UK regulator to let Maersk Oil sell North Sea stakes to RockRose

 

Maersk is the world’s largest container shipping company, known for reliable, flexible and eco-efficient services. We are part of the Maersk Group.

Kurz darauf folgten Schiehallion und Loyal. Teile dieses Artikels scheinen seit nicht mehr aktuell zu sein.

Navigationsmenü

Maersk is the world’s largest container shipping company, known for reliable, flexible and eco-efficient services. We are part of the Maersk Group.

It employs approximately 31,, of which 7, are shipping crew and 24, processing personnel. At the beginning of the s, A. Moller considered possibilities of going into liner trade business. The tramp trade, where vessels sailed from port to port depending on the demand, was expected to lose ground to liners in time. The cargo consisted of Ford car parts and other general cargo.

This heralded the start of Maersk's shipping services. Maersk Line began to grow in after the Second World War by transporting goods between America and Europe before expanding services in At the time of acquisition, Safmarine Container Lines operated approximately 50 liner vessels and a fleet of about 80, containers.

Safmarine Container Lines joined the A. Moller — Maersk Group as an independent unit with its own liner activities. On 10 December , the A. The business was integrated with the A. Moller Group companies and as part of the integration, Maersk Line changed its name to Maersk Sealand. The acquisition comprised 70 vessels, almost , containers as well as terminals, offices and agencies around the world. At the time the company was folded into A. Moller, it owned and chartered a fleet of over vessels.

By the end of , Maersk global market share had fallen from In November , after lower than expected results, Maersk Line announced its decision to lay off employees by As of July Maersk Line fleet comprises more than vessels and a number of containers corresponding to more than 3.

Seven other sister ships have since been built, and in , Maersk ordered 20 even larger container ships from Daewoo , the Triple E class , each with a capacity of 18, containers. Maersk set a goal in December to be carbon neutral by Maersk Line is best known for its coverage across the globe [ according to whom? The company also pioneered the innovative concept of Daily Maersk in which provided a premium guaranteed service between supply ports of China and European base ports.

Despite support from the trade, Maersk Line was forced to cut down services due to over supply. Other than the main trades, Maersk Line also operates many continental trade lines. From Wikipedia, the free encyclopedia. Retrieved September 25, Im Fall der Gulfaks-Plattform beispielsweise schrieb Statoil insgesamt 1. Die südlichen Ausläufer des öltragenden Spaltensystems reichen bis in den dänischen Sektor hinein. Hier finden sich Quellgesteine aus dem Oberjura , die lokal auch Reservoire in darüberliegender Kreide und in Sandstein aus dem Paläogen gebildet haben.

Insbesondere die in Schichten der Kreide enthaltenen Vorräte sind nur aufwändig zu fördern. Unternehmen können sich jährlich für eine bestimmte Konzession bewerben. Ölproduktion im dänischen Sektor findet seit statt. Die Gasförderung begann und wird gegen ihren Höchststand erreichen. Schätzungen gehen davon aus, dass diese Fördermenge bis etwa aufrechterhalten werden kann. Die Niederlande und Deutschland haben ein gemeinsames Feldmuster. Das Hauptfördergebiet der Niederlande besteht aus tiefliegender Kohle des Karbon, die durch einen natürlichen Verkokungsprozess in Gas umgewandelt wurde.

Das Gas stieg auf und setzte sich in höherliegenden Gesteinsschichten aus dem Perm und teilweise Sandstein aus der Trias ab. Salzschichten aus dem Perm bildeten oft einen Abschluss nach oben. Die niederländischen Regierungen verfolgten von Anfang an eine Politik des langsamen Verbrauchs. Die Unternehmen produzierten weit weniger Gas, als technisch und ökonomisch möglich gewesen wäre, um den Bestand der Vorräte länger zu erhalten.

Die Gesteinsschichten, die im niederländischen Sektor Gas beinhalten, setzen sich weiter nach Osten fort und liegen auch unter Deutschland. Hier allerdings handelt es sich um schon lange erschlossene Festlandsvorräte. Diese Vorräte sind vergleichsweise klein und haben keine Auswirkungen auf den internationalen Ölmarkt.

Die Kosten für den Markteintritt sind selbst für die kapitalintensive Branche sehr hoch. Die Umweltbedingungen insbesondere in der nördlichen Nordsee stellen hohe Anforderungen, Sicherheits- und Umweltstandards in europäischen Gewässern sind vergleichsweise hoch, und das Risiko, nichts zu finden, ist im Vergleich zu anderen Öl- und Gasgebieten hoch.

Die Summen müssen einige Jahre bereitgestellt werden, bevor ein Feld ausreichend produziert, um kostendeckend und dann mit Gewinn zu arbeiten, [24]. Aufgrund der Randbedingungen waren die Förderoperationen in der Hochzeit des Nordseeöls Ende der er Jahre vergleichsweise konzentriert. Zwar hielten allein im britischen Sektor insgesamt Unternehmen Lizenzen, nur 75 davon produzierten tatsächlich Gas oder Öl.

Seit den späten er Jahren sind zwei gegenläufige Trends erkennbar: Auf der anderen Seite bieten die technisch anspruchsvolleren Bedingungen auch zahlreiche Möglichkeiten für hochspezialisierte kleinere Unternehmen, die bestimmte Nischen besetzen können.

Während sich im britischen Sektor seit zahlreiche kleinere Unternehmen etablieren konnten, hat im norwegischen Sektor seit eine Zentralisierung stattgefunden.

Die Ölförderung in der Nordsee ist vergleichsweise aufwändig. Das Wetter der Nordseeregion stellt hohe Anforderungen an das Material. Ein dominantes Hoch über den Azoren und ein dominantes Tief über Island sorgen für instabiles Wetter. Offshore-Bauarbeiten sind so nur in den Sommermonaten möglich. Die Öl- und Gasvorräte befinden sich meistens mehrere Kilometer unter dem Meeresboden. In der Nordsee befindet sich nur eine internationale Pipeline für Rohöl.

Weit umfangreicher ist das Gasnetz. Allein von den norwegischen Bohrinseln aus liegen 8. Auswirkungen auf die Umwelt durch die Öl- und Gasförderung manifestieren sich in zwei verschiedenen Formen. Zum einen ist da starke, aber zeitlich begrenzte Verschmutzung, wie sie durch vereinzelte Katastrophen zustande kommt, zum anderen gibt es langfristige Effekte.

Diese sind quantitativ deutlich geringer als konkrete Katastrophenfolgen, dauern jedoch teilweise über Jahrzehnte an. Im April flossen Der Öltanker Braer sank vor Shetland, die See war aber so schwer, dass der Seegang das Öl so gründlich im Wasser verteilte, dass nur minimale Umweltschäden feststellbar waren.

Jährlich gelangen durch die Förderung etwa 9. Es kommt entweder durch Lecks in den Förderanlagen dorthin oder durch Verschmutzungen im Herstellungsprozess, bei dem auch Meerwasser gefördert und gereinigt ins Meer zurückgeleitet wird.

Die Menge liegt damit wahrscheinlich aber erheblich unter der, die illegal durch Schiffe ins Meer abgelassen wird; gerade die Ölteppiche, die Meeresvögel an den Küsten bedrohen, kommen selten von Bohrinseln, da diese zu weit von der Küste entfernt liegen, das Öl sich bis zur Küste bereits verteilt oder auf den Meeresgrund sinkt. Im Sediment lagern sich durch On- und Offshoreaktivitäten organische Materialien und Kohlenwasserstoffe an.

Die Biomasse im Benthos hat sich in den letzten Jahrzehnten im Umfeld der Öloperationen stark erhöht. Die ökonomische Bedeutung des Nordseeöls schwankt stark, da sie von den volatilen Ölpreisen ebenso wie von der Fördermenge abhängt. Jahrhundert sanken die erschlossenen Reserven zwar weiter, durch die stark anziehenden Preise wurde es für Firmen und Regierungen in den letzten Jahren wieder lohnender, in die Nordsee und den Kontinentalschelf zu investieren.

Seit den ersten Erdgasentdeckungen in der Nordsee in den späten er Jahren beschloss das norwegische Parlament vergleichsweise restriktive Gesetze bezüglich Exploration und Öl-Produktion, um negative Auswirkungen der Ölförderung auf die anderen Wirtschaftssektoren zu vermeiden. Erst beschloss das Storting einen Teil von Statoil an internationale Unternehmen zu verkaufen.

Durch die staatlichen Bemühungen, einen einheimischen Ölsektor zu unterstützen, konnten zahlreiche Unternehmen entstehen, die im Ölförderprozess beteiligt sind.

In Norwegen selbst sind etwa Unternehmen in die Öl- und Gasproduktion eingebunden. Im Vereinigten Königreich fielen die Ölfunde in eine Zeit, in der sich die britische Wirtschaft sowieso von Kohle auf Öl als Hauptenergieträger umstellte. Dort gaben die Ölfunde der Autonomiebewegung Rückhalt. Die schottische Wirtschaft befand sich in den er Jahren im Rückgang, und ein starkes Argument gegen eine schottische Unabhängigkeit war, dass Schottland allein ökonomisch nicht überlebensfähig wäre.

Das änderte sich mit den Ölfunden, die im britischen Sektor vor allem östlich und nördlich der schottischen Küste waren. Die meisten Arbeitsplätze der Ölindustrie entstanden in Schottland, das seit den er Jahren eine ökonomisch bessere Entwicklung nahm als der Rest des Vereinigten Königreichs. Die britische Regierung argumentierte im Einklang mit dem Völkerrecht, dass es im Seerecht keine subnationalen Sektoren und folglich auch keinen schottischen Sektor gäbe, sondern das Öl und die Einnahmen daraus dem gesamten Vereinigten Königreich zuständen.

Das Wahlergebnis der SNP, das noch bei Dänemark litt massiv unter der Ölkrise von Dessen Konzessionen befanden sich bis vollkommen und seitdem überwiegend in den Händen des Dansk Undergrunds Consortiums aus A.

Die Auswirkungen auf die niederländische Ökonomie waren ambivalent: Dieses als Holländische Krankheit bezeichnete Phänomen trifft rohstoffreiche Länder und wurde anhand des niederländischen Erdgasbeispiels erstmals gründlich erforscht: Die Währung eines Öl- oder Gasstaats steigt so stark im Wert, dass Industrieexporte oft unrentabel werden und die Industrie in Mitleidenschaft gezogen wird. Die im Ölbereich gezahlten Löhne liegen über den Industrie- oder Dienstleistungslöhnen, so dass auch hier ein Arbeitnehmermangel entstehen kann.

Zudem legen Volkswirtschaften, die auf Rohstoffexport ausgelegt sind, oft wenig Wert auf Bildung: Die geringe Anzahl hochqualifizierter Arbeitsplätze lässt sich problemlos mit importierten Arbeitern aus anderen Staaten besetzen. Dennoch würde der Gesamtvorrat in der Nordsee nur etwa reichen, um den Weltverbrauch an Erdöl für etwa drei Jahre beliefern zu können.

Dazu trägt zum einen die vergleichsweise hohe Qualität des Nordseeöls bei vergleichsweise leicht und mit einem geringen Anteil an Schwefelwasserstoff , sowie die kurzen und damit kostengünstigen Transportwege zum bedeutenden europäischen Markt.