Unternehmensbewertung nach dem Ertragswertverfahren

 

Der außerordentliche Boom der Kapitalzuflüsse in den Jahren vor der Krise (–), der zu einem hohen Anstieg der gesamtwirtschaftlichen (privaten und öffentlichen) Verschuldung geführt hat, wird als eine wesentliche Ursache der Eurokrise gesehen.

Hallo Patrick, gerne kein Problem, ich helfe wo ich kann! Review on lifecycle assessment of energy payback and greenhouse gas emission of solar photovoltaic systems in: Neue Prämissen für die Netzplanung. Steigerung seit 47x Jahren!

– Anzeige –

Bisherige Dollar Dynamik gegenüber dem Euro in In hat der Dollar gegenüber dem Euro klar aufgewertet. Die Dollar Stärke ist bereits seit März festzustellen und ist statistisch bis in den März hochsignifikant.

Die Internationale Energieagentur IEA geht davon aus, dass weltweit bis ein Fünftel des Primärenergieverbrauchs sowie ein Drittel der Elektrizität durch erneuerbare Energien gedeckt werden.

Wissenschaftler der Universitäten Stanford und Davis haben in einem Plan für eine emissionsfreie Welt bis errechnet, dass die weltweite Umstellung auf Wind-, Wasser- und Sonnenenergie rund Jedes Jahr wird mittels des Sonnenlichts etwa das Hundertfache des deutschen Primärenergieverbrauchs auf Deutschland eingestrahlt. Der Potenzialatlas berechnet den Flächenverbrauch von heute bis zum Jahre , der für erneuerbare Energien bei deren weiterem Ausbau benötigt wird.

Demnach könne beispielsweise die Windenergie an Land bis ein Fünftel des deutschen Strombedarfs decken. Eine Konkurrenz mit der Nahrungsmittelerzeugung Flächenkonkurrenz sei aufgrund der EU-weiten Getreideüberschüsse nicht zu befürchten.

Auch das Potenzial der Solarenergie sei noch weitgehend unerschlossen. Ein Gutachten des Sachverständigenrats für Umweltfragen kam zu dem Ergebnis, dass Deutschland im Jahr seine Stromversorgung vollständig aus erneuerbaren Energien decken könne. Laut Olav Hohmeyer , Hauptautor des Gutachtens, ist bereits eine Vollversorgung mit Strom aus erneuerbaren Energien möglich, wenn die konventionellen Kraftwerke frühzeitig abgeschaltet sowie die Netz- und Speicherinfrastruktur angepasst würden.

Die Studie enthält eine Reihe von Szenarien, denen zufolge selbst eine rein nationale Vollversorgung mit erneuerbaren Energien möglich sei. Einfacher und kostengünstiger sei jedoch ein Stromaustausch mit Nachbarländern und Regionen.

So könne beispielsweise Norwegen zeitweise Stromüberschüsse aus Windenergie aufnehmen und dann Strom aus Wasserkraft zur Verfügung stellen, wenn in Deutschland wenig Wind weht. Auch das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE kam zu dem Ergebnis, dass die deutsche Energieversorgung Strom- und Wärmesektor mit einer Vollversorgung mit erneuerbaren Energien bis technisch möglich sei und sich finanziell nicht belastend auswirke.

Für das Gelingen müssten demnach jedoch vor allem im Wärmesektor noch einige Weichen gestellt werden. So müsse der Heizwärmebedarf für Gebäude durch energetische Gebäudesanierung auf rund 50 Prozent des Wertes aus dem Jahr sinken.

In vielen Ländern findet derzeit ein starker Ausbau der erneuerbaren Energien statt. Neben den klassischen Bereichen Wasserkraft und Bioenergie betrifft dies insbesondere die im Jahrhundert noch unbedeutenden Bereiche Windenergie und Sonnenenergie. Nach diesem Bericht verfügten Anfang mindestens Staaten über politische Ziele zum Ausbau der erneuerbaren Energien oder ähnliche Regelungen, davon waren 95 Schwellen- oder Entwicklungsländer. Während Windenergie derzeit in mindestens 83 Staaten der Erde zum Einsatz kommt, sind Photovoltaikanlagen in über Staaten installiert.

Bestimmte erneuerbare Energien sind in manchen Regionen bereits wettbewerbsfähig und können dort günstiger Strom produzieren als fossile Anlagen. Insgesamt betrug die Installierte Leistung der erneuerbaren Energien Ende rund 1. Auch im Jahr beschränkte sich der Zubau an regenerativer Kraftwerkskapazität vorwiegend auf Wasserkraft, Windenergie und Photovoltaik.

Zum ersten Mal überstieg in China die neu installierte Leistung von Erneuerbare-Energien-Anlagen die von Kernkraftwerken und fossilen Kraftwerken.

In der EU überstieg die neu installierte Leistung der Erneuerbaren erneut die von konventionellen Kraftwerken. Die Stromgestehungskosten der erneuerbaren Energien wie Onshore-Windkraft und insbesondere der Photovoltaik sind in den letzten beiden Dekaden stark gefallen siehe unten.

Dadurch stieg die Zahl von Investitionen in erneuerbare Energien deutlich an. Die Preise für erneuerbare Energien sind in den vergangenen Jahren schneller und stärker gefallen als erwartet, insbesondere für Photovoltaik.

Die Investitionen stammten dabei etwa zur Hälfte aus Schwellen- und Entwicklungsländern. China hat erstmals mehr Kapazitäten im Erneuerbare-Energien-Sektor neu errichtet als im Kohlesektor. In Indien haben sich die Windkraft-Kapazitäten in den vergangenen zehn Jahren verzehnfacht, angetrieben von stark gesunkenen Kosten. Die Investitionen in erneuerbare Energien steigen seit Jahren mit zunehmender Geschwindigkeit. Zudem wurde 30 Prozent mehr Wind- und Solarleistung installiert als Zugleich trugen sie mit 7,7 Millionen Arbeitsplätzen mehr zur weltweiten Beschäftigung bei als konventionelle Energien.

Die weltweiten staatlichen Subventionen für erneuerbare Energie betrugen im Jahr rund Mrd. Im selben Zeitraum wurden fossile Energieträger direkt mit Mrd. In vielen Entwicklungsländern sind erneuerbare Energien im Wachstum begriffen. In Sierra Leone beispielsweise soll bis Ende etwa ein Viertel des erzeugten Stroms aus erneuerbaren Energien stammen. Die Europäische Union verpflichtete sich am 9. Europaweit übersteigt die Stromproduktion aus erneuerbaren Energien mittlerweile sowohl die Stromproduktion aus Kernenergie als auch die Stromerzeugung aus Kohle Stand Im Rückblick betrachtet wurden durch die in den letzten Jahrzehnten gemachten Prognosen und Szenarien die Potentiale der erneuerbaren Energien systematisch unterschätzt, oft sogar sehr stark.

Neben Kritikern der Energiewende unterschätzten jedoch häufig auch Befürworter das Wachstum der erneuerbaren Energien. Zum Beispiel war die reale Nutzung erneuerbarer Energien im Jahr fast dreimal so hoch wie die Prognose von Die für das Jahr erwartete Stromproduktion erreichten die erneuerbaren Energien bereits Die prognostizierte Biokraftstoffmenge für wurde ebenfalls schon übertroffen.

In Deutschland wird das Ausbauziel bis zum Jahr , zu dem sich Deutschland bei der EU verpflichtet hat, laut Bundesumweltministerium voraussichtlich übertroffen. Die Preise für Wind- und Solarstrom seien in den letzten Jahren stark gefallen und lagen im Januar in einigen Bereichen bzw. Teilen der Welt bereits unter den Preisen der konventionellen Stromerzeugung. Die Preise würden weiter fallen. Die Stromnetze seien weltweit stark ausgebaut worden, so dass diese nun auch Strom aus erneuerbaren Energien aufnehmen und verteilen könnten.

Auch hätten die erneuerbaren Energien weltweit dafür gesorgt, dass die Strompreise stark unter Druck geraten seien. Zudem würden die erneuerbaren Energien enthusiastisch von den Verbrauchern aufgenommen.

Bereits im Jahr soll dieser Systemwechsel für sehr viele Menschen offensichtlich werden. In mindestens 19 Märkten weltweit sei Netzparität erreicht. Die Preise für Photovoltaik würden weiter sinken. Es würden sich zunehmend Geschäftsmodelle jenseits von Einspeisetarifen durchsetzen.

Das weitere Wachstum sei darin begründet, dass Photovoltaik immer wettbewerbsfähiger werde. Der Wandel von der konventionellen Energiebereitstellung zu erneuerbaren Energien verändert die Struktur der Energiewirtschaft massiv. Zudem bildete sich binnen kurzer Zeit seit ca. Ein weiterer wichtiger Aspekt der dezentralen Energieversorgung ist die Verkürzung der Transportwege bzw.

Auch verschiedene Infrastrukturen wie Öl- und Gaspipelines sind nicht bzw. Dies gilt insbesondere bei der Nutzung von Biomasse die jeweils vor Ort bzw. Die dezentrale Energieversorgung stärkt zudem die regionale Wirtschaft durch Schaffung von Arbeitsplätzen in Installation, Betrieb und Wartung der Anlagen. Zugleich käme es durch viele unterschiedliche Akteure zu mehr Wettbewerb am Energiemarkt. Allerdings hat nicht jede Region die Potentiale für eine Selbstversorgung mit Energie.

Zum anderen überwiegt in manchen Regionen die Produktion, beispielsweise von Strom mit Windkraftanlagen in Norddeutschland, zeitweise oder häufig den lokalen Bedarf, so dass die Stromnetze zu den Verbrauchern ausgebaut werden müssen. Kritik finden vor allem Konzepte für eine vollständig autarke Energieversorgung. Betont wird hierbei insbesondere die Versorgungssicherheit durch weitgespannte Netzwerke, durch die sich Überangebot und Mangel in verschiedenen Regionen ausgleichen können.

Zum Beispiel würde im Sommer ein Überschuss von Solarstrom aus den Mittelmeerländern geliefert, während im Winter Windstrom aus Nord- und Westeuropa genutzt werden könnte. Auch viele Befürworter einer dezentralen Energieversorgung wie beispielsweise Canzler und Knie gehen davon aus, dass Eigenverbrauch und dezentrale Lösungen in Zukunft zwar eine wichtige Rolle spielen werden, Autarkie jedoch nur in den seltensten Fällen erreicht werde.

Alleine in den Mittelmeeranrainerstaaten könnten auf Neben Desertec sind derzeit noch weitere Projekte in Planung, die einen Beitrag zum Klimaschutz leisten können.

Beispiele hierfür sind Gobitec , wo Solar- und Windstrom aus der Mongolei in die dicht besiedelten und industriell hoch entwickelten Räume Ostchinas, Koreas und Japans geliefert werden soll, sowie der Vorschlag der Australian National University in Canberra, Südostasien mit nordaustralischem Solarstrom zu versorgen.

Es werden ebenfalls Konzepte zur Errichtung eines globalen Stromnetzes Global Grid evaluiert, mit dem das Ziel verfolgt wird, die fluktuierende Erzeugung von erneuerbaren Energien sowie die unterschiedliche Stromnachfrage zu glätten und somit den notwendigen Speicherbedarf zu minimieren. Heute wird davon ausgegangen, dass die zukünftige Energieversorgung vermutlich aus einer Mischung von dezentralen und zentralen Konzepten bestehen wird.

Die Verknüpfung der verschiedenen Bereiche der Energieversorgung Strom, Wärme und Verkehr eröffnen weitere Gestaltungsmöglichkeiten der Energiegewinnung und -versorgung. Beispielsweise können Wärmespeicher und ein zeitlich intelligenter Verbrauch erneuerbarer Wärmeenergien Solarthermie, Geothermie, Bioenergien zur zeitlichen Anpassung des Strombedarf an die fluktuierende Erzeugung beitragen.

Diese Emissionen werden jedoch in der Lebenszeit mehrfach amortisiert, so dass netto eine deutliche Einsparung an Klimagasen zu bilanzieren ist. Tonnen CO 2 eingespart. Dieses wurde jedoch zuvor beim Wachstum der verwendeten Pflanzen im Zuge der Photosynthese gebunden, weshalb die Bioenergie prinzipiell klimaneutral ist.

Zu beachten sind allerdings auch die Emissionen der starken Klimagase Lachgas und Methan , die bei bestimmten Anbau- und Nutzungsarten von Biomasse freigesetzt werden können und die Gesamtbilanz der Bioenergien in diesem Fall verschlechtern. Ob die erhofften ökologischen Vorteile im Einzelfall zutreffen, kann durch eine Ökobilanz festgestellt werden. Die Vorkommen fossiler Energieträger sind endlich. Dadurch, dass das fossile Energiesystem auf dem Verbrauch begrenzter Bestände von Energierohstoffen basiert, kann es somit nicht von Dauer sein, da die Energierohstoffe nach einer gewissen Zeitspanne verbraucht sein werden.

Das Fördermaximum bei konventionellem Erdöl wurde bereits erreicht. Die europäische Gasförderung befindet sich seit dem Jahr im Förderrückgang.

Dies schlägt sich in steigenden Preisen nieder. Nach einem Bericht der Landesregierung Schleswig-Holstein zur Energiepreisentwicklung sind beispielsweise von bis die Heizölpreise um ca. Auch Uran und andere Kernbrennstoffe sind begrenzt, weshalb die Kernenergie aufgrund der begrenzten Ressourcen keine Alternative zu den fossilen Energieträgern darstellt.

Durch die Nutzung erneuerbarer Energiequellen werden diese Ressourcen geschont. Ein frühzeitiger Ausbau der erneuerbaren Energien verlängert die Übergangsphase und könnte so eine wirtschaftliche Abwärtsspirale und Verteilungskonflikte vermeiden. Aus umwelthistorischer Sicht betrachtet stellt die mit der Industriellen Revolution begonnene industrielle Epoche ein instabiles System dar, das im physisch-energetischen Sinn nicht nachhaltig ist. Der Ausbau der erneuerbaren Energien wird überdies mit einer reduzierten Importabhängigkeit und damit einer erhöhten Versorgungssicherheit begründet, mit denen auch eine Erhöhung der inländischen Wertschöpfung einhergeht.

Russland , instabilen Regionen z. Dies schlägt sich insbesondere in den Handelsbilanzen von Schwellen- und Entwicklungsländern nieder. So verwendete Indien circa ein Viertel seiner Importausgaben für fossile Brennstoffe.

Diesen Berechnungen liegt jedoch die Annahme zugrunde, dass es durch den Umstieg auf erneuerbare Energien zu keiner Verschlechterung der internationalen Wettbewerbsfähigkeit durch steigende Energiepreise kommt.

Das DIW hat die volkswirtschaftliche Nettobilanz mit einem Modell untersucht, das auch die gesamtwirtschaftlichen Wechselwirkungen und die internationalen Verflechtungen abbildet. Mehr Erneuerbare und mehr Energieeffizienz bewirken demnach eine höhere Wirtschaftsleistung, zusätzliche Investitionen und Arbeitsplätze sowie langfristig geringere Energiekosten.

Da auch andere Staaten künftig ihre Energiesysteme umbauen werden, eröffnen sich Exportmöglichkeiten für deutsche Unternehmen. Die vermiedenen Kosten durch erneuerbare Energien aufgrund gesunkener Strombörsenpreise und anderer volkswirtschaftlicher Effekte wurde von der Universität Nürnberg in einer Studie für Siemens im Jahr auf 11 Mrd. Zwei Drittel der Wertschöpfung komme dabei Städten und Gemeinden zugute und leiste einen Beitrag zur Entwicklung strukturschwacher Räume.

Kearney ist in Osteuropa, Zentralasien, dem Mittleren Osten und Nordafrika bis ein Investitionspotenzial von rund Milliarden Dollar für Klimaschutztechniken vorhanden. Weltweit waren im Jahr rund 9,4 Millionen Menschen in der Branche der erneuerbaren Energien beschäftigt ca. Bis werden 24,4 Millionen Arbeitsplätze erwartet.

Wichtigster Teilsektor war die Photovoltaikindustrie. Laut Erhebungen der Bundesregierung waren in Deutschland im Jahr ca. Wichtigste Branche war die Windenergie mit Während die Bioenergie als zweitwichtigster Arbeitgeber mit rund Waren dort aufgrund des Booms der Branche mit Damit waren dort jedoch weiterhin mehr Menschen beschäftigt waren als noch Dieser Rückgang ist vor allem auf den deutlich gebremsten Photovoltaik-Ausbau in Deutschland zurückzuführen, der einen Beschäftigungsabbau sowohl bei der Produktion als auch bei der Installation der Anlagen zur Folge hatte.

Der Umstieg auf erneuerbare Energien soll zudem auch die Demokratisierung der Energieversorgung fördern. Eine Möglichkeit, die gesellschaftliche Partizipation an der Energieversorgung zu erhöhen, ist die Gründung von Bürgerenergiegenossenschaften , wie in einigen Staaten weltweit der Fall.

Typischerweise folgen Bürgerenergiegenossenschaften weltweit den sieben Grundsätzen, die von der International Co-operative Alliance verabschiedet wurden: Freiwillige und offene Mitgliedschaft, demokratische Mitgliederkontrolle, ökonomische Partizipation der Mitglieder, Autonomie und Unabhängigkeit, Ausbildung, Fortbildung und Information, Kooperation mit anderen Genossenschaften und Vorsorge für die Gemeinschaft.

Diese können sich zumeist bereits mit Beiträgen ab Euro beteiligen. Zusammen haben diese Genossenschaften bisher ca. Euro in erneuerbare Energien investiert. Durch die EEG-Novelle wird jedoch infolge verschlechterter Investitionsbedingungen insbesondere für Bürgerprojekte ein starker Rückgang der Neuinvestitionen erwartet. Bürgerengagement in der Energieversorgung besitzt in Deutschland eine lange Tradition. Bereits im ausgehenden Jahrhundert wurden in ländlichen Gegenden mehrere Energiegenossenschaften gegründet, um elektrische Energie zu produzieren oder ein Verteilnetz zu bauen und zu betreiben.

Die unterschiedlichen Technologien zur Nutzung jeder Form von Energie, also auch erneuerbarer Energien, haben grundsätzlich immer Auswirkungen auf die Biosphäre , also auch auf Menschen und das ihr Leben ermöglichende Ökosystem. Neben direkten Emissionen, der Klimabilanz und dem Ressourcenverbrauch müssen für eine ganzheitliche Betrachtungsweise auch Aufbau und Abbau der Anlagen Warenlebenszyklus , Herstellung, Betrieb, Entsorgung etc.

Diese Auswirkungen müssen verstanden, quantitativ dargestellt und mit den Alternativen verglichen werden. Erst dann werden Nutzen und Schaden in der Energie- und Entropiebilanz , für die Artenvielfalt und soziale Folgen deutlich. Naturschutzverbände setzen sich für den stärkeren Ausbau erneuerbarer Energien ein. Grundsätzlich lässt sich festhalten, dass erneuerbare Energien verglichen mit konventionellen Energienutzungsformen eine bessere Umweltbilanz aufweisen.

Die energetische Amortisationszeit von Photovoltaikanlagen beträgt derzeit Stand nach einer Studie von Peng et al. Der Mittelwert schwankt im Bereich von ca. Dies bedeutet, in diesem Zeitraum hat die Photovoltaikanlage wieder die Energie hereingespielt, die insgesamt während ihres gesamten Lebenszyklus verbraucht wurde.

Als Lebensdauer wurde in der Studie 30 Jahre für Module auf Basis kristalliner Siliciumzellen und 20—25 Jahren für Dünnschichtmodule angenommen, für Lebensdauer der Wechselrichter wurden 15 Jahre angenommen. Es werden etwa fünf Kilogramm Silizium pro Kilowatt installierter Leistung mono- und polykristalline Zellen benötigt. Hier enthält das fertige Solarmodul selbst keine giftigen oder gefährlichen Stoffe und stellt einen recycelbaren Wertstoff dar.

Module auf Cadmium-Tellurid-Basis enthalten giftige Schwermetalle, sind jedoch auch recycelbar. Bei solarthermischen Sonnenkollektoren werden ungiftige Metalle wie Kupfer und Aluminium verwendet.

Die energetische Amortisationszeit eines Solarthermiesystems beträgt 12 bis 24 Monate, d. Die Lebensdauer der Kollektoren liegt bei mindestens 30 Jahren. Das aufgestaute Wasser überflutet Landflächen, die vorher anderweitig genutzt werden konnten. Wenn dort Menschen lebten, müssen sie wegziehen. Das flussabwärts gelegene Kasachstan benötigt das Wasser aber im Sommer für seine Landwirtschaft. Kernkraftwerke und fossile Kraftwerke, etc.

Windparks werden vom Landschaftsschutz und Naturschutz kritisch gesehen. Zur Minimierung des Schattenschlages werden zeit- und sonnengesteuerte Abschaltsysteme eingesetzt, die den Schattenschlag auf die per Immissionsschutzgesetz maximal zulässige Schattenwurfdauer von theoretisch 30 Stunden pro Jahr entsprechend etwa 8 Stunden real und 30 Minuten pro Tag begrenzen.

Der Abbau dieses seltenen Metalles geschieht überwiegend in China und erfolgt dort mit Methoden, die sowohl die Umwelt als auch die Arbeiter schädigen. Bioenergie umfasst die Nutzung von festen, flüssigen und gasförmigen biogenen Energieträgern, vor allem von Holz, landwirtschaftlichen Produkten Energiepflanzen und organischen Abfällen. Die Verbrennung von Biomasse kann mit Gefahren für die menschliche Gesundheit einhergehen, wenn sie an offenen Feuerstellen oder in Öfen ohne Filtersysteme erfolgt, da Luftschadstoffe wie Stickoxide , Schwefeldioxid und Feinstaub entstehen.

Die verfügbare Fläche für den Anbau der Biomasse ist begrenzt und kann in ein Spannungsverhältnis zum Nahrungsmittelanbau und zum Natur- und Landschaftsschutz beispielsweise Schutz der Biodiversität geraten. Während beispielsweise die Nutzung landwirtschaftlicher Rest- und Abfallstoffe zumeist als unproblematisch gilt, ist der intensive Anbau von Nahrungspflanzen oder die Reservierung von Anbauflächen für geeignete Pflanzen beispielsweise Mais und Zuckerrohr zur Herstellung von Treibstoffen in die Kritik geraten.

Insbesondere Palmöl steht in der Kritik, da häufig artenreiche und als Kohlenstoffspeicher fungierende tropische Regenwälder für Ölpalmenplantagen gerodet werden und dabei der gespeicherte Kohlenstoff beim Brandroden wieder als CO 2 freigesetzt wird.

Diskutiert wird auch der Nutzen von Biokraftstoffen. Zahlreiche Gutachten bestätigen die positive Klimabilanz von Biodiesel, betonen aber die Bedeutung der Anbaumethoden.

Von noch in der Entwicklung befindlichen Biokraftstoffen der zweiten Generation , wie Cellulose-Ethanol und BtL-Kraftstoffe erhofft man sich bessere ökologische Bilanzen, da diese Ganzpflanzen und Reststoffe nutzen und so höhere Erträge pro Fläche liefern können als die derzeit dominierenden Ölpflanzen.

Jedoch ist der Herstellungsprozess deutlich aufwendiger als bei den Biokraftstoffen der ersten Generation. Biomasse eignet sich auch zur Herstellung von Wasserstoff in einer Wasserstoffwirtschaft. Auch bei der Geothermie können negative Umwelteinwirkungen eintreten. Bei der Stimulation von untertägigen Wärmeübertragern können seismische Ereignisse auftreten, die jedoch meist unterhalb der Fühlbarkeitsgrenze liegen Dezember , Basel, Magnitude 3,4.

Bisher wurden weltweit weder Personenschäden noch strukturelle Gebäudeschäden verursacht. Der verantwortliche Ingenieur wurde zunächst zwar angeklagt, dann aber freigesprochen.

Nicht bei der Berechnung der Stromgestehungskosten berücksichtigt werden externe Kosten s. Während die externen Kosten konventioneller Kraftwerke vergleichsweise hoch sind, zeichnen sich erneuerbare Energien durch niedrige externe Kosten aus. Erneuerbare Energien galten lange Zeit als deutlich teurer als konventionelle Energien.

Gerade die Photovoltaik galt lange als die teuerste Form der Stromerzeugung mittels erneuerbaren Energien; eine Sicht, die mittlerweile durch die starken Kostensenkungen der Anlagenkomponenten jedoch überholt ist. Es wird erwartet, dass die Kosten der meisten erneuerbaren Energien mit Ausnahme von Biogas weiter sinken werden [] und dass fossile und atomare Energiegewinnung tendenziell immer teurer wird.

Die günstigste Form der Stromerzeugung ist häufig die Energiewandlung aus Wasserkraft , die daher bereits seit langem etabliert ist. Das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme veröffentlichte im März eine aktualisierte Studie zu den Stromgestehungskosten von regenerativen und konventionellen Kraftwerken. In Regionen mit höherer Sonneneinstrahlung als in Deutschland werden auch günstigere Werte erreicht.

Die Wettbewerbsfähigkeit von Onshore-Windkraftanlagen verglichen mit konventionellen Kraftwerken ist laut Gutachten an guten Standorten bereits erreicht. Auch für die Onshore-Windenergie werden Kostensenkungen durch höhere Volllaststundenzahlen und Schwachwindanlagen erwartet, während für Biogas nur geringe Kostensenkungspotentiale erwartet werden. Bei konventionellen Kraftwerken gehen die Autoren u. Auch die Stromerzeugung aus neuen Kohlekraftwerken mit CO2-Abscheidung und -Speicherung ist demnach erheblich teurer als Investitionen in erneuerbare Energien und auf ähnlichem Niveau wie Kernkraftwerke.

Neben den Kosten der Stromerzeugung wurden in der Studie auch die Kosten für ein Stromerzeugungssystem abgeschätzt, in dem die wetterabhängige Einspeisung aus Wind- und Sonne durch gasbefeuerte Reservekraftwerke ausgeglichen wird.

Die Kosten für erneuerbare Energien wurden laut DIW in der Vergangenheit häufig überschätzt und sanken weit schneller als in der Vergangenheit erwartet. Beispielsweise sei die EU-Kommission in einem erschienenen Bericht von Kapitalkosten im Jahre ausgegangen, die bereits heute zum Teil unterschritten würden.

Dieses regelt die bevorzugte Einspeisung von Strom aus erneuerbaren Quellen ins Stromnetz und garantiert deren Erzeugern feste Einspeisevergütungen. Insbesondere diese Ausnahmeregelungen sind Gegenstand der politischen Diskussion. Trotz erheblicher Kürzungen der Vergütungssätze pro Kilowattstunde ist die EEG-Umlage in den letzten Jahren aufgrund des starken Ausbaus der erneuerbaren Energien, des Merit-Order -Effekts sowie weiterer verzerrender Sondereinflüsse, stark angestiegen.

Im Jahr betrug sie 6,24 Cent je Kilowattstunde. Für die kommenden Jahre wird eine Stabilisierung erwartet. Für wird ein Rückgang prognostiziert. Je niedriger also der Börsenstrompreis, desto höher bei sonst gleichen Bedingungen die Umlage für erneuerbare Energien.

Demzufolge generiert die Energiewende eine volkswirtschaftlich positive Bilanz ab Zudem erhöht sich die Energiearmut auch durch den starken Anstieg der Kosten fossiler Brennstoffe. Kosten und Nutzen der erneuerbaren Energien müssen fair und transparent verteilt werden. Demnach sparten die 4,3 Millionen deutschen Privathaushalte, die erneuerbare Energien zur Wärmeversorgung einsetzen, im Jahr verbrauchsgebundene Heizkosten in Höhe von durchschnittlich Euro pro Haushalt.

Die Investitionskosten in eine neue Heizanlage sind bei diesem Wert allerdings nicht berücksichtigt. Darüber hinaus liegt bei den meisten Gebäuden in der Wärmedämmung ein erhebliches Einsparpotential.

Probleme verursacht hingegen noch ihre genaue Quantifizierung. Aus theoretisch-volkswirtschaftlicher Sicht sind bei einer Bewertung unterschiedlicher Techniken alle Kosten und Nutzen zu berücksichtigen, die der Gesellschaft aus der Nutzung entstehen.

Im Energiesektor werden externe Kosten hauptsächlich durch Umwelt-, Gesundheits- und Klimaschäden verursacht. Soll, wie mit der Liberalisierung angestrebt, der Markt die volkswirtschaftlich effizienteste Produktionsweise finden, so müssen deshalb zwingend alle wettbewerbsverzerrenden Faktoren vermieden und eine Kostenwahrheit durch Internalisierung aller externen Faktoren hergestellt werden. Möglichkeiten zur Herstellung dieser Kostenwahrheit sind Lenkungsabgaben wie z.

Einem völlig freien Energiemarkt sind durch diese notwendigen Mechanismen Grenzen gesetzt. Biomasse liegt im Schnitt bei ca.

Euro, zudem wurden Brennstoffimporte von 2,9 Mrd. Die verdeckten Zusatzkosten für konventionelle Energieträger betrugen ca. Umgelegt auf die Stromerzeugung entspräche dies Mehrkosten von 11 Cent pro Kilowattstunde. Die Energiekosten für die deutsche Industrie sind seit bis stetig gesunken.

Energieintensive Branchen profitierten zudem derzeit von historisch niedrigen Preisen an der Strombörse. Die Zahl der befreiten Unternehmen stieg daraufhin auf im Jahr Da mit dieser Entlastung zugleich eine Wettbewerbsverzerrung auftritt, wurde durch die EU-Kommission im Juni ein Beihilfeverfahren gegen Deutschland eingeleitet.

Euro, im Jahr etwa 5,0 Mrd. Euro und rund 7,0 Mrd. Die Preisbildung an der Strombörse orientiert sich nicht an den Stromgestehungskosten, sondern an den Grenzkosten der anbietenden Kraftwerke, d. Als Grenzkosten werden die zusätzlichen Kosten bezeichnet, die durch eine Erhöhung der Produktion entstehen. Beginnend mit den niedrigsten Grenzkosten werden am Strommarkt solange Kraftwerke mit höheren Grenzkosten zugeschaltet, bis die Nachfrage gedeckt ist. Zusätzlich aber hängen die Grenzkosten auch davon ab, mit welcher Dauer der bevorstehenden Zuschaltung oder Abschaltung der Betreiber rechnen muss.

An sonnig-windigen Tagen steht dann am Spotmarkt dem Angebot von Solar- und Windstrom keine ausreichende Stromnachfrage gegenüber denn die wurde bereits am Terminmarkt weitgehend befriedigt.

Das Stromüberangebot am Spotmarkt kann dann zu negativen Börsenpreisen führen. Lediglich die Verbrennung oder Vergasung von Biomasse bzw. Speichergas [] verursacht Brennstoffkosten. So führen die steigenden Einspeisungen von erneuerbaren Energien in Deutschland seit der Novellierung des EEG-Wälzungsmechanismus im Jahr über die Merit-Order an sonnigen und windreichen Tagen dazu, dass der Börsenstrompreis stark sinkt — in Einzelfällen Situationen mit starker Produktion von erneuerbaren Energien bei zugleich niedriger Stromnachfrage sogar auf negative Werte.

Allerdings komme dies vor allem der stromintensiven Industrie zugute, da diese teilweise von der EEG-Umlage befreit ist, zugleich aber durch den Stromkauf an der Börse von der dortigen Preissenkung profitiere, während andere Kunden an ihre Stromverträge gebunden seien.

Unter anderem durch das vermehrte Auftreten der erneuerbaren Energien ist der Strompreis deutlich gefallen. In einer Studie im Auftrag von Siemens stellten Wissenschaftler der Universität Erlangen fest, dass die Stromkosten in Deutschland ohne erneuerbare Energien deutlich höher lägen. So sparten nach der Studie die deutschen Stromverbraucher im Jahr insgesamt 11,2 Milliarden Euro.

Im Stromnetz entspricht zu jedem Zeitpunkt die Erzeugung dem Verbrauch, da das Netz elektrische Energie nicht speichert. Lokale Ungleichgewichte führen zunächst zu kleinen Abweichungen von der Nennspannung, was nicht nur ausgleichende Leistungsflüsse zwischen den Teilnetzen bewirkt, sondern eine sinkende Netzfrequenz, indem rotierende elektrische Maschinen mehr Strom liefern bzw. Last drehmoment entspricht in Kraftwerken bzw. Durch aktiven Netzregelverbund und die Bereitstellung von Regelleistung bleiben die Teilnetze in Phase und die Frequenz in engen Grenzen konstant.

Im Zusammenhang mit dem Ausbau der Erneuerbaren Energien wird der Regelleistungsbedarf kontrovers diskutiert. Notwendig ist auch ein Mix verschiedener regenerativer Energiequellen, da sich verschiedene erneuerbare Energien gegenseitig ergänzen. Die Nachfrage nach Strom, der sogenannte Lastgang , schwankt im tageszeitlichen Verlauf stark.

Da elektrische Energie nur aufwendig und mit Verlusten speicherbar ist, wird sie durch das Kraftwerksmanagement entsprechend der Nachfrage bereitgestellt. In Deutschland wird die Grundlast bisher vor allem von Braunkohle- und Kernkraftwerken bereitgestellt, während die Mittellast von Steinkohlekraftwerken abgedeckt wird.

Die Spitzenlast lieferten in der Vergangenheit vor allem Gas- und Pumpspeicherkraftwerke , wobei mittlerweile durch die verstärkte Einspeisung von erneuerbaren Energien insbesondere der Anteil der Gaskraftwerke zurückgegangen ist. Mit zunehmenden Anteilen an Strom aus erneuerbaren Energien ist ein verändertes Kraftwerksmanagement notwendig.

Zwar sind Geothermiekraftwerke, Wasserkraftwerke und Biomassekraftwerke grundlastfähig und wie konventionelle Kraftwerke regelbar, die Stromerzeugung aus Sonnenenergie und Wind unterliegt dagegen starken Schwankungen, die durch Einsatz von regelbaren Kraftwerken oder Speichern ausgeglichen werden müssen.

Teilweise korrelieren diese Schwankungen aber mit dem Tages- bzw. So wird Strom aus Sonnenenergie zu den Hauptbedarfszeiten bereitgestellt. Strom aus Windenergie fällt verstärkt im Winterhalbjahr an und kann die zu der Zeit verringerten Ausbeuten von Solaranlagen ausgleichen, wodurch die Kombination dieser beiden Quelle bei Betrachtung des jahreszeitlichen Verlaufes zu einer Verstetigung der Produktion führt. Photovoltaik - und Windenergieanlagen können gedrosselt bzw. Allerdings wird durch die Abschaltung von Photovoltaik- oder Windenergieanlagen, anders als bei Biogasanlagen und konventionellen Kraftwerken, kein Brennstoff gespart und somit auch keine Kosten vermieden.

Zur Abfederung fluktuierender Einspeisemengen können Wasserkraftwerke und Biogaskraftwerke kurzzeitig über ihrer Durchschnittsleistung, die durch den Nachschub an Wasser und Biomasse begrenzt ist, betrieben werden. Besondere Bedeutung kommt dabei flexibilisierten Biogasanlagen zu, die perspektivisch ein verfügbares Ausgleichspotenzial von insgesamt rund Innerhalb weniger Minuten könnte diese Kapazität bei Überangebot im Netz gedrosselt oder bei steigender Nachfrage hochgefahren werden.

Die Kapazität der deutschen Braunkohlekraftwerke wird von der Bundesnetzagentur auf rund Durch eine Flexibilisierung des Stromsystems kann die Überproduktion auch bei stark steigenden Anteilen erneuerbarer Energien abgefedert werden. Um den Einsatz der anderen Energiearten planen zu können, ist eine möglichst genaue Kurz- und Mittelfristvorhersage der zu erwartenden Windleistung und Solarleistung wichtig.

Mit dem Ausbau von Windparks abseits der bisherigen Erzeugungszentren verschiebt sich die Struktur der Netzeinspeisung. Dies erfordert sowohl die Modernisierung als auch einen Ausbau der Stromnetze. Im Speziellen trifft dies auf die Errichtung von Offshore-Windparks zu, durch die ein Ausbau der Höchstspannungstrassen notwendig wird. Pumpspeicherkraftwerken können zudem Leistungsspitzen gespeichert und die Erzeugung verstetigt werden. Bei einer intelligenten Verschaltung mehrerer regenerativer Energiequellen durch Virtuelle Kraftwerke sowie die Implementierung von Smart Grids lässt sich der Bedarf an zusätzlichen Höchstspannungsübertragungsleitungen reduzieren.

Die neuen Leitungen seien zudem nötig, um das Herunterfahren von Kraftwerken zur Vermeidung von Netzüberlastungen zu vermeiden. Die dabei entstehenden Kosten lägen laut der Behörde bereits heute im dreistelligen Millionenbereich. Bis könnten sie ohne Netzausbau auf Millionen Euro pro Jahr wachsen. Dafür müssen zwischen 27,5 Milliarden und 42,5 Milliarden Euro investiert werden. Allerdings weisen die Verteilnetze derzeit noch erhebliche Reserven für den Zubau erneuerbarer Energien auf.

Durch technische Innovationen könne deren Kapazität zudem weiter erhöht werden. Der Bundesverband Erneuerbare Energie , der Branchenverband der Erneuerbare-Energien-Industrie, unterstützt den Ausbau der Stromnetze und hält die Kosten für überschaubar; umgelegt auf den gesamten Investitionszeitraum, machten die veranschlagten Kosten nur einen Betrag von maximal 0,5 Cent pro Kilowattstunde Strom aus.

Weitere Verzögerungen des Netzausbaus würden letztlich viel teurer, da der Aufwand für die Stabilisierung des Netzes weiter steigen würde und regenerative Kraftwerke zunehmend abgeregelt werden müssten, so der Verband. Wegen regional teils zu knapper Netzkapazitäten ist die Zwangsabschaltung von Windparks in Deutschland von auf um fast Prozent gestiegen.

Hauptsächlich betroffen waren mit ca. Hierfür wurden Entschädigungen in Höhe von 33,1 Mio. So betonen Jarass et al. Ende Dezember wurde mit der Inbetriebnahme der u. Insbesondere die süddeutsche Stromleitung gilt auch weiterhin als überlastet, weswegen mit der Thüringer Strombrücke auch der Neubau einer weiteren thüringisch-bayerischen Stromleitung notwendig wurde. Strom kann auch in abgelegenen Regionen erzeugt und über lange Strecken in die Verbrauchszentren transportiert werden, beispielsweise mit Offshore-Windkraftanlagen.

Eine Regulierung über einen zeitnahen Strompreis wird angedacht, ähnlich dem sogenannten Niedertarifstrom Nachtstrom. Der Preis würde bei Stromüberangebot gesenkt, bei Strommangel dagegen angehoben.

Intelligente Stromverbraucher zum Beispiel entsprechend ausgerüstete Waschmaschinen, Spülmaschinen usw. In der Industrie könnten kurzzeitige Erzeugungsspitzen zwischengespeichert und zu einem späteren Zeitpunkt genutzt werden. Schwankungen in der erneuerbaren Stromerzeugung können dadurch im Wärmesektor oder in Industrieanlagen eingesetzt und dadurch geglättet werden anstatt sie zu exportieren. Durch eine solche Synchronisierung des Verbrauchs, angeregt durch eine Dynamisierung ausgewählter Strompreiselemente, kann der Bedarf an residualer Spitzenlast sowie an gesicherter Leistung deutlich reduziert werden.

Im Privathaushalt können auch Wärmepumpen zur intelligenten Verknüpfung von Strom- und Wärmemarkt dienen In Frage kommen sowohl Anlagen mit zusätzlichem Wärmespeicher als auch ohne einen solchen.

Zur Flexibilisierung der Stromerzeugung gehört demnach vor allem eine Kombination der einzelnen regenerativen Energien und schnell zuschaltbaren Kraftwärmekopplungsanlagen. Virtuelle Kombikraftwerke auf der Basis erneuerbarer Energien könnten zusammen mit einer Steuerung der Stromnachfrage einen bedeutenden Ausgleich der Solar- und Windstromerzeugung leisten. Dadurch kann demnach sowohl die höhere Netzebene entlastet als auch der Bedarf an konventionellen Reservekapazitäten deutlich verringert werden.

In der Fachliteratur wird davon ausgegangen, dass ab einem Erneuerbare-Energien-Anteil von ca. Daher werden zusätzliche kommerzielle Speicher in Deutschland frühestens ab dem Jahr für notwendig gehalten.

Die Entwicklung von wirtschaftlichen Speicherkraftwerken befindet sich zum Teil noch im Frühstadium. Zu den Speichermöglichkeiten gehören:. Nach Angaben der Bundesnetzagentur lag die durchschnittliche Unterbrechungsdauer im Jahr je angeschlossenem Letztverbraucher bei 12,28 Minuten zum Vergleich: Häufig wird dies als wichtiger Faktor gesehen, um die einstigen Monopole bzw.

Der Endenergieverbrauch ist in den vorläufigen Daten noch nicht enthalten, liegt aber üblicherweise höher. Aus dem Erfahrungsbericht zum Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz geht hervor, dass in der Hälfte aller zwischen und errichteten Neubauten Wärmeerzeugungsanlagen auf Basis erneuerbarer Energien eingesetzt wurden. Unter den dezentralen nicht wärmenetzgebundenen Technologien wurden am häufigsten Wärmepumpen verwendet in 27 Prozent der Neubauten , gefolgt von Solarthermieanlagen in etwa 20 Prozent der Neubauten und von Anlagen zur Nutzung fester Biomasse, beispielsweise Holzpelletheizungen in etwa 5 bis 7 Prozent der Neubauten.

Wie man das Ganze ein wenig anschaulicher machen kann, schauen wir uns dann im nächsten Beitrag bei der grafischen Darstellung des Finanzplans an.

Hallo, ich bin heute erst auf diese Seite gekommen. Hochinteressant und sollte dringenst und intensiv gelesen werden. Ich selber habe mir meinen Finanzplan entwickelt und weiter entwickelt. Wie man sicher aus meinem obigen Beitrag entnehmen kann, bin auch ich ein Freund von Excel o. Sehr gut finde ich zum Beispiel, dass man auch mit wenig Kenntnissen relativ einfach beginnen kann — für den Experten bieten sich natürlich ungeahnte Verfeinerungen und Erweiterungen.

Und natürlich die grafische Darstellung , die einem sofort einen intuitiven Eindruck der persönlichen Lage verschafft. Mich würde mal interessieren, welche durchzuspielenden Szenarien du und die anderen für notwendig halten: Verschiedene Inflationsraten, Rentenkürzungen, Börsenkrise mit Kursrückgängen und sinkenden Divenden, steigende Beiträge zur Krankenversicherung, Steuererhöhungen, … und wie das schlimmste Szenario aussieht, das ihr eingeplant habt.

Vorzeitiger Ruhestand mit Das kann nicht oft genug gesagt und betont werden. Und es ist deshalb sicher auch richtig, dass das Thema mehr Platz und Tiefe verdient hätte. Das fängt schon damit an, dass lange nicht jeder gewillt oder in der Lage ist, einen solchen Plan z. Aber auch die Lebenssituationen und -Umstände sind so unterschiedlich, dass man sie unmöglich in einen Standardplan packen kann. Denn auf diese Weise muss sich jeder mit seinem eigenen Plan auch selber beschäftigen. Und auch diesen Aspekt halte ich für unabdingbar: Sich selber Gedanken über die eigene Situation zu machen.

Und die eigenen Entscheidungen zu treffen, welche Szenarien und Elemente ich in meinem eigenen Plan durchspielen will. Und so habe ich in meinem eigenen Plan zwar die Inflationsrate mit eingebaut, die ich auch mal eben ändern kann, um zu sehen, wie sich das auf meinen Kapitalverbrauch auswirkt.

Damit könnte man z. Aber nicht für den Einzeltitel. Dafür habe ich andere Möglichkeiten, auf die ich sicher später noch einmal eingehen werden. Veränderungen an aktuellen Gesetzen Renten, Steuern, Versicherungen habe ich nicht eingeplant.

Ich decke solche Risiken dadurch ab, dass ich bei allen Faktoren immer mit ungünstigen Werten rechne. Im Grunde sind das schon fast Worst Case Annahmen. Natürlich — es könnte immer noch schlimmer kommen. Aber dann kommen wir wieder zu der Aussage: Wer alles abdecken will — der wird es nie schaffen. Einen für Jeden passenden Standardplan kann es nicht geben. Auch die Argumente für eine Veröffentlichung eines Plans sind nachvollziehbar, volle Zustimmung dazu.

Sie müssen nicht auf jeden Plan zu-treffen, aber vielleicht sind sie ja für den ein-oder-anderen Leser doch interessant. Trotzdem möchte ich jedem empfehlen verschiedene worst-case-Szenarien durchzuspielen. Mein Plan sagt mir allerdings deutlich, dass negative Ereignisse bei mehreren Dingen — ggf. Alle drei Dinge sind gar nicht so unwahrscheinlich, ich habe sie in den letzten Jahren erlebt ….

Die Berücksichtigung einer steigenden Inflationsrate halte ich dabei gar nicht für so wichtig. Es ist aber unwahrscheinlich, dass dieser negativen Änderung auf der Ausgabenseite keine positive Änderung auf der Einnahmenseite gegenüber steht. Auch wenn das auf den ersten Blick vielleicht etwas im Widerspruch zur vorherigen Aussage steht: Die ersten Versionen meines Plans hatte auch ich einfach gehalten, indem ich nur die jeweils schlechtesten Werte verwendet habe, um so indirekt die Risiken abzubilden.

Je weiter ich den Plan verfeinert habe, habe ich aber entdeckt, dass dieses Vorgehen doch zu recht ungenauen Ergebnissen führt. Der Aufwand für einen genauen Plan hat sich zumindest für mich gelohnt. Die notwendigen Infos für die Berechnungen findet man schnell im Internet. Meine persönlichen Werte und Daten waren auch einfach zu finden oder in Erfahrung zu bringen. Die Excel-Tabelle mit meinem Plan ist zwar umfangreich, aber nicht besonders kompliziert.

Es gibt aber eine Ausnahme: Das Thema Besteuerung im Renten-Alter ist komplex und nicht leicht zu durchschauen. Mehrere verschiedene Einnahme-Quellen — z. Betriebsrente, Lebensversicherung, Mieteinnahmen — machen eine auch nur halbwegs genaue Berechnung der Steuerlast aufgrund von Freibeträgen, Abzügen, usw.

Die voraussichtliche Steuerlast relativ gut zu kennen halte ich für wichtig, die Werte ändern sich schnell, je un- genauer man rechnet.

Ich kann in solchen Fällen nur empfehlen einen Steuerberater zu konsultieren. Meiner hat dann gleich auch die Qualitätskontrolle meines Plans vorgenommen sehr wichtig!

Danke für diesen sehr ausführlichen Kommentar! Er ist eine wichtige Ergänzung zu dem bisher gesagten und ich kann in jedem Punkt zustimmen. Ich kann auch nur jedem empfehlen, den eigenen Plan so ausführlich zu gestalten, wie es eben geht und so viele Varianten durchzuspielen, wie möglich. Und natürlich — trotz aller Planungen — immer einen Puffer einzubauen, um evtl. Unvorhersehbares abfedern zu können. Eine solche, zunächst als komplex und stellenweise undurchführbar erscheinende Aufgabe soll aber auf der anderen Seite auch niemand davon abhalten, einfach einmal mit einem ganz einfachen Plan anzufangen!

Diesen kann man dann immer noch und immer weiter verfeinern. So lange, bis man sich gut damit fühlt. Und dieses Gefühl ist wahrscheinlich bei jedem an einem anderen Punkt erreicht.

Mir selber genügt es, wenn ich die aus meiner Sicht schlechten Annahmen treffe. Andere werden sich wohler fühlen, wenn sie verschiedene Szenarien konkret durchspielen.

Nehmen wir einmal die zukünftige Steuerlast. Aber ist das wirklich so schlimm? Meine Lösung für diese Frage ist ganz einfach: Ich nehme einfach die Summe sämtlicher Einkünfte inkl.

Renten, Zinsen, Dividenden, Autoren-Honorare, etc. Damit lasse ich zwar sämtliche Freibeträge, Sonderausgaben und andere abziehbare Kosten unberücksichtigt. Aber damit habe ich fast eine Worst-Case Betrachtung. Damit würde auch eine moderate Steuererhöhung abgedeckt.

Es ist relativ einfach auszurechnen. Entweder man verwendet ein Add-In, welches die Steuer ausrechnet, oder noch einfacher: Man nimmt den aktuellen Steuersatz und rundet ihn nach oben. Mein Fazit wäre deshalb: Ein Finanzplan soll so umfangreich und detailliert wie nur eben möglich sein. Das soll aber niemand davon anhalten, mit einer einfachen Version zu beginnen!

Je eher man damit beginnt, desto besser. Ich selber habe etliche Jahre! Nicht nur deshalb, weil das Kapital nicht ausreichend war, sondern einfach auch deshalb, weil ich mit meinem Plan und dem Ergebnis nicht zufrieden war.

Früh anfangen und immer wieder überarbeiten, erweitern, verfeinern! Ich finde es toll, dass Du über das Trading Deinen Grundstock erwirtschaften konntest. Jeder muss für sich den richtigen Weg finden! Und ich bin mir ganz sicher, dass auch Immobilien ein geeigneter Weg sind. Dem einen liegt eben die Börse mehr, dem anderen Wohnungen und Häuser. Ich kann zum Thema Immobilien nicht mehr sagen, als dass, was ich hier in den entsprechenden Kapiteln schon geschrieben habe.

Von daher könnte ich mir gut vorstellen, dass Deine Erfahrungen für die Lesen hier von Interesse sein könnten. Wenn Du also magst, schreibe doch gerne einmal etwas ausführlicher über Deinen Weg.

Wohlmöglich würde das aber besser zu einem Beitrag über Immobilien passen, als hier zu diesem. Ich denke dort wird es eher gelesen. Hallo Privatier, hoffentlich habe ich nichts überlesen … zur obigen Tabelle: