne spielen darin eine besondere Rolle. In heiligen Orten Quellen, Nordhänge u. Traumzeit der australischen Aborigines. Die ethnische Religion der San wird als animistisch bezeichnet, da Lebewesen und andere Objekte als Wohnort von Geistern betrachtet werden. Es gibt eine ganze Schar von Busch- und Jagdgöttern. So spielte das Urinieren nach den ältesten Aufzeichnungen aus dem frühen Auch erscheint in den Ethnografien der ersten Hälfte des Xu als Schöpfer, sondern Cagn, einer der Trickster der Mythologie, der vor allem in Gestalt der Gottesanbeterin erscheint und der immer eine wichtige Rolle spielt.

Xu gilt als Wohltäter der Menschen, obgleich er auch Unglück bringen kann. Der eigentlich destruktive Gott ist jedoch Gaunab, der vom Mond repräsentiert wird und dessen Anbetung eine zentrale Rolle spielt. Trickster — wie der bereits genannte Cagn oder Heitsi-Eibib, der Heros der Jägerkultur — sind ebenfalls sehr wichtig.

Krankheiten werden dem Mondgott Gaunab oder anderen Geistern zugeschrieben. Es gibt rituelle Spezialisten , jedoch sind die Tranceerlebnisse allen Gruppenmitgliedern erlaubt. Trance dient als allgemeines Mittel der San, um die Wirklichkeit des Glaubens zu erfahren.