Eisenbahn im Film – Rail Movies

 


Entgiftet wird durch die Leber und Niere, fertig. Mit Groupon ist es, wie mit vielen Anbietern im Internet: Genaugenommen wäre gar kein Blick erforderlich gewesen, bzw.

Sicherheit für Endgeräte, Netzwerke, Cloud ...


Auf dem Gebiet bin ich kein Spezialist. Lichtjahre bis Andromeda 15 Mio. Lichtjahre bis Centaurus A 28 Mio. Lichtjahre bis zum Sombreronebel 37 Mio. Alderamin Nein, das beantwortet die Frage nicht. Ob es schon viele Hochzivilisationen in unserer Galaxie gab oder gibt, wissen wir nicht. Wie sollte so ein weithin sichtbar gesetztes Zeichen eigentlich aussehen?

Der nötige Sender würde Mal mehr Energie verbrauchen als die gesamte Menschheit. Und diese Sendeleistung müsste über Jahrtausende oder Jahrmillionen aufrecht erhalten werden, damit zumindest eine kleine Chance besteht, dass die ausgesandten Lebenszeichen irgendwann im Lichtkegel einer anderen Zivilisation auftauchen.

Zum nächsten Stern fliegen. Die Zeitkapseln müsste nicht besonders schnell unterwegs sein. Sprich, man bräuchte nicht viel Energie, um sie auf die Reise zu schicken. Das könnten tatsächliche alle Zivilisationen irgendwann tun. Aber vielleicht finden wir irgendwann eine solche Sonde, die um die Sonne kreist. Oder du bist nicht bewusst, was tatsächlich machbar ist und vor welchen Herausforderungen wir stehen. Aber eines davon können wir möglicherweise beweisen oder durch umfassende Daten zumindest stützen.

Es gibt ja auch die Vorstellung, dass das für uns sehr übel enden würde. Und Alderamin schreibt ja auch: Die Argumente, mit denen man dem Fermi-Paradoxon beikommen möchte, kommen ganz offenbar von hoffnungslosen E. Was immer gerne vergessen wird: Die Astronauten dürften das nicht unbeschadet überstehen, dass von der Materialermüdung gar nicht zu reden. Die Tabelle habe ich nicht gerechnet, sondern abgeschrieben, aber von parsec in Lichtjahre umgerechnet.

In der Zeile mit 20 steht im Originaltext Jahre und 42 parsec. Ich nehme an, die Autoren haben das auf glatte abgerundet und die 42 parsec waren wahrscheinlich auch bereits aufgerundet, so dass ein Wert näher an als herausgekommen ist.

Ich hatte mich auch schon eine Weile mit dem Thema beschäftigt und vor Kurzem einen Blog dazu veröffentlicht aber nicht so umfangreich und gut geschrieben wie deiner: Als Nichtpyhsiker hatte ich auf die Kernfusion gehofft um relativistische Geschwindigkeiten erreichen zu können.

Dann dauert so ein Flug wirklich sehr lange. Gibt es irgendwo eine Übersicht über die Formeln? Wenn man 22,5 Jahre mit 1 G beschleunigen und dann 22,5 Jahre mit 1 G abbremsen könnte, dann kommt man also lediglich Lichtjahre weit. Ich kannte bisher nur diese Webseite und dort steht man könnte das in der halben Zeit schaffen: Ich konnte bisher noch kein Buch zu dem Thema finden. Von-Neumann-Sonden sind selbstreplizierende Sonden und etwas anderes als die Zeitkapseln, die ich im Sinn habe.

Aber ob Von-Neumann-Sonden oder Zeitkapseln, es wäre — vor allem solange wir das Sonnensystem nicht erobern — extrem schwierig, solche Artefakte zu finden. So kann man natürlich auch mit Gegenargumenten umgehen. Anstatt sich mit diesen auseinander zu setzen, diese einfach als Schwachsinn abtun. Die in diesem Artikel und auch vielen Kommentatoren zu denen auch ich zähle propagierte Lösung ist, dass interstellare Reisen nahezu unmöglich sind und interstellare Kolonisation daher nicht statt findet.

Dir wurden eine Vielzahl an Argumenten und Berechnungen geliefert. Mit diesen könntest du dich ja mal auseinander setzen. Was ist deine Lösung des Fermi-Paradoxons? Dass wir die Ersten und Einzigen sind? Und darf ich aus deinen Aussagen entnehmen, dass du für eine Zivilisation wie die unsrige annimmst, dass sie beliebig potente Technologien entwickeln wird, wenn sie nur genug Zeit hat?

Andere in diesem Strang haben ähnliche Aussagen gemacht. Mach dir einfach mal klar, wie aufwändig es für eine Zivilisation wäre, weithin auf sich aufmerksam zu machen.

Das ist alles, nur kein Kinderspiel. Wenn interstellare Reisen so anspruchsvoll sind, wie wir annehmen müssen, dann wird es m. Damit die anderen uns erreichen können, müssen sie zwei Dinge beherrschen:. Sie hätten Zugriff auf die Ressourcen, die in Asteroiden gespeichert sind.

Sie müssen in der Lage sein, künstliche Habitate zu schaffen, in denen sie bequem beliebig lange existieren können, selbst wenn sie die Reise im Kälteschlaf überdauern. Die weitaus meisten Rohstoffe sind in Asteroiden gespeichert, wo sie deutlich einfacher abzubauen sind als einem Planeten. Sie müssen in der Lage sein, ausreichend dimensionierte künstliche Lebensräume zu schaffen, den sonst könnten sie uns nicht erreichen.

Dann sind aber nicht mehr darauf angewiesen, die Erde zu erobern. Dafür nehmen sie eine beschwerliche Reise auf sich, die mehrere Generationen dauern kann? Und wem erzählen sie von ihrem Sieg und dass die Erde jetzt eine Kolonie des Imperiums soundso ist und das Krümelmonster huldigt?

Sagan etwa schätzte auf 10 Zivilisationen. Aber ich gebe gerne zu, dass es eine reine Glaubensfrage ist, du versuchst aber mit Unmöglichkeiten etwas zu beweisen. OK, ich habe die Q-Verschränkung verstanden.

Es braucht den Schlüssel in max. Lichtgeschwindigkeit sowie das vorgelagerte Einrichten, ebenfalls in Lichtgeschwindigkeit. Hmmm… Lasst mich überlegen. Ich bin zwar Betriebswirtschafter und nicht Wissenschafter, aber ich überlege mir mal über Nacht, wie wir sonst noch im Handumdrehen andere Galaxien erreichen könnten… Es muss irgendwie möglich sein….

Rarehero, ein Gedanke zu den langsamen Zeitkapseln: Wozu bitte solchen Aufwand? Damit in vielleicht 1, 10, Mio. Jahren eine irgendwo gefunden wird? Woher wissen wir, dass sie gefunden wurde? Das Signal würde uns tausende Jahre später mit Lichtgeschwindigkeit erreichen. Wir sind an unsere Sonne gebunden. Obs uns recht ist oder nicht. Die Frage, obs irgendwo Andere gibt, die ähnlich ticken wie wir, hat für uns wenig Relevanz. Thanus a Ich glaube nicht, dass sich sich sehr lange mit dem Thema beschäftigen, falls doch, dann bitte aus welchen Quellen?

Hierbei ist es gar nicht möglich Wahrscheinlichkeiten anzugeben. Das Signalargument ist nicht falsch, es ist lediglich deine persönliche Annahme, dass es falsch ist. Ansonsten muss ich zugeben, dass du mich durchschaut hast und ich mich erst seit heute Nachmittag mit dem Thema befasse, daher auch nur Wikipedia-Links. Zehn Zivilisationen sind mehr als eine oder keine. Dazu ist aber zu sagen, dass Sagan von zehn hochentwickelten Zivilisationen spricht. Die Anzahl aller Welten, auf denen mindestens eine Zivilisation entstanden ist, beziffert er auf eine Milliarde!

Gut, das finde auch ich viel zu hoch gegriffen, vor allem auch da Sagan einige Faktore der Drake-Gleichung viel zu hoch angesetzt hat. Darunter aber auch die Wahrscheinlichkeit, dass sich eine hochentwickelte Zivilisation frühzeitig auslöscht.

Natürlich haben wir auch noch viele Probleme, aber wir sind nicht mehr einen Knopfdruck davon entfernt, uns auszulöschen, und mit dem heutigen Wissen würde Sagan die Drake-Gleichung sicherlich anders angehen. Aber worüber reden wir eigentlich? Die Entstehung von Leben oder die Entstehung von Zivilisationen? Die Entstehung von Leben halte ich für sehr wahrscheinlich. Dass aber zwei Zivilisationen voneinander erfahren, halte ich für sehr unwahrscheinlich.

Es ist eine gewaltige Herausforderung, auf solchen Distanzen das Wirken anderer Zivilisationen zu beobachten oder anderen Zivilisationen von der eigenen Existenz zu berichten. Dann mach dir doch mal klar, was nötig ist, um der Galaxie mitzuteilen, dass man da ist. Damit bei den anderen aber nicht nur ein nahezu bedeutungsloses Wow-Signal ankommt oder überhaupt ein Chance besteht, dass unsere Signale irgendwann entdeckt werden, müssen wir sehr lange senden.

Wir müssten vielleicht über Jahrtausende das fache der Energiemenge, die wir heute produzieren, in die Sendeleistung stecken. Das werden wir nicht tun. Das werden wir auch in tausend Jahren nicht tun. Ein solches Unterfangen würde nur gewagt werden, wenn es mit Leichtigkeit nebenher erledigt werden kann. Kann in unserem Sonnensystem überhaupt eine solche Energiemenge produziert werden?

Natürlich kann man die nötige Energiemenge stark senken, wenn man nur ausgewählte Ziele, auf denen man Zivilisationen vermutet, anfunkt. Aber auch in dem Fall gilt: Es ist einfach extrem unwahrscheinlich, dass eine Zivilisation zuhört, während die andere gerade funkt. Es ist sehr wahrscheinlich, dass die wir Signale der anderen einfach verpasst haben und schon lange verschwunden sein könnten, wenn hier wieder Signale eintreffen.

Dann doch lieber Zeitkapseln in die Galaxie schicken. Bei ausreichend weit entwickelter Antriebstechnologie kann man nahezu beliebig viele Zeitkapseln ins All schicken. Richtig; denn sie können nicht eine Quelle nennen. Dem setze ich einen entgegen, Christian de Duve. Ätsch, hab ich jetzt gewonnen, meiner hat einen Nobelpreis, ihrer nicht. Bekomm ich jetzt den Lolli? Ich hätte von ihnen schon mal ein wissenschaftliches Argument erwartet, weshalb alle ausser ihnen falsch liegen.

Bisschen anstrengen, vielleicht klappts. Dumm nur, dass viele Annahmen der Rare-Earth-Hypothese strittig sind. Und zwar ist die Bahn der Sonne um das galaktische Zentrum zwar in der geforderten Weise kreisförmig, aber die Bewegung des Sonnensystems ist wahrscheinlich nicht mit der Rotation der umliegenden Spiralarme synchronisiert, so dass das Sonnensystem immer wieder Spiralarme durchläuft — was nach der Rare Earth-Hypothese dramatische Folgen für das Leben haben soll.

Davon mal ist die Rare Earth-Hypothese nur eine Hypothese wobei selbst das strittig ist — die im Moment beinahe monatlich durch spektakuläre Planetenfunde und Hochrechnung zur wahrscheinlichen Anzahl und Verteilung terrestrischer Planeten immer weiter in Frage gestellt wird.

Ich bin euch sehr dankbar für eure Ausführungen und eure Bemühungen, mich vom Gegenteil zu überzeugen, aber ich halte andere Ausführungen aktuell für plausibler und wenn echte Kapazitäten das tun, sehe ich kein Problem, warum ich das nicht tun könnte.

Ich hoffe, ihr leidet da jetzt nicht zu sehr darunter. Wir saugen uns unsere Ausführungen auch nicht aus unseren Fingern, sondern berufen uns unsererseits Kapazitäten und verlässlichen Daten.

Im Übrigen solltest du die Kapazitäten, auf die du dich berufst, auch richtig verstehen, ehe du diese zitierst. Von daher leidest du hoffentlich nicht zu sehr darunter, wenn ich dir unterstelle, dass du nicht in der Lage bist, eine Diskussion unvoreingenommen und faktenbezogen zu führen. Man muss doch nur den Higgs-Bosonen ausweichen, dann wird man beim Beschleunigen nicht schwerer.

Ich bin dir also den entscheidenden Fakt voraus. Sie haben gar nichts, und schon gar keinen Fakt. Vielleicht mal ein paar Stunden Logik und fehlschlossfreies Denken üben? Na, na, das ist schon Fakt und dann bitte bei Gelegenheit auch noch mal über Humes Gesetz nachdenken. Als seti home heute boinc Nutzer frage ich mich ob Aliens wirklich einen galaktischen Rundstrahldienst betreiben würden?

Wir Habens mal gemacht, aber wie gut sichtbar war der denn, bei der Sonnenaktivität, Protuberanzen und Flares? Und wie viele mit der sonne zu vergleichen sind?

Ich kannte bisher nur diese Webseite und dort steht man könnte das in der halben Zeit schaffen:. Also, die Formeln findet man hier. In jedem der 4 Segmente gelten die Formeln für die Zeitdilatation tau und die Strecke x t.

Wenn wir also z. Der Wert für tau mal 4 ergibt dann die Gesamtzeit aus Sicht der Besatzung hin und zurück. Der Wert für x mal 2 ergibt die Entfernung des Umkehrpunkts.

Die tatsächlich geflogene Strecke sind aber alle 4 Segmente, also zweimal bis zum Umkehrpunkt, das ist der Faktor 2, der Dir fehlt. So habe ich die Tabelle nachgerechnet. Eigentlich hatte ich angenommen, die Werte Bordzeit in der ersten Spalte seien exakt und die anderen daraus berechnet. Die Gleichung für tau lässt sich aber nicht nach t auflösen. Dann kamen ganz andere Erdzeiten heraus und auch die Entfernung stimmte nicht.

Dann habe ich vorwärts gerechnet und die Erdzeiten glatt eingesetzt, und das kam heraus:. Weitere Abweichungen kann es noch geben, weil die Definition des verwendeten Jahres nicht eindeutig ist.

Ich habe alles in Metern und Sekunden gerechnet, aber wieviele Tage hat ein Jahr? Beim Lichtjahr verwendet man wohl das Julianische Jahr habe ich auch getan. Es ist völlig klar, dass diejenigen, die behaupten, in der Nachweispflicht stehen. Der Nachweis ist m. Er wird gelingen, wenn es Leben gibt. Solange das nicht passiert ist, hat meine Behauptung den Status einer unbewiesenen These. Der Ausgang ist offen.

Umgekehrt wird es heikler. Die Rare-Earth-Behauptung ist Unfug. Sie arbeitet mit Wahscheinlichkeiten von Ereignissen unter der Annahme, dass Leben nur dann entsteht, wenn die Ereignisfolge, die zu den Bedingungen geführt haben, genauso oder fast genauso stattfindet, wie auf unserem Planeten.

Diese Wahrscheinlichkeit ist tatsächlich die geringst mögliche. Das Ergebnis wurde durch die Annahme vorweggenommen. Man kann zwar Bedingungen benennen, die technisch erfüllt sein müssten und wir können unterschiedliche Absichten unterstellen und diskutieren, aber letztlich bleibt das Ganze doch sehr spekulativ. Ich habe da jedenfalls noch keine endgültige Meinung zu. Ja, es gibt SETI. Aber von all dem willst du ja nichts hören. Deine einzige Auseinandersetzung mit solchen Argumenten besteht darin, dass du sie ignorierst, oder dass du sie als unbedeutend abtust.

Und warum sind sie unbedeutend? Weil du das so sagst! Du erinnerst mich an ein Kind, dass sich die Finger in die Ohren steckt und laut vor sich hin singt, weil es etwas nicht hören will.

Aber das tust du nicht. Das Traurigste ist aber vielleicht, dass du deine eigenen Quellen nicht verstehst und Begrifflichkeiten und Aussagen munter durcheinander würfelst. Du hast schon Carl Sagen völlig falsch verstanden, zitierst ihn aber trotzdem. Den Artikel selber nicht gelesen oder nicht wahr haben wollen, was da steht?

Hast du dich da einfach unsauber ausgedrückt oder etwa gehofft, dass es schon stimmen wird, was du sagst, wenn du es nur oft genug wiederholst? Dir ist aber schon bewusst, dass die seit Menscheit rund zwei Millionen Jahren existiert, wir aber erst seit 60 Jahren Raumfahrt betreiben?

Überschlag es mal selber: Von all den Zivilisationen, die existieren können, wie viele davon können bereits im Zeitalter der Raumfahrt angekommen sein? Der von dir zitierte Carl Sagan schätzt die Zahl aller Welten, auf denen Zivilisationen auf eine Milliarde, die Zahl der raumfahrenden Zivilisationen nur auf zehn.

Weiter oben habe ich eine Annahme zur Gestalt unserer Galaxie gepostet. Diese Annehme beruhte auf Fehlern. Aldemarin hat mich aufgeklärt. Ich habe es nachgeschlagen und meinen Fehler erkannt. Danke Aldemarin, wieder was gelernt. Aber nur ganz knapp vor der Lichtgeschwindigkeit.

Im Text kamen wir auf einen Lorentzfaktor von maximal 5. Siehe dazu meinen Post oben. Rarehero wenn es interstellare Nomaden geben sollte, muss einer damit angefangen haben.

Was ist wenn in unsere Galaxie die Rolle der esten Nomaden auf den homo sapiens fällt. In der ein oder anderen Galxie wimmelt es vielleicht von Million von Nomaden-Schiffen — nur wir können noch nix merken. Oder halt — vielleicht war ja die letzte Super-Nova von neulich ein Angriffskrieg? Du vergisst die Zeitdilatation. Die Zeitdilatation ist schon bei exakt einfacher Lichtgeschwindigkeit 0, es vergeht keine Zeit mehr, man legt in keiner Zeit jede Entfernung zurück.

Auch ein Grund, warum mehr nicht geht hängt alles über den Lorentzfaktor zusammen. Und natürlich ist das alles nur Spekulation.

Dennoch halte ich meine Annahme für nicht unvernünftig. Angesichts der enormen Erschwernisse und Anstrengungen, die mit interstellaren Reisen einher gehen, muss es m.

Ich kann mir kein ausreichend starkes Motiv vorstellen. Und wenn Zivilisationen durch das All kreuzen, um anderen Planeten zu erobern, dann hindert sie ja nichts daran, nach einem Planeten halt zu machen. Warum nicht beim nächsten und übernächsten Planeten weiter machen? Schnell sind wir wieder im Fermi-Paradoxon. Ich lasse mich aber gerne eines Besseren belehren, bspw. Was du versuchst ist niedlich, aber geraezu grotesk. Wenn man mit Argumenten nicht mehr weiterkommt, wird man dreist?

Passt zum Glauben faith, nicht belief Ich verabschiede mich mit der Erkenntnis, dass man mit Leuten nicht diskutieren sollte, die keine Argumente haben. Und die Zahl möglicher terrestrischer Planeten steigt rasant an. Dass wir nach sechs bis acht? Milliarden Jahren unter scheinbar so vielen möglichen Welten die ersten sein sollen, die den Sprung zu den Sternen wagen, halte ich für sehr, sehr unwahrscheinlich.

Um diesen Punkt wirklich zu klären, müsste man aber vernünftig einschätzen können, wie wahrscheinlich oder unwahrscheinlich die Entwicklung von Leben und Zivilisationen tatsächlich ist. Wahrscheinlich verrät uns aber die Exoplaneten-Forschung eher etwas über die Wahrscheinlichkeit und Verteilung von Leben.

Wenn wir in den nächsten Jahrzehnten auf tausenden terrestrischen Planeten, auf denen Leben entstehen könnte, kein Leben fänden, hätte man vielleicht ausreichend viele belastbare Daten für die Annahme, dass wir tatsächlich die Ersten Raumfahrer in unserer Galaxie sind. Das wird schon schwierig in unserer eigenen Galaxie.

Die anderen könnten nur ein Lichtjahre entfernt sein, und wir würden sie nicht bemerken. Das ist tatsächlich ein mögliches Problem mit relativistischen Geschwindigkeiten und Lichtgeschwindigkeiten.

Wenn sich die anderen Asteroiden mit Lichtgeschwindigkeit um die Ohren donnern, dann sollte es ganz schön knallen.

Ich versuchs einfach noch mal und hoffe, dass das ok ist. Viel konnte ich dazu online bisher nicht finden. Ich hab bei wiki ne Liste mit den ernächsten Sternen gefunden, aber die umfasst halt nur 80 Sterne oder so. Wenn wir schon nicht zu andereren Sternen reisen können dann schaffen wir es ja vielleicht wenigstens den Erstkontakt herzustellen.

Alle, die deinen Ausführungen nicht folgen, immerhin Leute wie Tippler oder Kurzweil, sind also wie Kinder, die die Finger in die Ohren stecken? Die Entstehung von Leben ist nicht geklärt und da hilft es dir auch nichts, wenn du mich an meiner schwachen Formulierung aufhängen möchtest. Summiert sich zu 18,8 Kandidaten. Alderamin super vielen Dank für die schnelle Antwort.

Wenn um fast alle Sterne Planeten kreisen, dann sind das doch schon ein paar Lottoscheine die wir da in der Verlosung haben.

Sind noch nicht alle Positionen von den Sternen in Sonnenumgebung genau bekannt? Also ich meine muss man den Wert der Sterne errechnen oder könnte man einfach eine lange Liste mit allen Sternen erstellen? Leutchens, wir haben bisher keinen zweiten Datenpunkt für Leben gefunden nicht, weil es solche nicht gibt oder sie besonders selten sein müssten, sondern weil wir bisher einfach nicht die Möglichkeiten haben, solche Daten zu gewinnen. Insofern ist keine Statistik möglich und alles Spekulation, da kann keiner mit Fug und Recht behaupten, seine Schätzung wäre die richtige.

Wir wissen es einfach nicht. Was für die Entwicklung von Intelligenz ebenso gilt. Also kann man auch verschiedener Ansicht sein, solange man bereit ist, zu akzeptieren, dass die eigene Ansicht nicht notwendigerweise die korrekte ist.

Niemand kann aktuell einschätzen, wie wahrscheinlich oder unwahrscheinlich die Entwicklung von Leben geschweige denn Zivilisationen, die zu interstellarer Raumfahrt fähig sind, tatsächlich ist. Der TychoKatalog wäre ein Anfang, der umfasst wohl nicht die schwächeren, entfernten Sterne, er ist nur komplett bis Da werd ich mal versuchen mich ein bisschen reinzufuchsen.

Ich finde ohnehin, dass man sich bei der Suche nach Exoplaneten mehr auf eine nährere Umgebung konzentrieren sollte. Kommunikation ist dann jedenfalls ausgeschlossen. Oder einen tollen neuen Planeten entdeckt aber Gibts da eigentlich keine Programme oder Planungen die ernsthaft versuchen den nächsten belebbaren Planeten zu finden. Kepler sucht überall, oder? Wird es eigentlich mit zunehmender Entfernung nicht immer schwere Planeten zu entdecken?

Das ist richtig, aber kann schon mehr oder weniger sauber argumentieren und man kann auch versuchen, logische Fehlschlüsse zu vermeiden.

Spielarten wie den Laserantrieb, bei denen ja gerade kein Treibstoff mitgeführt werden muss, hast du absichtlich weggelassen? Ist der Informationssprung, den der Übergang von den einfachen Aminosäuren zu den komplexen Reproduktionsstrukturen ausmacht, schon gelöst?

Warum hat sich auf unserem Planeten mit seiner Milliarde unterschiedlicher Tierarten nur eine einzige mit höherer Intelligenz entwickelt? Das ausreichend starke Motiv, das eine Zivilisation zur Kolonisierung der Galaxie veranlassen würde, ist schlicht und einfach die Unbewohnbarkeit ihres aktuellen Heimatplaneten, also der ureigene Überlebenstrieb.

Selbst bei einer Reisegeschwindigkeit von einem Hundertstel der Lichtgeschwindigkeit Generationenraumschiff bzw. Aber es ist offenbar nicht passiert. Ich habe kein Problem damit, wenn andere Leute andere Meinungen. Der Unterschied zwischen dir und anderen Leuten in diesem Thread: Mal redest du von der Entstehung des Lebens, mal von der der Entstehung der Grundbausteine des Lebens.

Zwei unterschiedliche Aussagen, die du aber synonym verwendest. Und so zieht sich das durch deine ganze Argumentation. Alles was dir nicht passt, wird weg ignoriert oder als Blödsinn abgetan, wobei den Diskussionsteilnehmern als Argument genügen muss, dass du es für Blödsinn hälst.

Mir ist deshalb völlig schleierhaft, wie manche derart von ihrer Meinung überzeugt sein können, denn es ist bislang nichts anderes, als eine Glaubensfrage, bei aus meiner Sicht,. Willst du mich jetzt total veralbern? Du bist doch, der hier vehement behauptet, es gäbe keine anderen Zivilisationen. Dass wir aber noch keine ausreichenden Beobachtungsdaten haben, um eine fundierte Aussage über die Wahrscheinlichkeit und Häufigkeit von anderen Zivilisationen machen zu können geschweige denn wie lange sie als Hochzvilisationen existieren , war das Erste, was ich dir gesagt habe, und ich habe es dir immer wieder gesagt.

Was war deine übliche Reaktion darauf? Die anderen hätten mit extrem starken auf EM-Emissionen auf sich aufmerksam gemacht Kleinigkeit, kann jede hochentwickelte Zivilisation , aber de wir keine solchen Emissionen beobachten, gibt es sie auch nicht.

Hat man dir dann aber mal vor Augen geführt, wie ungemein schwierig es ist, der Galaxie die eigene Existenz mitzuteilen oder die Anwesenheit anderer Zivilisationen zu beobachten, und wir extrem unwahrscheinlich es ist, dass eine Zivilisation im Lichtkegel einer anderen Zivilisation sichtbar wird selbst wenn sie wie bekloppt Signale aussendet und die andere Zivilisation über Super-Teleskope verfügt , dann hast diese leicht nachzuvollziehenden Aussagen gekonnt ignoriert oder in einem Nebensatz als Blödsinn abgetan, ohne einen Gegenbeweis anzutreten.

Und jetzt stellst du dich hierhin und spielst dich plötzlich als die Stimme der Vernunft auf, die du die ganze Zeit so beharrlich ignoriert hast und redest so daher.

Es ist fast zum lachen. Hast du dich eigentlich mittlerweile mal mit dem Punkt auseinander gesetzt, dass wir erst seit rund zwei Millionen Jahren existieren und erst seit 60 Jahren Raumfahrt betreiben? Zwei Millionen Jahre sind ein Witz verglichen mit den vielleicht vier bis sechs Milliarden Jahren, in denen Zivilisationen in der Galaxie existieren können.

Und 60 Jahre sind ein Witz verglichen mit der Zeitspanne, die wir existieren. Selbst wenn wir noch Millionen Jahre als raumfahrende Hochzivilisation existieren, ist extrem unwahrscheinlich, dass eine andere Zivilisation in naher Zukunft in unserem Lichtkegel sichtbar wird. Wahrscheinlich existieren in dem Lichtkegel, den wir in den nächsten Jahrhunderten untersuchen können, nicht einmal andere Zivilisationen. Ich habe immer nur gesagt, dass mich die Argumente der Gegnerschaft mehr überzeugen und habe im Gegensatz zu dir zumindest Hypothesen gepostet.

Du machst nichts anderes, als die bekannten Gegenargumente dieser Hypothesen aufzuzählen und meinst deshalb sind diese widerlegt.

Dem würde ich entgegen halten, dass eine solche Zivilisation in der Lage sein muss, künstliche Habitate zu schaffen. Es könnte der logische und naheliegende Schritt sein, diese Fähigkeit zu perfektionieren, um dem Überlebenstrieb in perfekter Weise zu entsprechen. Die nächste habitable Welt könnte hunderte Lichtjahre entfernt sein, der nächste für künstliche Habitate angenehme Stern aber nur wenige Lichtjahre wir könnten auf Habitaten um Alpha Centauri eine neue Heimat finden, wenn es hier erst unangenehmen und dann dunkel wird.

Auch löst man sich sich von vielen Problemen, die mit Planeten einher gehen, etwa die Schwerkraft, mit der man sich ständig auseinander setzen müsste, und die Anpassung an die neue Heimat bzw. Eine Zivilisationm die zu interstellaren Reisen fähig ist, hat Zugriff auf nahezu alle Rohstoffe ihres Sonnensystems. Das ist eine ganze Menge aber natürlich nicht unendlich viel. Nach meiner Auffassung wächst eine Zivilisation nicht einfach nur weil sie den Platz und die Ressourcen hat.

Die Erde kann noch viel, viel mehr Menschen ertragen, aber aber die Wachstumsrate der Weltbevölkerung ist bereits rückläufig, und das nicht, weil wir uns so schwer tun, die Ressourcen effizient zu nutzen, sondern weil eine hochentwickelte Wohlstandgesellschaft offenbar weniger Kinder kriegt, bis zur Stagnation des Wachstums oder gar eines Rückganges der Bevölkerung.

Natürlich könnte eine Zivilisation bedeutend wachsen, wenn sie den Raum und die Ressourcen ihres Sonnensystems für künstliche Habitate und Para-Terraforming nutzt, aber damit dies geschehen kann, muss sie wie oben beschrieben die Nutzung von künstlichen Habitaten nicht nur perfektionieren, es wäre sogar so, dass diese sie bereits überwiegend auf künstlichen Habitaten lebt.

Der Schritt zu einer Zivilisationen, die sich von Planeten gelöst hat, wäre also extrem klein, wenn dieser nötig werden sollte. Für das Fermi Paradoxon ist es völlig irrelevant, wie lange wir schon in den Weltraum blicken können.

Genaugenommen wäre gar kein Blick erforderlich gewesen, bzw. Mal sprichst du vom Leben an sich, mal von Grundbausteinen des Lebens. Mal von wenigen Zivilisationen, mal von gar keinen. Also seien dies allesamt qualitativ gleichwertige Aussagen. Schön, dass du dich noch entschlossen hat, konkret bei einer Aussage zu bleiben.

Gut, reden wir von anderen raumfahrenden Zivilisationen. Ist es nicht die Intention dieses Blogs zu zeigen, wie extrem schwierig und unwahrscheinliche interstellare Raumfahrt ist? Das ist ein gültige Lösung des Fermi Paradoxons.

Du hast aber unzählige Male erklären wollen, dass die Existenz anderen Lebens beinahe sicher ausgeschlossen werden muss und begründest dies damit, dass in den mehr als dürftigen Beobachtungsdaten, über wie wir bisher verfügen, kein Leben gefunden wurde. Ich warte darauf, dass du meine Argumente widerlegst und du mir zeigst, wo ich mich irre.

Du brauchst mir das Fermi-Paradoxon nicht erklären. Die prinzipielle Unmöglichkeit interstellarer Raumfahrt ist eine gültige Lösung des Fermi-Paradoxons. Starke EM-Emissionen und auch bemannte Raumfahrt sind nicht notwendig, um auf sich aufmerksam zu machen. Man könnte auch deine Zeitkapseln mit Signalen ausstatten und in vielversprechende Winkel der Galaxie senden und dort positionieren. Ein Reproduktionsmechanismus ala Von-Neumann-Sonden wäre dabei natürlich hilfreich.

Die Frage, ob man allein im Universum ist, dürfte alle Hochzivilisationen ähnlich beschäftigen und deshalb halte ich es für naheliegend, dass man auf sich aufmerksam machen möchte oder ein Erbe hinterlässt so wie es der Mensch auch schon gemacht hat, wenn auch bislang wenig vielversprechend.

Eine solche Kapsel sendet nicht mal eben Signale über einige Lichtjahre oder auch Lichtstunden für eine Distanz von zehn Lichtjahren müsste sie die Energie aufwenden, die die Erde pro Sekunde von der Sonne erhält , vor allem nicht über viele Jahrhundertausende oder Jahrmillionen, die sie bräuchte, um irgendwo anzukommen und lange genug zu senden, um irgendwann im Lichtkegel einer anderen Zivilisation aufzutauchen.

Eine Zivilisation, die Von-Neumann-Sonden baut, riskiert ihre Auslöschung und die Auslöschung allen Lebens in der Galaxie, es sei denn, sie ist konfiguriert, dass sie ihre eigene Existenz beenden muss, wenn sie sich reproduziert, etwa in dem sie stets eine kritische, nicht reproduzierbare Komponente übergeben muss man kann auch sagen, dass sich eine Sonde einfach ständig erneuert.

So wird diskutiert, dass hochentwickelte Zivilisationen Neutrinos verwenden könnten. Diese könnten einige gravierende Vorteile haben, zum Beispiel dass sie deutlich unempfindlicher auf Materie und Strahlung im interstellaren Medium reagieren. Der Aufwand, mit Neutrinos Signale über kosmologische Distanzen auszutauschen wäre noch immer enorm, könnte aber deutlich geringer ausfallen als bei der Verwendung von EM-Emissionen. Wir sind zwar eine raumfahrende Zivilisation, aber noch weit davon entfernt, derartige Leistungen zu vollbringen.

Vielleicht werden auch wir noch auf schmerzhafte Weise erfahren, dass es beinahe ausgeschlossen ist, so weit zu kommen. Thanus und Rarehero Nachdem ihr hier nun inzwischen bald Kommentare abgesetzt habt, könnt ihr die Diskussion bitte beilegen oder woanders hin überwechseln? Ich glaube kaum, dass einer von euch beiden noch einlenken wird und dass das noch zu etwas führt. Ne, das sehe ich anders. Ich finde die Diskussion spannend und würde sie gerne hier weiterverfolgen. Wen das Thema nicht interessiert, der kann doch die Kommentare der beiden überblättern und gezielt nur die anderen lesen.

Ich wollte den Text nicht noch länger machen, aber hier ein paar Worte dazu:. Wie kann man die Wärme wieder abstrahlen um zu verhindern, dass der Reflektor weggeschmolzen wird? So, dann hat man auf ein gewisses Tempo beschleunigt, und muss am Ziel wieder abbremsen.

Dann bräuchte es nochmal einen Laser am Ziel, der dem Raumschiff entgegenfeuert, und daran scheitert das Konzept dann endgültig. Ganz zu schweigen von der Rückkehr. Ja, davon habe ich gehört, aber wie vollständig kennen wir die Umgebung von Lichtjahren? Danach war ja gefragt worden, ob wir alle Sterne in diesem Umkreis kennen. Ich denke, die Braunen Zwerge in LJ kennen wir definitiv noch nicht alle, bei den Roten Zwergen mag man die meisten kennen, wenn sie nicht gerade enge Partner in Binärsystemen sind.

Mittlerweile drehen sich beide nur noch im Kreis und eine Lösung ist kaum in Sicht. Das ist auch teilweise dem geschuldet, dass es, wie Alderamin schon geschrieben hat, dafür keine absolut korrekte Lösung gibt.

Die vermeintlichen logischen Schlüsse beruhen auch nur auf der eigenen beschränkten Vorstellungskraft und bietet viel Raum für Hintertüren. Das kann also ewig so weitergehen.

Das finde zumindest ich langweileig und ich denke dass auch die meisten anderen Casual-Leser keine Lust auf so eine ausufernde Diskussion haben, wenn das eigentliche Thema doch die Machbarkeit der Interstellaren Raumfahrt ist. Jemand, der Von-Neumann-Sonden konstruieren kann, wird das vermutlich so bewerkstelligen können, dass seine eigene Existenz dadurch nicht bedroht ist und auch, dass sich in den vergangenen Millionen Jahren in jedem relevanten Sonnensystem eine installiert hat.

Betrachtet man die extrem rasante technische Entwicklung des Menschen in den letzten Jahren, ist es soagr denkbar, dass schon in den nächsten Jahren solche Maschinen zu konstruieren sind.

Das erscheint mir jedenfalls viel wahrscheinlicher als autarke Generationenschiffe. Wozu eine Zivilisation, die uns tausende Jahre an technischer Entwicklung voraus liegt, imstande ist, lässt sich nur vermuten. Leute wie Kurzweil träumen aber nicht umsonst von der technischen Singularität uns sagen sie sogar innerhalb der nächsten Jahrzehnte voraus.

Jemand, der Von-Neumann-Sonden konstruieren kann, wird das vermutlich so bewerkstelligen können, dass seine eigene Existenz dadurch nicht bedroht ist und auch, dass sich in den vergangenen Millionen Jahren in jedem relevanten Sonnensystem eine installiert HÄTTE.

Daneben gibt es auch noch Lightcraft. Das sieht dann so ähnlich wie bei einer Satelliten-Schüssel aus. Die Laserstrahlen treffen auf den Reflektor und werden in einem Brennpunkt gebündelt. Allerdings wird dann trotzdem Treibstoff an Bord gebraucht, der im Brennpunkt verbrennt und durch seine Ausdehnung Impuls an das Raumschiff weiterleitet.

Auch hier ist das Problem, dass der Laser nur aus einer Richtung kommt und nicht bei der Abbremsung verwendet werden kann. Deshalb kann ich nur für mich sprechen und sagen, dass ich die Diskussion nach wie vor sehr spannend finde.

Es wurden dabei eine Menge interessante Details beleuchtet und insgesamt ist das Thema auch lange nicht so OT wie in vielen anderen Threads.

Aber vielleicht sollte man Alderamin als Autor des Beitrags oder Florian als Blogbetreiber fragen, wie sie das grundsätzlich sehen, ob sie sich durch die Diskussion gestört fühlen. Spannend war es bei den ersten 20 Kommentaren. Die Diskussion wird ja schon ziemlich emotional geführt. Falls andere Autoritäten das getan haben und diesen Widerspruch mit Daten überzeugend belegen können am überzeugendsten wäre halt der Nachweis von Leben auf anderen Himmelskörpern, oder ein Funksignal von einer Intelligenz , dann sähe das anders aus, aber darüber ist mir nichts bekannt.

Über höheres Leben oder Intelligenzen schreibt er in dem Artikel allerdings nichts. Das sind recht gewagte Vermutungen. Man redet schnell von Dyson-Spähren und Typ III-Zivilisationen oder auch nur Von-Neumann-Sonden als seien dies Entwicklungen, von denen auch wir nicht mehr weit entfernt sind oder die wir irgendwann erreichen müssen. Derartige Hypothesen gehen schnell davon aus, dass sich Zivilisationen nahezu beliebig weit entwickeln können. Sicherlich sind interstellare Sonden bedeutend wahrscheinlicher als Generationenschiffe.

Und das Argument mit den Sonden ist ein gutes und bedeutendes. Aber ist es tatsächlich denkbar, Sonden zu konstruieren, die Millionen Jahre fehlerfrei funktionieren können? Oder auch nur zehn Millionen Jahre? Das Argument, dass eine beliebig weit entwickelte Zivilisation dieses Problem schon irgendwie lösen wird, empfinde ich zumindest als unbefriedigend was natürlich nur meine Einstellung wieder spiegelt.

Aber selbst wenn es möglich sein sollte, würde ich dagegen halten, dass die Neutrino-Kommunikation, mit der wir bereits experimentieren, viel früher entwickelt und eingesetzt werden würde. Was aber macht eine Zivilisation, die über diese Technologie verfügt? Ich muss meine Annahme, dass eine Zivilisation den Wunsch haben könnte, der Galaxie ein weithin sichtbares Vermächtnis zu hinterlassen, vielleicht zurück nehmen, denn setzt in solcher Wunsch nicht nicht voraus, dass eine Zivilisation erwartet, irgendwann und zwar ziemlich bald zu verschwinden?

Ist es nicht eher zu erwarten, dass eine Zivilisation davon ausgeht, noch lange zumindest die nächsten Jahrhunderte bis Jahrtausende zu existieren und weiterhin nach Möglichkeiten der Kontaktaufnahme mit anderen Zivilisationen zu suchen? Denn dann könnten Zivilisationen die Spuren anderer Zivilisationen entdecken, lange bevor sie möglicherweise Von-Neumann-Sonden entwickeln.

Und ihr möglicher Nachruf würde nicht aus Von-Neumann-Sonden bestehen, sondern aus irgendeinem Artefakt, dass sie für die Ewigkeit in ihrem Sonnensystem platzieren, um irgendwann von einer weit genug entwickelten Zivilisation entdeckt zu werden. Eventuell mögliche Lösung des Fermi-Paradoxons: Zivilisationen sind zahlreich in Raum und Zeit, und sie finden sich unweigerlich, was dazu führt, das weder Von-Neumann-Sonden gebaut werden, noch Unmengen an Energie für Funksignale verschleudert werden.

Man würde stattdessen ein Objekt im Raum platzieren, das von anderen ausreichend weit entwickelten Zivilisationen mit Weltraumteleskopen entdecken werden kann. Nexus und Aldemarin Es tut mir sehr leid, dass ich entscheidend dazu beigetragen habe, dass die Diskussion in diesem Strang so stark gestört wurde.

Aber seit einigen Beiträgen argumentieren wir beide wieder auf einer sehr sachlichen Ebene. Daran könnt ihr ja teilnehmen — oder noch einige Beiträge lange darüber klagen, dass es unmöglich geworden ist, der Diskussion folgen. Das wird es aber wohl nicht einfacher machen, der Diskussion zu folgen.

Solche Debatten entstehen meistens dann, wenn man nur noch sog. Es geht auch nicht darum hier reine Schätzwerte abzugeben ob es nun 1 oder 1 Mio. Weiss man nicht und selbst wenn es sie gäbe, wäre der Nachweis praktisch ausgeschlossen. Das FP ist allenfalls noch historisch interessant und stammt aus einer Zeit als man noch gedacht hat die Landwirtschaft mit Radioaktivität zu steigern, zudem … F ist bei Evolutionsbiologie sehr fachfremd.

Ist alles lange bekannt. Warum das alles experimentell nicht einfach mal eben im Hobbykeller nachgebastelt werden kann weiss man auch nachschlagen unter thermodynamisch und kinetisch kontrollierten Reaktionen. Das gilt auch für andere Fachbereiche, namentlich Geowissenschaften hallo Herr Ward.

Alles so schön klein und schnell. Kurzusammenfassung von dem, was Bauernfeind wahrscheinlich sagen möchte: War blöde formuliert, aber nicht aus Angst. Ich will Euch auch das Diskutieren nicht verbieten, so lange das sachlich bleibt, ist es ja ok, aber wenn alles zu einem Punkt gesagt ist, kann man ja mal zu einem anderen Aspekt wechseln.

Thanus alte Keule, netter Versuch! Ist sehr allgemein gehalten die Seite und hilft nicht die Sachverhalte wirklich zu verstehen. Thermodynmisch und kinetisch kontrolliert oder ein Eigenser Hyperzyklus sind ja nur die Überschriften.

Hakens Synergetik hat sich nie durchgesetzt, obwohl er ein fabelhafter Physik-Professor war sprach druckreife Sätze! Jeder Interessierte muss sich schon reinarbeiten. Rarehero Das Problem ist doch, das hier zwar argumentativ aber hoch spekulativ philosophiert wird.

Da wird es nicht die eine Lösung geben, geschweige denn überhaupt eine richtige Lösung geben. Das hat auch nichts mit zu hoher Komplexität zu tun. Es scheint es in dieser aussichtslosen Diskussion eher darum zu gehen, dem Gegenüber Logiklücken nachzuweisen. Reinhard Bauernfeind Zur Entstehung des Lebens: Wie ich Ihnen schon weiter oben genannt habe. Die Beobachtung fehlt noch zum Nachweis. Allgemein kann das vereinfacht im Labor oder in der Natur stattfinden, abhängig vom Mechanismus.

Eine Von-Neumann-Sonde ist natürlich keine einfache Sonde, sondern im Grunde nichts anderes als eine intelligente Maschine, deren Konstruktion alles andere als einfach ist. Ausfälle einzelner solcher Sonden wodurch auch immer könnten jederzeit von anderen kompensiert werden. Wird vom benachbarten System kein entsprechendes Signal mehr empfangen, wird Ersatz von der nächstgelgenene funktionierenden Sonde geschickt.

Welcher Nachweis fehlt ihnen? Natürlich sind alle diese Substanzen im labor synthetisierbar. Aber kaum getan kommt das Argument, dass ein Rundkolben ja nicht die Natur sei.

Ich vergleiche hier zeitabhängige Reaktionen, die zu lange Laufen um in menschmöglichen zeiten beobachtbar zu sein. Ob das eine Stalagmitenbildung oder die Entsctehung eines Makromoleküls auf einer Grenzfläche ist, spielt keine Rolle.

Es geht um die dahinter stehende Reaktionsdynamik. Ergänzt durch Bücher zur Bioanorganischen Chemie und Geochemie. Kommt im Studium für Biologen etwas zu kurz. Hab ich mir schon gedacht. Mir ging es allerdings allgemeiner um Antriebsarten, bei denen nicht der gesamte Treibstoff mitgeführt werden muss, nicht speziell nur um den Laserantrieb. Hab ich leider etwas unklar formuliert. Aber das Problem des mitzuführenden Treibstoffes ist prinzipiell ja schon mit heutiger Technologie lösbar.

Man verwendet eben doch eine Rakete, führt aber nur sehr wenig Treibstoff mit. Das Ganze kann man natürlich auch noch beliebig kombinieren, etwa mit einem Laserantrieb für den Anfangsschub und einem unterwegs aufgesammelten? Auch wenn viele Mechanismen darauf hin deutet, so können Sie es nicht einfach als nachgewiesen hinstellen. Haben Sie auch konkretere Quellen, die zudem online und möglichst kostenlos erreichbar sind?

Die Brisanz des Themas ist ja nicht unerheblich. Aber worin besteht der Vorteil, Treibstoff vorrauszuschicken und ihn nicht gleich mit dabei zu haben, also meinetwegen ein Geschwader von einem Hauptraumschiff und mehreren Treibstoffdrohnen mit sich zu führen? Wenn diese Drohnen unterwegs Treibstoff sammeln, dann sieht das wieder anders aus, aber dann könnte das Rendez-Vous ein gewisses Problem darstellen. Aber kleinere Untersuchungsreihen wo man mit der Radialgeschwindigkeitsmethode gezielt nahe und sonnenähnliche Sterne auf Planeten untersucht gibt es schon.

Das Alpha Centauri-System wird natürlich auch intensiv beobachtet. Kepler beobachtet nur einen ganz kleinen Himmelsausschnitt in der Nähe des Sternbilds Schwan. Dieser Bereich wird dafür rund um die Uhr Tage im Jahr beobachtet. Was auch notwendig ist um keinen Planetentransit zu verpassen. Daher schaut man in einen Bereich wo man möglichst viele Sterne im Blick hat und keine besonders hellen Sterne und daher meist nahe Sterne zu finden sind welche die Umgebungssterne überstrahlen würden. Sicher wird es mit zunehmender Entfernung immer schwieriger Planeten nachzuweisen.

Die Keplerplaneten mit ihren grob Lichtjahren Entfernung sind schon recht weit weg. Die paar Planeten welche man in 20 oder 30 Lichtjahren Entfernung entdeckt hat konnte man nur bei einem zufälligen und einmaligen Gravitationslinsenereignis finden und wird sie daher auch nicht nachbeobachten können.

Mit etwas Abstand zur Diskussion kommen mir noch ein paar Gedanken, die interstellare Raumfahr paradox erscheinen lassen: Ein Faktor, der überhaupt nicht beachtet wurde bisher, ist die biologische Evolution, der sowohl diejenigen unterliegen, die verbleibenden, als auch diejenigen, die losfahren.

Bei den gigantischen Dimansionen, über die wir hier sprechen, kämen irgendwo Wesen an, die mit denen, die losgefahren sind, garantiert nicht mehr viel zu tun haben. Auch die Erde und ihre Bewohner werden sich völlig verändert haben, wenn die Meldung zurückkommt, dass sie Reisenden irgendo gelandet sind. Oben kam das Motivationsargument: Welche Motive hat man, die den Aufwand rechtfertigen, interstellar zu reisen?

Vor dem Hintergrund des Evolutionsarguments gibts nur eine Antwort: Zumindest keine rational begründbaren. Unter welchen Bedingungen würden intelligente Reisende denn möglicherweise tatsächlich in ein bereits von intelligenten? Ich wage mal eine Skizze ihres Problems: Ja, es ist ein komplexes System. Das System ist aber entstanden — wir beide schreiben und wenn sie aus dem Fenster schauen ist da überall Leben in sehr zahlreichen Varianten.

Dennoch, alle die gleiche Bausteine, mit der gleichen Elementhäufigkeit wie im Rest des beobachtbaren Universums. Und es sind nicht nur die Bausteine, es sind die bekannten Reaktionsmechanismen, das bekannte Verhalten von Makromolekülen, Self assembly usw.. Das ist nicht auf wenigen Seiten darstellbar, auch wenn es z.

Studenten manchmal gerne so hätten. Vieles davon lässt sich in vielen Seiten sicher auch im web finden. Was sollte denn in den öffentlichen Medien berichtet werden? Ich glaube Venters synthetisches Genom von Mycoplasma g. Du stellst deine Annahme auf, unter der Bedingung, dass die Zurückbleibenden in jedem Fall mit den Reisenden in Kontakt bleiben wollen. Das muss aber nicht immer sein. Ein mögliches Motiv wäre z. Das Verlöschen des Zentralgestirns?

Ausfüllen ökologischer Nischen eine ganze Galaxis steht uns offen?.. Bleibt es bei einer Antwort? Ich habe mich bisher zwar nicht speziell mit von-Neumann-Sonden beschäftigt, verstehe zumindest bisher aber nicht wieso das Nichtvorhandensein dieser Sonden auf die Abwesenheit von Zivilisationen hinweisen soll. Ich kann mir gut vorstellen dass es überhaupt nicht möglich ist solche Sonden jemals zu bauen bzw.

Wie soll diese Selbstreplikation denn funktionieren? Und was für Energiemengen muss die Sonde bereitstellen können um aus irgendwelchen Erzen Metalle und Legierungen zu produzieren, aus diesen wiederum Schaltkreise usw? Es kann doch sehr gut möglich sein dass die Sonde nicht an alle benötigten Materialien herankommt bzw. Ebenso kann es leicht passieren dass die Entfernungen zw. Wenn die Sonden komplett aus Wassereis bestehen würden wäre wenigstens das finden dieser einzig notwendigen Grundsubstanz in den Weiten des Alls ein wenig einfacher….

Ich hab noch was für sie: Es ist also anzunehmen, dass spätestens ein solch drohender Vorfall, eine Zivilisation veranlassen würde, den Heimatplaneten zu verlassen und zwar unter Aufbringung aller erforderlichen Mittel. Ein Hin- und Herreisen erscheint unwahrscheinlich, deshalb spielt auch die Entwicklung der Reisenden und die der Verbliebenen keine Rolle.

Sie werden sich nie wieder sehen. Dass aber vermutlich der Forscherdrang allein schon ausreicht, machen die Menschen aktuell deutlich. Alles, was nur im entferntesten für möglich gehalten wird, wird auch in die Tat umgesetzt, nahezu unabhängig von den Kosten. Nexus Ein interstellares Projekt würde sehr viele Ressourcen benötigen, die nicht durch diejenigen aufgebracht werden können, die Reisen.

Angenommen, es sind Menschen, die es ermöglichen, wird allein die Neugier der Zurückbleibenenden ausreichen, den Kontakt zu halten. Nimmt man an, dass die Erde sich in dieser Zeit genauso verändert, wie die 4,5 Mrd.

Jahren zuvor, kann man davon ausgehen, dass das, was wir als Intelligenz bezeichnen höchstwahrscheinlich schon verschwunden ist. Nicht mit einem Knall, sondern evolutionär, unmerklich, über sehr lange Zeiträume.

Eine ganze Galaxis steht uns offen? Leben entwickelt sich dort, wo Leben möglich ist, aus chemisch-physikalischen Gründen. Survival of the Fittest gilt auch interstellar und jemand der interstellar reisen kann, dürfte recht fit sein.

Es widerspricht der Evolutionstheorie. Die Reisenden werden sich wegen der langen Zeiträume perfekt an ihr Reisegefährt angepasst haben oder ausgestorben sein. Reinhard Bauernfeind Schätze wir schreiben nur aneinander vorbei und das wird sich wohl auch weiterhin nicht ändern.

Deshalb beende ich diese Diskussion mit Ihnen an dieser Stelle lieber. Was das mangelnde Angepasstsein gegenüber Aliens angeht. Das mag vielleicht auf biologischer Ebene stimmen. Aber mit Technik lässt sich einiges wieder Wett machen. Schau dir als Beispiel allein unsere Erde an. Es gibt praktisch keinen von anderen Lebewesen bewohnten Raum, in denen der Mensch nicht auch mit entsprechender Ausrüstung leben könnte.

Ob das ökonomisch sinnvoll wäre, hängt davon ab, wie die Ausganssituation ist. Wir haben jetzt seit gerade mal ungefähr Jahren technisch-industrielle Revolution hinter uns. In dieser Zeit dachten die Menschen schon oft, sie wären an der Grenze des Möglichen angekommen. Doch es ging immer weiter und wird auch in Zukunft weiter gehen.

Vor nur Jahren war Fliegen schwerer als Luft noch völlig unmöglich. Heute fliegen sogar Göttervertreter durch die Luft, als ob es normal wäre. Vor 70 Jahren war es völlig unmöglich, den Planeten zu verlassen. Heute landen Kleinwagen auf dem Mars der übrigens Utah ziemlich ähnlich sieht, haha … usw. Aber mal noch was zu den Antrieben. Die oben genannten Varianten decken zwar schon ein breites Spektrum ab, aber es gibt natürlich noch mehr Lösungen für das Problem.

Heutzutage betreiben wir ja schon gelegentlich Planeten-Hopping. Vielleicht wird irgendwann das Stellar-Hopping genutzt? Es gibt aber sicher auch noch andere Möglichkeiten, an die heute noch gar keiner denkt … Und: Falls es uns bis dahin noch gibt, sind wir irgendwann gezwungen, in die unendlichen Weiten aufzubrechen.

Es dürfte also klug sein, vorher schon ein bisschen zu üben …. So ein entgegenfeuernder Laser zum bremsen ist nicht unbedingt notwendig. Und wie praktikabel das ganze für interstellare Reisen bei entsprechend hohen Anfangsgeschwindigkeiten wirklich ist muss noch genauer untersucht werden.

Aber es ist zumindest eine realitätsnahe theoretische Möglichkeit. Netter Artikel, dessen Thema ich mir so klug ausgerechnet immer schon gewünscht habe! So wie die Sterblichkeit eine Voraussetzung unserer Intelligenzentwicklung ist Evolution ohne Sexualität brauchte länger als die Sonne existieren kann , so ist die Sterblichkeit von Zivilisationen eine Voraussetzung der Existenz unseres Universums, wie wir es erleben.

Sein Hirn und seine Hände machen es ihm möglich, nahezu überall auf der Erde zumindest eine Zeitlang zu überleben. Er hat sich an die ganze Erde und ihre spezifischen und reichhaltigen Bedingungen angepasst und trainiert das ständig weiter. Man kann den technischen Fortschritt als Indikator nehmen. In einem interstellaren Gefährt jedoch gibt es nur einen Zustand, keine Herausforderung mehr fürs Hirn, pure Langeweile über Jahrtausende! Die beste Anpassung an diesen Zustand ist, völlig zu verblöden.

Das Hirn schrumpft im Laufe eines evolutionären Prozesses im Raumschiff und spezialisiert sich auf die Erhaltungssysteme, die es zu pflegen hat. Aber meiner Meinung nach zu pessimistisch. Wir werden ja wohl weder am Ende der Physik noch anderer Wissenschaften angelangt sein. Goetzvonberlichingen Danke für die Aufklärung, ich dachte schon das hat was mit den Philadelphia Experiment zu tun.

Leider meinte die Zeitverschiebung, mit uns Deutschen das wohl in dieser Welt nicht so gut. Einfach mal ab der 13 Minute 5 Minuten reinhören, danach kann man das auch ausschalten. Soviel Energie gabs damals garnicht. Goetzvonberlichingen Manchmal habe ich das Gefühl, es gibt keine Zufälle. März von ki11erbee https: Goetzvonberlichingen Und das ohne Pilz an den Händen und Füssen.

Das ist was ganz anders. Goetzvonberlichingen Das ist doch mal eine erfreuliche Nachricht, oder nicht? Dieses Jahr werde ich mal zum Sachsenwald mit mein geliebten Sportrad fahren und den Pilzen danke sagen. Heute bin ich aber irgendwie sehr boshaft, ich glaube ich werde immer Intoleranter. Goetz Der ultimative, neue Geschäftszweig von Aldi, Lidl u. Politiker wie Sahra Wagenknecht werfen der Industrie pauschal vor, dass sie der Drahtzieher sei, der hinter Merkels unkontrollierter Einwanderungspolitik stecken würde.

Deshalb ist es wichtig, auch einmal die andere Seite zu Wort kommen zu lassen. Im Video ist der Redebeitrag des Industriekapitäns Heinz Thiele 74 zu hören, den dieser im Dezember des vergangenen Jahres während einer Veranstaltung in der Industrie- und Handelskammer gehalten hat. Warum vereinigen sich nicht solche Leute und gehen gemeinsam gegen die Zerstörung unseres Vaterlandes vor.

Das frage ich mich auch. Allerdings unterliegenden die evtl. Die, die den Schnabel nicht auf machen haben Angst vor Repressalien und Schikanen usw. Dann bricht eine Lawine über sie herein und zerquetscht sie. In unserem Stellenmarkt finden Sie alle Positionen, für die wir an unseren deutschen Standorten in München, Aldersbach bei Passau , Berlin und Schwieberdingen bei Stuttgart aktuell neue Mitarbeiter suchen. Dann bewerben Sie sich und überzeugen Sie uns von sich und Ihren Ideen.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung! Wir sind doch schliesslich in der BRD. Hat dies auf Pholym rebloggt und kommentierte: Der Auftritt ist bizarr und durchaus unterhaltsam. Denn die Software twittert zahlreiche erstaunliche Aussagen, bevor sie wieder verschwindet. Ziel der Software ist es, dass sich Nutzer in sozialen Netzwerken mit der Kunstfigur wie mit einem Menschen unterhalten können.

Das Experiment wurde für die Entwickler von Microsoft zum Desaster. NSA-Wanze auf der Festplatte! Der US-amerikanischen Spionagebehörde war es so offenbar möglich ihre Spähsoftware direkt ab Werk auf Computer-Festplatten verschiedenster Hersteller zu installieren.

Entsprechend infizierte Festplatten konnte Kaspersky Lab weltweit auf Computern in 30 Ländern finden. Hermannsland Kanntest Du diese Folge schon? Warum muss ich über sowas Lachen, weil der Anfang war doch so. Hermannsland Und kanntest Du das auch schon, ich meine ab der 15 Sekunde sieht man Rothschild. Ich meine, so oft sieht man ja so eine Krake eben auch nicht. Aber ich werde jetzt keine weiteren Videos mir der gelbsten Familie der Welt reinstellen. Die Folge Homer und Gomorrha war auch interessant.

Fängt schon gut an: Die Begrüssung wo dann die Nichte oder so des reiseführers übernimmt und die Gäste mit Goijim begrüsst, dann in einer Synagoge und dann etwas von Nat und armageddon…. Das Wort kommt von: Gegen Ende noch paar nette Sätze… Einer der verehrer…der Barbaren schafft es in den steinkopf zu kommen, und damit dahin zu flüchten, wo die elite wohnt und es stellt sich heraus, das dieser falsche gott das genau so wolte.

Der Kampf ist choreographiert, der Gewinner steht fest. Alle Fäden des Staatswesens liefen in der Hand des Königs zusammen. So hatte sein Vater die Verwaltung errichtet und so behielt Friedrich sie bei. Diejenigen, die schon länger schwebten, wurden zu einem Ausgleich gebracht. Wenn sie sich aber Geschichten erzählen und Zeitungen lesen, so ist der ganze Tag nicht lang genug.

Da ist hoch und niedrig vor den königlichen Augen gleich. Das Beamtenheer soll den Städtern und Bauern das Leben nicht erschweren, sondern erleichtern und sie fördern. Absolute Macht über Gut und Böse soll mit solchen Meldungen simuliert und die Adressaten eingeschüchtert werden. Aber ihr Geschrei verhallt immer mehr im weiten Raum des von ihnen angerichteten globalen Chaos…. Wie wollen sie es also beweisen..?

Eine recht miserable Lüge also… https: Da muss man zwangsläufig herzhaft lachen. Ich sage ja, jeder Mensch ist einzigartig, aber Name ganz besonders. Hermannsland Geht auch mit so ein Entsperrer, gibt es auch für Firefox.

Du musst eben halt auf Feindseiten fleddern.. Ingrid Rimland Volksdeutsche, Lebensrune. Ja, ja, die Wahrheit bahnt sich mehr und mehr ihren Weg ans Licht.

ABC Terroranschläge in Europa nun möglich. Das Bundesregime geht davon aus, dass die Terroristen Chemiewaffen herstellen können. Das ist bemerkenswert, da damit auch die Anweisungen zur Illegaleneinbringung ins deutsche Reich, nicht nur den Völkermord am deutschen Volk offenkundig machen, sondern direkt auf die Offenkundigkeit in der Beihilfe Verbreitung von ABC-Waffen und deren Anwendung gegeben ist.

Der wichtigste Hut den die Päpste tragen, ist doch die Mitra, und schaut aus wie ein Fischkopf in Anlehnung an das Fischezeitalter, das Gott sei dankt jetzt zu Ende geht. Na ja, Wissenschaftler behaupten nach wie vor, wir Menschen würden von den Tieren abstammen. Mag ja sein, und bevor ich mir da dies bezüglich eine Haftstrafe einholen, stimme ich augenzwinkernd und mit gekreuzten Finger hinterm Rücken zu.

Ich weis ja jetzt aus welcher Tierart diese Papstbücklinge heraus kommen, hier. Ich bin der einzige von 7 Familienmitgliedern, der noch keine Brille hat; meine tierischen Vorfahren sind bestimmt Greifvögel, ein deutscher Adler wäre nicht schlecht. Der währe schon mal der richtige so gesehen. Sein Zweck liegt in der Erhaltung und Förderung einer Gemeinschaft physisch und seelisch gleichartiger Lebewesen. Von ihnen wird immer wieder ein Teil in erster Linie der Erhaltung des physischen Lebens dienen und nur der andere der Förderung einer geistigen Weiterentwicklung.

Tatsächlich schafft aber immer der eine die Voraus- setzung für das andere. Die Tatsache ihres Bestehens ändert so wenig daran, als etwa der Erfolg einer Flibustiergemeinschaft die Räuberei zu rechtfertigen vermag.

Somit ist der höchste Zweck des völkischen Staates die Sorge um die Erhaltung derjenigen rassischen Urelemente, die, als kulturspendend, die Schönheit und Würde eines höheren Menschentums schaffen. Wir, als Arier, vermögen uns unter einem Staat also nur den lebendigen Organismus eines Volkstums vorzustellen, der die Erhaltung dieses Volkstums nicht nur sichert, sondern es auch durch Weiterbildung seiner geistigen und ideellen Fähigkeiten zur höchsten Freiheit führt.

Was man uns heute jedoch als Staat aufzudrängen versucht, ist meistens nur die Ausgeburt tiefster menschlicher Verirrung mit unsäglichem Leid als Folgeerscheinung.

Hat dies auf Grüsst mir die Sonne… rebloggt. Bei der Anfrage betr. Wenn dem so sei, dann sei es so. Lassen sie die drei Wüstenreligionen, wie sie sind, so die Antwort dazu. Unsere Re — ligion ist eine andere, so die damalige Antwort. Wir sehen den Geist in uns, auch überall, ….. Hin, zu den Wurzeln. Was sind denn die Wurzeln, fragte jemand?.

Nun, die Innere Verbindung mit Geist. Damit verabschiedete er sich in gewohnter Weise. Habe die Ehre, meine Herren. Und begab sich in dem Morgenerwachen hinaus auf die Fluren…zu den Ahnen und…….. Mensch ist nur, wer Vergangenheit und Zukunft lebendig in sich trägt, denn nur der steht über der Stunde Gegenwart.

Wer Herr des Gegenwärtigen ist, der allein ist glücklich. Nur im Glücklichen ist Gott. Das sagt die Stimme der Ahnen. Ab der Minute 5 und 40 Sekunden. Juden hatten immer Angst, auch vor Goebbels ehemaliger Resindenz.. Also musste ein bissel Budenzauber her.. Nicht so wichtig, aber seh Dir mal die Länge und Breite der Hose an. Hitler war eher klein, Dies mag auch auf den Halter zutreffen. Natürlich ist der Bundknopf nicht verschlossen, Mag weiter geschnitten sein und die Perspektive… Ich würde da etwas zweifeln.

Wie es auch Zweifel gibt, ob Hitler nicht ins Ausland flüchten konnte oder… durfte? Im Gegensatz zu Anderen, halte ich Hitler für einen Mitspieler. Erstmal gut, das Mauer fiel… und im Schnitt sicher Veränderung zum Besseren. Jedoch war die DDR genauso von der elite so geplant, wie dann der Abriss. Also Dies war so gewollt. Und genauso wie die französische Revolution geplant war usw. Also wieder nichts, was wirklich vom Volk gekommen ist und….

Die freimaurei hat es ausgearbeitet. Auch die anderen Revolutionen waren gesteuert. Nicht erst seit der Neuzeit…Farbenrevolutionen und so. Perestroika genauso… Eu wie Brics….

Wer es noch nicht kennt, sehr empfehlenswert: Adel und sogar die Gegenkandidaten gehören dazu. Sie haben nach Gündung des Illuminaten-Ordens erst die französische Revolution geplant. Dennoch lief alles nach Plan: Der Adel, ausser den eigenen Blutlinien wurde in F u. Freimaurerei als Wegbereiter der Weltrevolution — http: Lenin wurde während des 1. Petersburg gebracht, um dort die geplante kommunistische Revolution zu starten. Dieser Zug gehörte Rothschild! Finanziert wurde das Ganze durch die vier Rockefeller Brüder; die gleichen die dann auch den Schicklgruber alias Hitler finanzierten.

Nach der Revolution wurden die Goldbestände des Zaren u. Fast alle Mitglieder der Elite sind luziferische Freimaurer. Kollege Engels ein schwerreicher Industrieller. Die Aufgabe der Illuminaten besteht darin, die Goyim alle NichtJuden durch politische, ökonomische, soziale und religiöse Mittel zu dividieren.

Die Apokalyptischen Reiter, Kap. Die Doktrin ist totalitärer Sozialismus. Ihr müsst anfangen, richtig zu denken. Die Illuminati sind keine Kommunisten, aber einige Kommunisten sind Illuminati. Rothschild ist auch schon überall. Auch russland, china, Iran.

Ahmadinedschad ist jüdischer Iraner mit früherem Namen Saborjhian und Freimaurer. Es gibt genauso Bilder von Rohani mit Masonshake. Genauso Putin, der Freimaurer ist. Nicht nur den westlichen Figuren. Sörensen, aus Trutzgauer Bote, heute. So hörte man noch. Hat man doch beim Gang durch die Ahnenreihe, immer wieder an …. Schneewitchen und die sieben Zwerge gedacht, an Rosenrot….. Ja, die Ahnen melden sich zu Wort. So die Eingabe, dazu. Was das zu bedeuten habe. Nun, nichts leichter als das, wurde man inne.

Nein, zu sehr ist hier christliche Dummheit und Unterwürfigkeit, falsch verstandene Nächstenliebe, im Spiel. Weiter war zu hören. Liebe und Achtung nur dem oder dem, wer es auch sich verdient, wer es wert ist, immer dabei auf der Hut sein, vor ……………. Aber dann wieder, könnte ein Punkt erreicht werden, bei dem Zensur gut ist, weil sie den Zensoren das Letzte gibt, in derern negativem Sinne, versteht sich.

Auch dies wird kommen. Manche sagen, lautloser Partisanenkampf, so war bei dieser Information oder Informationsgespräch, zu vernehmen, als die Frage diesbezüglich, gestellt wurde. Denn, in gewisser Weise, steht einiges auf der Kippe, sozusagen, so noch die Antwort, die zu hören war.

Denn nichts ist schlimmer für jemanden, wenn er den Gegner nicht kennt. Und das Unglück dann über ihn hereinbricht. Weiter war zu vernehmen, bevor man gleich sich zu den…. Somit findet der Kreisschluss wieder zu obiger Aussage statt.

Wobei sich die Frage ergibt, ob man mit Todfeinden Liebe welche Art , und Achtung haben sollte, so noch die kurze Bemerkung dazu, ehe sich der …. Man gibt sich die Ehre, so noch seine letzten Worte, dazu…….. Eine verzwickte Situation, eigentlich zum Lachen, wenn es nicht fuer die sogenannten Christen so zum Heulen waere!!!

Und dann ist da auch noch der andere Beutelschneider, der Ratzinger, fuer den gilt ja Gleiches…. Die Meinungen über das Christentum sind sehr kontrovers hier auf diesem Blog, und ich möchte da nicht grundsätzlich drauf eingehen. Aber eines ist klar: Das ist ein NWO-Papst. Ich meine mit einem Bild wie dem untenstehenden ist alles gesagt: Es gibt übrigens Christen, die ihn nicht als gültigen Papst anerkennen.

Was würde wohl Bischof Williamson dazu sagen? Hier noch ein bemerkenswertes Video zum Thema: Ich wünsche mir das nicht, aber wahrscheinlich dauert es jetzt nicht mehr lange, bis es die ersten Toten und Verletzten gibt.

Es ist auch bemerkenswert, wieviele Blogs in kurzer Zeit verschwunden sind: Zukunft in Frage gestellt. Rassinier Achte doch nur mal auf die Ähnlichkeit mit David Rockefeller, mit diesen untoten Satanisten. Aber ich gehe jetzt ins Bett, ich habe zu viele Verschwörungsseiten gelesen. Ein dünnes Eis, auf das man sich da begibt. Funktioniert Magie, wenn die Symbole stark genug mit Energie geladen sind? Oder ist es krankhafter Wahn, alles mit allem in Beziehung zu setzen — das ist nämlich ein Krankheitsbild.

Er selbst wohnte wohl in dem Haus, in dem der Film gedreht wurde, und wurde auch vor diesem erschossen. Anger spottete dann über die Stones, sie hätten den Okkultismus als Spielerei angesehen und ihre Lektion bekommen.