Studienplan

 


In SiSy ist es möglich, die Organisation eines Unternehmens als Organigramm abzubilden und zu dokumentieren. Daher fällt auch die Verwendung der Hilfefunktion darunter. Die Lehrveranstaltung Betriebssysteme vermittelt die technischen Grundlagen eines Betriebssystems, dessen Komponenten und die grund legenden Verfahren zur effektiven Verwaltung der vorhandenen Hardware. Das wird, wie man unten am Beispiel sieht, schon unterstützt, muss allerdings händisch mit einer Notiz modelliert werden. Von den für den normalen Benutzer sichtbaren Änderungen ist diese vielleicht die Interessanteste:

Inhaltsverzeichnis


Wenn man in einem Kompositionsstrukturdiagramm zwei geerbte Teile mit einem Konnektor verbinden will, den es in der Oberklasse nicht gab oder ein geerbtes mit einem neuen Teil verbinden will. Diese geerbten Teile kann man zusätzlich in hellerer Farbe darstellen. Die neue Spezifikation enthält ein normatives Kapitel über Diagrammaustausch. Wenn die Toolhersteller mitziehen, könnte man dann in Zukunft mit einem Tool erstellte Diagramme ohne Verluste in einem anderen Tool öffnen.

Die Finishing Task Force 2. Weitere Fehlerberichte harren der Bearbeitung. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Ich erkläre mich mit der Datenschutzerklärung und der Datenschutzinformation.

Derzeit hast du JavaScript deaktiviert. Eine Konzentration auf eine bestimmte Entwicklungsrichtung oder eine bestimmte Branche ist nicht zu erkennen. Das Werkzeug gibt es sowohl für rein betriebswirtschaftliche Anwendungsfälle wie auch als Softwareentwicklungsumgebung. Die zum Teil gewöhnungsbedürftige Benutzeroberfläche stellt bei den Anwendern neben teilweise verspäteter Portierung auf aktuelle Betriebssystemversionen einen der Hauptkritikpunkte dar.

Man kann aus den erstellten Modellen automatisch eine Dokumentation für die Geschäftsprozesse generieren. Laut Aussage des Herstellers wurde jedoch die Weiterentwicklung dieser Version eingestellt. Um ein gesamtes Geschäftsprozessmodell in SiSy erstellen zu können, muss man zuvor die Organisation und die Informationsstruktur und nötigen Dokumente abbilden.

Die verschiedenen Modelle werden durch das Referenzieren von Objekten vgl. Geschäftsprozesse lassen sich in SiSy mit drei verschiedenen Notationen abbilden. Zum einen mit den sogenannten Prozessketten , zum anderen mit einer Notation ähnlich einem Programmablaufplan bzw.

In SiSy ist es möglich, die Organisation eines Unternehmens als Organigramm abzubilden und zu dokumentieren. So kann SiSy die Organisation hierarchisch oder auch vernetzt abbilden.

Bei anderen 38 Entwurf und Implementierung Figuren wie dem Polygon kann es passieren, dass sich eine Connection nicht am Rand der Figur gezeichnet wird. Die linke Regelseite ist entweder leer oder hat einen oder mehrere Knoten, die dann erhalten bleiben. Dazu wurde die Struktur in Abb. Die Klasse RuleAna- Abbildung 4. Sie bietet diverse Methoden zur Regelanalyse, welche durch den Generator aufgerufen werden, um die Regeln zu analysieren.

Bei Regeln, die nicht in diese Kategorien passen wird ein Standardverfahren angewendet. Dort werden die Inputparameter mit den Attributen assoziiert. Wenn sie leer ist, wird sie in der Klasse RuleData als Basisregel markiert.

Alle Basisregeln werden dann in die Palette des Editors eingetragen. Dazu ist es wichtig den Typ dieses Knotens zu 4. Es wird dann in alle Knoten der rechten Regelseite geschaut, welche Attribute eines Knotens an diese Inputparameter gebunden sind. Dabei erscheint der Name des Inputparameters als Label im Dialog. Eine Basisregel ist hier dadurch gekennzeichnet, dass auf der linken Seite nur ein Knoten und auf rechten Seite dann kein Knoten mehr vorhanden ist.

Die Analyse beginnt also mit der Festlegung, ob es eine Basisregel ist oder nicht. Desweiteren wird auch hier u uft, ob es Inputparameter gibt. Dazu werden der Typ des Knotens und die Attribute herausgesucht, die an Inputparameter gebunden sind. Hier sind alle Controller EditParts abgelegt.

Implementierung des Wizards, der eine neue Datei mit dem Startgraphen erzeugt. Es werden nur erzeugende Regeln erscheinen vgl. Fall 1 und 2 aus Abb. Nachdem alle notwendigen Daten im Command gesetzt wurden, wird die execute Methode des Commands aufgerufen. Als letzter Schritt vor dem Transformationsschritt wird ein Match erzeugt und das selektierte Objekt aus dem Editor auf einen entsprechenden Node auf der linken Regelseite gemappt.

Das sind einmal der Typ des Node als String auf den gemappt werden soll und ob dieser ein Mapping mit der rechten 4. Dann wird der entsprechende Knoten aus der linken Regelseite genommen und mit dem selektierten Objekt im Editor gemappt.

An dieser Stelle werden also die Vorbedingungen z. Danach wird der Transformationsschritte durch Aufruf von GraTra. Anbindung einer externen Schnittstelle an den Editor 4. Im oberen Teil befindet sich die abstrakte und im unteren die konkrete Syntax hellblau markiert.

Die gestrichelten Linien zeigen an, welche Teile aus der abstrakten Syntax mit welchem Layout verbunden ist. Der Name der Transition wird als Rechteck dargestellt und ihr Name befindet sich oberhalb des Rechtecks. Mit den letzten beiden Regeln aus Abbildung 5. Verschieberegeln einen Startgraphen zu definieren. Der Aufbau entspricht dem, den man aufgrund des Alphabets und der Regeln erwarten konnte. Screenshot des generierten Petrinetzeditors 5. Dort ist zu sehen, 5. Bei allen Regeln, die Abbildung 5.

Kapitel 6 Zusammenfassung und Ausblick 6. Der Generator und der generierte sind als Eclipse Plugins realisiert, so dass sie leicht in die Eclipse Umgebung eingebunden werden konnte. Dies betrifft folgende Punkte: Um eine optimale Anordnung der Figuren zu erhalten, kann es erforderlich sein von vorhandenen LayoutManager-Klassen abzuleiten und neue zu bilden. Im Designer wurden die Figuren bereits entworfen, die der Generator auch so umsetzen muss. Aus diesem Grund muss die Klasse LayoutConstraint so angepasst werden, das dies bewerkstelligt werden kann.

Dies betrifft vor allem das Mapping zwischen dem selektiertem Objekt im Editor und dem Knoten auf der linken Regelseite. In der folgenden Wizard Seite muss nun eine neue Remote Site festgelegt werden.

Start einer neuen Runtime-Workbench zum Testen des generierten Editors 4. Durch doppelklicken auf die Datei den Editor starten 7. Ein AttributeType hat dabei immer einen Namen und einen Datentyp. Dies ist meist eine Pfeilspitze oder eine Raute.

Nachdem eine Alphabetinstanz erzeugt worden ist siehe Abb. Erstellung einer Stelle und deren Figur Figure gezeigt. In unserem Beispiel sind das Integer und tokens. Das sind ein Name, eine Schriftart, deren Schriftfarbe und die Sichtbarkeit definiert werden. Die Definition weiterer Attribute erfolgt analog. Durch den Konstruktor wird auch die Leserichtung widergespiegelt: In Abbildung Abbildung 7.