Montenegro und der Euro

 


Erst fand ich deinen Kommentar gut. Ob sich das lohnt? Hauptsache erst einmal ordentlich Unsinn schreiben. Das ist schon lustig. Natürlich sehen Sie nur die Freizeit, die ihr Bekannter hat.

Orientierung


Denken Sie mal über Ihre eigene Aussage nach. Können Sie denn das Leben aller Lehrer kenn um so etwas zu behaupten? Ich muss schon sagen, auf ein Studium kann man sich auch was einbilden. Und wenn ich euch dagegen entschieden habt oder euch in der Schule nicht genug angestrengt habt um später zu studieren, dann lasst euch eins sagen: Ihr seid selber schuld. Ich sag nur eins.

Jeder ist seines eigenen Glückes Schmied. Wer sich nicht schon früh ein Ziel setzt wo man hin möchte der muss meiner Meinung dann damit zufrieden sein was er durch seine eingesetzte Leistung erhält. Wenn sich ein Lehramtsstudent mehrere Jahre ins Zeug gelegt hat, dann sei ihm das gegönnt.

Und wenn ich eine Ausbildung im Bereich X mache dann entscheide ich mich vorher dafür und sollte auch schon vorher wissen ob ich später noch mit dem Gehalt zufrieden sein werde. Jeder Mensch sollte mal Zufriedenheit lernen und praktizieren. Tja, so ist es. Keine Sorge, ein Gymnasiallehrer gheht mit nach Hause, den Rentenanspruch sowieso nicht beachtet. Witzig zu lesen, Lehrerleben. Eine Satire muss das sein, das Sie da geschrieben haben. Gelacht habe ich auf jeden Fall herzhaft: Oder Sie sind Lehrer und meinen es ironisch?

Oder Sie sind ein sehr frustrierter Lehrer? Leider auch eine häufig vorkommende Gattung in deutschen Kollegien. Ich bin 44 Jahre alt, Oberstudienrat, und verdiene netto ca. Von den 12 Wochen Ferien im Jahr verbringe ich etwa 4 am Schreibtisch. Das ist wirklich mehr als in Ordnung und ich bin super zufrieden damit. Der Job ist knüppelhart, aber ich liebe ihn. Weil er ein Beziehungsjob ist und die Kids toll sind.

Ich besuche fortlaufend pädagogische und didaktische Fortbildungen, auch am Wochenende. Aber davon profitiere ich auch, und fühle mich im Job wohler.

Ja, ich bin aus Idealismus Lehrer geworden, und das sollte auch das Kriterium sein. Dann ist es egal, wenn die Woche auch mal über 50 Stunden Arbeitszeit beinhaltet.

Für einen einzigen Deutschaufsatz in der Kursstufe korrigiere ich 90 Minuten. Das sind 36 Stunden bei 24 Schülern. Dafür werde ich sehr gut bezahlt. Leider achten die wenigsten Lehrer auf ihre Gesundheit und erkranken irgendwann psychisch. Das ist die Kehrseite des wirklich tollen Berufes. Ich liebe meinen Beruf und arbeite gerne, auch viel. Schade aber, dass die Gesellschaft meinen Job nicht respektiert.

Das ärgert mich manchmal. Egal wie es gemeint ist. Es ist wie überall anders auch - In jedem Kollegium gibt es Workaholics, normal engagierte Lehrer, und ganz frustrierte Typen, die keinen Bock haben. Wollt ihr mit denen tauschen, denen die Arbeit keine Freude bereitet?

Ich nicht, die tun mir leid. Klar ist doch, Lehrer, besonders Beamte, sind gut organisiert und wissen ihre Ansprüche gut zu behaupten, wie auch immer. Aber Lehrer an sich sind nicht die Wähler- oder Bevölkerungsgruppe, die sehr viel durch Wählerstimmen verändern könnten. Ein Lehrer verdient bspw.

Und das ist klar ein Missverhältnis. Lehrer arbeiten für ihre Bezüge eindeutig zu wenig, die Qualität des Unterrichts ist oft unterirdisch. Unser Bildungssystem ist eines der teuersten weltweit, insbesondere bei den Personalkosten und das Ergebnis war lange Zeit im Ländervergleich nicht akzeptabel. Polizeibeamte und Lehrer sind ohne Frage sozial schwer beschäftigt, aber ein Feuerwehrmann, Jobcenterbeschäftiger oder Standesbeamte bzw.

Oft wird über weit mehr entschieden als Lehrer dies je tun könnten. Ich kenne Jobcentermitarbeiter, h Woche, schwierigstes Publikum, die lachen über Schulbeleidigungen und erfahren ganz anderes und gehen mit Studium teilweise mit Euro netto heim. Ich arbeite als Dozent in Verwaltungsschulen und Fachhochschulen und sehe was diese Leute leisten und was sie bekommen im Vergleich zu den Lehrern.

Wer wird denn auch Lehrer? Meistens sind das doch Leute, die in der Schule sowieso schon totale Loser waren oder Streber ohne wirkliches Potenzial. Wer Lehrer wird, verdient gut, ok, aber er hat es doch nicht wirklich zu etwas im Leben oder zu wirklichen Leadern in ihrem Bereich entwickelt und unterrichten dann eben Anfänger…also Schüler.

Hart, aber viel Wahres dran. Nein ich bekomme leider kein Bafög da meine Eltern zu viel verdienen und ich kein Anspruch auf Eltern unabhängiges Bafög habe…. Den Titel hab ich mir übrigens auch selbst finanziert. Seit einem halben Jahr studiere ich auf Lehramt für berufsbildende Schulen ohne BAföG oder Studentenkredit , um nicht nur in der Praxis sondern auch in der Theorie unterrichten zu können. Ich glaube, der Hass den ihr schürt ist auf beiden Seiten nicht berechtigt. Handwerker verdienen für die körperliche und geistige Arbeit, die sie täglich vollbringen, viel zu wenig.

Und das ist definitiv Fakt. Lehrer arbeiten in der Regel 60h in der Woche. Effektiv sind sie zwar nur h in der Schule und geben Unterricht, doch dieser will auch vorbereitet sein. Ganz zu schweigen von den Korrekturen der Arbeiten, evtl.

Lehrer haben nicht nur 1 Fach welches sie unterrichten. Daher müssen sie ein weit gefasstes Spektrum an Wissen abdecken. Und der Handwerksmeister kennt die Tops und Tricks wie die Arbeit schneller und effektiver von der Hand geht. Vergleichsweise möchte ich gerne mal ein Handwerksmeister ohne Lehramtsstudium sehen, wenn er sich 1,5h gegen eine tobende Meute behaupten muss.

Ich finde es schrecklich wenn Lehrer nur Lehrer sind, wegen dem Geld. Der Beruf Lehrer sollte eine Berufung sein. Man sollte sich immer im Klaren sein, dass man als Lehrer eine gewisse Verantwortung gegenüber der nachkommenden Generation hat. Wenn ein Lehrer nicht lehrt, sondern nur seine Stunden abhandelt, weil er es muss, merken das die Schüler sofort.

Sie werden nichts aus dem Unterricht mit nehmen. Man wird noch Jahre nach dem Schulabschluss schlecht über diesen Lehrer reden. Will man das als Lehrkraft?

Schon einmal Abituraufsätze im Fach Deutsch korrigiert? Schon einmal mit Jährigen Franz Kafkas Romane behandelt? Ach ja, intellektuelle Voraussetzungen. Das macht das übertriebene Gehalt - da wird man eingebildet. Da denkt der sich: Oha da haben wir einen Vertreter der gehobenen Klasse, Du bildest Dir aber mächtig was ein auf dein Studium.

In welcher Zeit, hättest Du denn dein Studium wirklich durchlaufen können? Was glaubst Du wie lange die Ausbildung eines Handwerksmeisters gedauert hat? Wie viele Fortbildungen hierfür nötig waren, wie viel Geld das gekostet hat übrigens alles selber finanziert? Was die Korrektur anbelangt kann ich nur lachen. Im April oder Mai? Du hast sicher noch nie in der Industrie gearbeitet. Auch der Leistungsdruck ist wesentlich höher gerade auch weil man ständig kontrolliert wird.

Was noch erschwerend hinzukommt ist, je näher ein Beamter an seine Endbesoldung heran kommt, desto Fauler wird er. Das erlebe ich selbst immer mehr. Da ist das Motto: Für was soll ich mich noch ins Zeug legen, ich bekomme doch eh nicht mehr. Und das bei diesen Gehältern, bei dem in der Industrie zum teil 2 Familien unterhalten werden können.

Zum Studium für das Lehramt gehören halt auch gewisse intellektuelle Voraussetzungen! Warum soll ich denn nach 6 Jahren Studium und 2 Staatsexamina vs. Und der Halbtagsjob ist ein unausrottbares Märchen. Ach ja, intellektuelle Voraussetzungen Sir Ullaz ist wohl das Paradebeispiel, warum sich Mitarbeiter in der freien Wirtschaft über Lehrergehälter im Beamtenstatus aufregen.

Von nichts eine Ahnung haben, aber überall einen schlauen Senf hinzugeben!!! Plötzlich Spezialist in der Volkswirtschaft zu sein, nebenbei noch den Markt in China analysiert haben und on Top noch die ganze Forschungs im Blick - ja, das sind unsere Lehrer. Eigentlich für jedes Top Management geboren. Dafür sollte der Wirtschaftler seinen Steuergeldbeutel doch gerne noch weiter aufmachen. Alleine Ullaz Ausführungen über das wirtschaftliche Leben sollten uns hoffen lassen, dass er nicht an der Schule unterrichtet, wo die Kinder derer sind, die sich durch einen harten Arbeitsalltag in der freien Wirtschaft ihr Geld verdienen.

Ja, jeder hat freie Berufswahl und so habe ich mich bewusst für die freie Wirtschaft entschieden. Komischerweise müssen sich allerdings sehr viele Lehrer an meinen Arbeitstag gewöhnen- permanente Dienstreisen 18h Tage , nicht wissen, ob das Kind die Schule auch nächstes Jahr noch besucht, weil man unter Umständen den Standort wechseln muss- da werde ich bei jeder schlechten Schulnote doch ermahnt, dass doch hier mehr Stabilität sprich bei den Dienstreisen die fehlende Anwesenheit gefordert ist.

Ja, das kann nur ein Lehrer sagen… Und ja, ja, ein Lehrer arbeitet 48 Std…. Ist der Kopierer in der Schule wirklich so langsam, dass er die Ex vom Vorjahr oder Vorvorjahr so langsam kopiert? In der freien Wirtschaft braucht hier keiner mit dem Foliensatz von gestern auftauchen- da kann man sich dann gleich einen neuen Job suchen.

Das Eine möchte ich noch anmerken: Der hat aus meiner Sicht sein Gehalt ohne Widerspruch verdient….. Der Rest ist wohl eher: Hier mal die Wahrheit: Ich habe mir schon vor rund 10 jahren einen eigenen Kodex zugelegt um locker flockig mein Lehrerleben zu gestalten: So halt ich locker durch bis ich 80 bin lol: Nicht schlecht für Euro netto, und nie mehr als 25 Std. Ich rate Ihnen dringlichst ins Lehramt einzusteigen!

Mit einem Studienabschluss sind sie gerne gesehen und werden gerne eingestellt an fast jeder Hauptschule! Dann kommen Sie auch endlich in den Genuss des Lehrerberufes! Auch an Schulen gibt es einige Dr. Diese sind meist nicht die besten Lehrer - zumindest, wenn man den Meinungen von Schülern vertrauen sollte. Und warum steigen Sie dann nicht als Quereinsteiger ins gelobte Lehramt ein? Naturwissenschaftler werden immer gesucht.

Oder doch zu stressig? Andrea Sollten Sie mal in die Verlegenheit kommen, sich bewerben zu müssen, können Sie sich als Lehrerin ja mal auf eine Stelle mit Führungserfahrung bewerben. Verantwortung für 30 Kinder. Ich denke, die Personalverantwortlichen werden begeistert sein, ob Ihrer Befähigung. Bayer, unternimm etwas, wenn dir schlecht wird. Hättest Lehrer werden sollen. Die ganzen Vorteile hast du ja aufgezeigt. Es ist vielleicht eine Frage der Intelligenz. In ganz Ostdeutschland sucht man Lehrer.

Die bieten auch Verbeamtung an. Das wäre doch mal eine Herausforderung für die Zukunft. Ihr tut so als ob Euer popeliges Lehramtsstudium der Hit wäre. Weitere Untersuchungen zeigen, dass Lehrer einer der stressigsten Berufe ist. Natürlich ziehen Sie auch das in Zweifel, daran hab ich keinen Zweifel.

Laut dem Engagement-Index sind die Deutschen mit ihrer beruflichen Situation generell zwar sehr zufrieden. Die emotionale Bindung an ihren Job liegt jedoch auf konstant niedrigem Niveau.

Abitur nachholen, 5 Jahre studieren, Referendariat machen und Lehrer werden. Lehrer arbeiten durchschnittlich ca. Insofern ist Ihre Darstellung völlig inkorrekt. Ein Lehrer mit ca. Reale Welt, wenn ich das schon höre.

Was ist die reale Welt. Ist Schule - Beruf - Beruf so viel anders? Was ist daran realer. Danke für Ihre differenzierte Meinung. Wenn Sie Lehrer wären, würden die nächsten Kommentare lauten - nur gejammer.

Meine Wenigkeit arbeitet seit dem Lebensjahr im Berufsleben inkl. Das sind somit immer noch ca. Der noch keinerlei Nachweis über seine Qualität abgeliefert hat, noch in keine Verantwortung stand. Erkrankungen erkrankte, welche mich bis zu meinem letzten Tag auf Erden begleiten wird!

Und das mit Mitte 30, wohlgemerkt. Ich muss also noch weitere 30 Jahre arbeiten gehen und habe nach bisherigen 15 Jahren schon solche Schäden erlitten… Erwähnen möchte ich hier noch, dass ich bei allen Erkrankungen zusammengerechnet! Mehr wollte ich mir - entgegen ärztlichen Rats - nicht leisten, aus Angst meinen Job zu verlieren.

Bei 45 Wochenstunden Arbeit, welche mich zudem vor lauter Stress noch um dem Schlaf bringt von nahezu schlaflosen Nächten möchte ich gar nicht erst anfangen Auch mit Lehrern selbst. Die Lehrer glauben tatsächlich, sie hätten Stress. Beispiele, was wahrer Stress sein kann werden als nicht glaubhaft abgestempelt, es übersteigt schlicht die Vorstellung bzw.

Aber wundern braucht sowas kein Mensch. Wie verläuft der Werdegang eines Lehrers: Mit eben wenig Lohn, wenigen Urlaubstagen. Der Vergleich hinkt - leider. Wie oben schon erwähnt wollen diese Kunden die Dienstleistung eigentlich gar nicht. Wenn der Patient beim Eingipsen eines gebrochenen Beines dauernd zappelt - da schafft der beste Arzt keinen vernünftigen Gips.

Oder wenn der Patient beim Zahnarzt den Mund nicht aufmacht - da kann der Zahnarzt so gut sein wie er will, den Zahn wird er nicht behandeln können. So in etwa ist der Vergleich Lehrer Schüler. Skeptiker Ich muss Grazer da zustimmen. Ein Lehrer hat das aber schon. Und zwar nicht nur während der Unterrichtsstunde, sondern während der gesamten Schulzeit.

Ein Lehrer hat das schon. Leider wird das aber von den Eltern häufig so gesehen, weshalb sie auch meinen, ihr Kind habe ein Recht auf gute Noten guter Unterricht interessiert Eltern i. Ich würde schätzen, das bewegt sich in der Bandbreite von Daran gemessen verdienen die Lehrer eher wenig. Sie habe da leider etwas durcheinander gebracht. Hier versagen die Münchner Gymnasiallehrer fürchterlich. Dann liegt es Ihrer hoch geschätzten Meinung nach, bestimmt auch an der Ausländerfeindlichkeit der Deutschen, dass der Beruf des Soldaten hier so gering geschätzt wird?

Grazer Wie albern sollen die Vergleiche denn noch werden? Wenn ich berufliche Vorträge vor Menschen halte, dann habe ich Personalverantwortung für die? Personalverantwortung ist ja doch ein wenig anders. Ich habe selten so einen absurden Vergleich gehört. GriasDi Ihr letzter Versuch hat nichts bewirkt. Erklären Sie das mit der permanenten Aufsichtspflicht einfach den Richtern am OLG, die sehen das nämlich auch nicht so. Unterrichtsstunden halten und vorbereiten ist ja auch keine echte Arbeit: Aber ein einfacher Ingenieur oder Journalist hat noch keine Personalverantwortung.

Der Vergleich muss also lauten: Es wundert mich ein bisschen, dass die Lehrer in der Runde nicht selbst auf diesen wichtigen Aspekt gekommen sind.

Zwar kann natürlich eine Schulklasse nicht mit einer Firmenabteilung gleichgesetzt werden, aber ich möchte nicht entscheiden, was leichter ist: Eine Klasse von 25 pubertierenden Jugendlichen zu führen oder eine Abteilung mit 25 erwachsenen Mitarbeitern. Der Beruf des Lehrers bringt halt spezifische Aufgaben mit sich, die fast kein anderer Beruf aufweist. Deshalb greifen alle direkten Vergleiche — ohne den Aspekt der Personalverantwortung — zu kurz.

Die Ungerechtigkeit bei der Bezahlung sehe ich an einem ganz anderen Punkt: In Zwiesel Bayerischer Wald dürfte es ein fürstliches Gehalt sein. Es sollte Unterschiede zwischen teuren Ballungsräumen und billigen Landstrichen geben. Ich denke, es liegt an der allgemeinen Kinderfeindlichkeit in Deutschland, dass der Beruf des Lehrers hier so gering geschätzt wird.

Das ist in anderen Ländern völlig anders. Es ist eine Schande, wie schlecht in Deutschland Erzieherinnen in Kindergärten abgespeist werden. Denn nicht zu vergessen: Auch diese Berufsgruppe hat Personalverantwortung. Ich bin kein Lehrer, sondern Journalist. Meine Frau arbeitet allerdings in einer Schule für Kinder mit besonderen Bedürfnissen vulgo: Auch in diesem Bereich wird grottenschlecht bezahlt, trotz der Personalverantwortung.

Man soll die Hoffnung ja nie aufgeben. Wenn Sie es danach immer noch nicht verstehen, dann können oder wollen Sie es offensichtlich nicht verstehen: Dann wäre eine weitere Diskussion mit Ihnen sinnlos. Aich im Bus, in der Bahn oder wo auch immer.

Sogar nachts in der Jugendherberge. Da muss ein Lehrer in Bereitschaft sein einzuschreiten, selbst wenn er schon im Bett liegt. Das ist wohl ein deutlicher Unterschied zu einer sonstigen Dienstreise, wo Sie in der Bahn oder im Hotelzimmer machen können was sie wollen.

Was soll denn die permanente Aufsichtspflicht eines Lehrers anderes sein als Arbeitszeit? Kein Lehrer fährt zu seinem Privatvergnügen auf Klassenreise. Dass es dafür einen gewissen Ausgleich, in Form der dann als Ferien verbrachten unterrichtsfreien Zeit, gibt, ist ja selbstverständlich. Was mich immer wieder wundert, dass unsere verbeamteten bayerischen Kollegen mit einer der höchsten Vergütungen, fast immer über die unmöglichen Klassen und die hohe Arbeitsbelastung klagen.

Komisch ist dann jedoch, dass es Kollegen gibt, die soviel wie möglich auf Klassenfahrten etc. Was machen diese Kolleginnen falsch? Verstehen die sich zu gut mit den Schülern? Oder zu schlecht mit dem Kollegium?

Und die Arbeitsbelastung auch am Gymnasium variiert sehr stark, je nach Fach und Arbeitseinstellung der jeweiligen Kolleginnen. Wer lesen kann, ist klar im Vorteil. Also ähnlich wie bei anderen Berufen.

Übrigens ist auch bei anderen Berufen Fahrzeit sofern nicht selber gefahren wird keine Arbeitszeit. Die Nachtzeit wird also nicht hinzugerechnet. Das Gegenteil behaupten kann nur jemand, der Klassenfahrten nur aus Schülersicht kennt. Und Sie glauben doch nicht wirklich, dass das Frühstück das der Lehrer erst einmal wie seine kompletten Reiskosten aus eigener Tasche bezahlt, um dann zu hoffen, die Kosten erstattet zu bekommen, FALLS im schulischen Etat noch Geld ist… in einer Jugendherberge einen Wert von 14 Euro darstellt.

We realitätsfremd sind Sie eigentlich.? Diese Diskussion bringt uns nicht weiter. Es gibt solche und solche Unternehmen. Was das wichtigste ist: Nun ja Mister M, es gibt ja Spesensätze, die werden von der Regierung festgelegt. Pro kostenlos erhaltene Mahlzeit wird etwas abgezogen. Jede gestellte Mahlzeit verringert diesen Betrag. Wenn Sie also Frühstück im Hotel oder Jugendherberge kostenfrei bekommen, dann sind sie fein raus. Im Übrigen sind sie ja Führungskraft zumindestens so bezahlt und somit sollten sie mit h die Woche ein- bis zweimal im Jahr durchaus verkraften.

Gott sei Dank sind Klassenfahrten freiwillig! Das würde mir gerade noch fehlen, zu einer Fahrt mit meiner völlig disziplinlosen Klasse mit Schülereltern, die ihre Kinderchen und deren Aktionen rückhaltlos decken, gezwungen zu werden!

Zur Aufsichtspflicht mit entsprechender Haftung bin ich nämlich dann schon gezwungen und diese Verantwortung nehme ich in diesem Jahr auf keinen Fall auf mich!!! Gegen Nachweis wird meist auch eine begründete Überschreitung dieser Sätze abgegolten. Mit Gück bekommen sie die reinen Fahrt- und Übernachtungskosten erstattet, oft zahlen sie aber effekivt drauf. Bei 5 Tagen Klassenreise hätte man damit ganz schnell Überstunden zusammen, für die es weder zeitliche noch finanzlelle Erstattung gibt.

Der Dienstherr müsste, um die Ruhezeiten zu gewährleisten, bei Anordnung einer Klassenreise als Dienstreise die doppelte Anzahl Lehrlräfte mitschicken, um die gesetzlchen arbeitsfreien Zeiten einhalten zu können.

Wenn Sie Klassenfahrten machen, dann ist es doch nicht in der Ferienzeit. Genau diese Einstellung ist es, die alles über die Lehrereinstellung aussagt.

Am Samstag Schulfest, dann muss aber ein freier Tag dafür festgelegt werden, als Ausgleich. Sollte mal jemand in der Wirtschaft machen: Oh, eine Konferenz an der ich teilnehme. Dafür will ich Ausgleich. Aber ich denke, diese Diskussion führt hier nicht weiter. Es soll ja auch in der Wirtschaft Unternehmen geben, die Pleite gehen und der Staat dann einspringen soll. Beide Seiten bedingen sich. Keine kann ohne der anderen.

Klassenfahrten sind kein zentraler Bestandteil des Lehrerdaseins. Es sind freiwillige Leistungen. Würde mich mal interessieren, wie lange es bei einem Unternehmen dauern würde eine Entscheidung zu fällen, meinen Urlaub einfach so zu planen. GriasDi Manches wird teurer, das ist normal, sobald es sich selbst finanzieren muss. Dem staat ist das ja auch egal. Der zwackt einfach bei dem Bürger ein wenig ab, um staatseigene Firmen zu finanzieren.

Natürlich muss sich eine private Firma mehr oder weniger selbst tragen. Wer auf einem Elternabend war und erlebt hat, wie schnell da Entscheidungen seitens der Lehrer zustande kommen wenn es nur darum geht, eine Klassenfahrt zu planen , der erkennt, dass die Schule, sofern sie eine Firma wäre, spätestens nach 2 Monaten pleite wäre. Übrigens hatten wir ja schon genügend Beispiele, wo wir mit Staatsfirmen landen. Die blühenden Landschaften im Osten und der Rest des ehemaligen Ostblocks.

Auch Wasser wurde in Portugal nach der Privatisierung teurer, genauso wie in GB, dort wurde sogar die Wasserqualität noch schlechter. Die Eisenbahn in GB ist auch heruntergewirtschaftet von privaten Betreibern. Skeptiker Oder der Strom oder Autobahnen, oder die private Rentenversicherung. Überall wo es privat wird, will jemand mitverdienen. Wahrscheinlich wäre die Post heute genau so schnell, den technischen Fortschritt sollte man hier nicht vernachlässigen.

GriasDi Naj, alle sollte man nicht entlassen, aber die Lehrerzahl an die Schülerzahlen anpassen. Sie meinen, das wird teuerer? Habe ich andere Erfahrungen gemacht. Sobald eine Privatisierung eintritt, wird es nicht nur billiger, sondern auch sehr viel schneller. Kennen Sie noch die Post?

Wie lange wartete man früher auf Pakete und Briefe? Telefon ist auch ein Beispiel. Wissen Sie, wieviel Beamte die Post in den Vorruhestand geschickt hat, weil alles komplett überbesetzt war und finanziell nicht zu tragen?

Übrigens sind Dozenten an der Uni ja wohl auch nicht mit Lehrern zu vergleichen. Die machen ihre Lehrtätigkeit nebenher, es ist nur ein kleiner Teil ihrer Aufgaben mit 30 Tagen Urlaub. Eines wird es bestimmt: Mister M wenn Sie richtig gelesen haben, sehen Sie ja, dass ich auch von Subventionen für die Wirtschaft nichts halte.

Ich meine nur, es ist sehr unsinnig, dass die Lehrerzahl bei sinkenden Schülerzahlen konstant bleibt. Warum den Lehrern das Geld geben, wenn Millionen von Bürgern davon profitieren könnten?

Das nennt sich eben Demokratie Herrschaft des Volkes. Sie müssen Skeptiker verstehen. Es ist halt für die Gesellschaft wichtiger,. Erziehen tut sowieso primär die Peer-Group auf Facebook.

GriasDi Natürlich sollte der Staat nicht dafür aufkommen. Da haben Sie tatsächlich mal recht. Aber warum nicht mal ein paar Lehrer entlassen, wenn die Schülerzahlen rückläufig sind? Unnötige Dinge wie die Bankenrettung.

Aufstocker werden bezahlt, also Unternehmen subventioniert. Abwrackprämie, also Subvention der Automobilindustrie usw. Alles Leistungen für die ach so freie Wirtschaft, für die ein Staat eigentlich nicht aufkommen sollte.

Ralf Naja, ganz so schlimm ist es ja nicht. Die Betriebe sind ausserdem nicht pleite, sie schauen genau auf die Kosten und zahlen dementsprechend Gehälter. Dieses Gehalt wird vom Staat fast zur Hälfte abgezwackt, um unnötige Dinge zu finanzieren.

Der Staat fast ist pleite. Zumindestens wäre es eine Firma mit solchen Bilanzen. Dennoch entlässt er seine Bediensteten nicht darf er ja theoretisch nicht, geht aber doch, siehe Griechenland, Italien. Denen gibt er noch eine ordentliche Rente und regelmässige Gehaltserhöhungen.

Und Sie wundern sich dann, dass Sie nur so wenig netto haben. Egal was ich in diesem Land mache ob Schule oder Industrie oder sonstwas - ich habe alles gemacht habe ich keine Chance auf einen grünen Zweig zu kommen.

So oder so das Geld reicht gerade mal so aus um über die Runden zu kommen. Da gibt es keinen anlass mehr für streitereien zwischen beamten und angestellten. Was soll ich mit Euro Netto??? Abzüglich meiner Ausbildungskosten habe ich dann doch nur geringfügig mehr als Hartz 4 und wenn ich dann noch Fahrkosten und Friseur und Bekleidungskosten hinzurechne stelle ich mit entsetzen fest.

Abitur 3 Jahre selbstfinaziert - nicht Mama Studium 6 Jahre selbstfinaziert 2. Ein Dach überm Kopf hat auch ein Hartz 4 Empfänger der noch nichtmal die Grundschule abgeschlossen hat. Nur seltsam der hat auch alles was ihm gegönnt ist , sogar ein Auto. Streitet euch schön brav weiter darum, wer mehr geld gerechter weise zu bekommen hätte und wer mehr leistet. Ihr macht euch vor der aktuellen situation selbst lächerlich.

Der Staat und die Betriebe sind Pleite - ok. Aber in der Zeit in der sie es nicht waren, habe ich nie einen Cent gesehen. Warum soll ich heute mit meiner Arbeitskraft diese EInrichtungen unterstützen um sie wieder zu sanieren?

Skeptiker zur Arbeitszeit kann ich nur auf Beitrag verweisen. Stellen Sie sich vor, Lehrer arbeiten auch mal bis 24 Uhr oder länger. All sowas kommt vor. Das soll jetzt kein Gejammer sein, sondern eine Feststellung, die Sie mir natürlich wieder nicht glauben wollen. Aber ich soll Ihnen glauben. Hauptsache erst einmal ordentlich Unsinn schreiben.

Sie haben offensichtlch keine Ahnung, aber davon eine ganze Menge…. Alle Pensionen zusammen auf allen staatlichen Ebenen Bund. Länder, Kommunen kosten ca. Diese 45 Milliarden sind ca. Um das Ganze einmal ins Verhältnis zu setzten.

Nein, Lehrer sind nicht weltfremd! Das merke ich schon an meinen Bekannten. Die Beamten zahlen ja auch Zuschüsse in die Rentenkasse. Das ist schon lustig. Übrigens kosten Lehrerpensionen den Staat etwa Milliarden jährlich. Das zahlt übrigens der Steuerzahler. Aber wenn man dem Gejammer glaubt, gibt es ja nichts worauf man neidisch sein könnte.

Eine Welt der Sie scheinbar sehr fremd sind. Also sind auch sie weltfremd. Die Welt ist alles was der Fall ist. Die Lehrer sollen das beantworten, weil sie das Geld einstecken wollen. Und jemand anderes muss es vorher abliefern. Aber bei Ihnen kommt das Geld aus der Steckdose anscheinend. Leider gibt es keine Politiker, die man wählen könnten, die sich an das Thema herantrauen. Neben dem Berufsbeamtentum gehören selbstverständlich auch alle anderen Blutsauger-Kartelle aufgelöst. Vom Schornsteinfeger bis zum Apotheker.

Da zeigt jemand sein wahres Gesicht. Den Rentnern am Existenzminimum das letzte Hemd noch wegnehmen und den überversorgten Pensionären noch zusätzlich in den Allerwertesten schieben. Schöner Vorschlag, der leider bereits Realität ist. Man beachte auch, dass die Rentner Lebenslang einbezahlt haben. Lange Rede kurzer Sinn: Es ist sinnlos mit den Fröschen über die Trockenlegung des Sumpfes zu diskutieren. Es gibt kein Problem mit den Beamtenpensionen. Banken, Pharmaindustrie gesetzlich garantierte Preise , Automobilindustrie Abwrackprämie usw.

Die ach so freie Wirtschaft. Warum sollte es Aufgabe von Lehrern sein, zu beantworten, wie die Pensionslasten zu tragen sind. Da haben Lehrer eh kein Mitspracherecht, das wird von den Politikern entschieden, die auch Sie gewählt haben. Die Rentenlasten sind ja auch nicht geklärt. Jeder vierte Arbeitnehmer hat innerlich geküdigt. Laut Gallup-Schätzung entsteht durch schlecht motivierte Mitarbeiter ein volkswirtschaftlicher Schaden von bis zu Milliarden Euro - pro Jahr. In Deutschland gibt es rund 36,6 Millionen Arbeitnehmer.

Glaubt man Gallup und nimmt an, dass von diesen 23 Prozent innerlich gekündigt haben, würde das bedeuten: Mehr als acht Millionen Menschen arbeiten nur das Nötigste oder sabotieren gar die eigene Firma. Sie vergleichen sich gerne mit irgendwelchen Sesselfurzern vom Amt und glauben diese repräsentierten die freie Wirtschaft.

Wenn sie tatsächlich den Vergleich mit der freien Wirtschaft hin bekommen, dann mit irgendwelchen Metallern mit Betriebsrente und Gewerkschaften im Hintergrund, die die Verlagerung von Millionen Arbeitsplätzen ins Ausland verantworten z. Spätzulage ab 12 h und solche Sperenzchen haben die Gewerkschaften erreicht. Ich verstehe jeden Arbeitgeber, der sagt: Aber das nur am Rande.

Kein Lehrer hat bis jetzt beantwortet wie die Pensionslasten zu stemmen sein werden. Ich erwarte Ihre Vorschläge! Wo die Lehrer Überstunden machen ist mir auch unklar. Manche setzen ihre viele Freizeit für soziale Projekte ein, was lobenswert ist. Ich würde den Herrschaften Beamtenlehrer meinetwegen ihre Segnungen ja gönnen, wenn sie nur endlich aufhören würden noch weltfremd rumzujammern. Schauen Sie mal in die Bildzeitung von heute wo Gehälter offenbart werden aber vergleichen Sie sich nicht wieder mit den Spitzenmanagern o.

Glauben Sie mir, selbst wenn Sie wollten, könnten Sie deren Arbeit nicht tun. Dafür sind Sie zu weltfremd, womit wir wieder am Anfang wären. Also, Freunde der seichten Unterhaltung: Wegen Unbezahlbarkeit sind deren Tage hoffentlich gezählt. Schülerfreund Wenn Sie schon mit Hartz 4 vergleichen, dann richtig.

Sie können doch keineswegs das Kindergeld für 4 Kinder einfach bei Ihrer Berechnung unter den Tisch fallen lassen. Übrigens können Sie die Krankenkasse absetzen. Ein völlig absurder Vergleich. Auf die sonstigen Rechenfehler gehe ich nicht ein, Sie haben ja sicher Mathematikkollegen. Die wirren Abkürzungen a und d stehen für Jahr und Tag ist Lateinisch und gehört üblicherweise zum Allgemeinwissen.

GriasDi Das scheint dann sehr unterschiedlich in den Bundesländern zu sein, oder in den Fächern. In Chemie war das Lehramtsstudium einfach der Stoff vom Vordiplom, allerdings hier auch nur halb so viel Mathe und Physik. In geisteswissenschaftlichen Fächern war das schon immer anders. Bertil Das mit der Anwesenheitspflicht geht doch ganz einfach: In der Schulzeit ein Zeitkonto.

Alles, was über 40h pro Woche liegt, wird erfasst. Diese Zeit kann dann in den Schulferien abgebaut werden. Der Urlaubsanspruch beträgt 30 Tage und kann so erhöht werden. Dann kommt man in etwa auf die Wochen Urlaub. Ich glaube allerdings, dass man mit den Überstunden niemals auf 13 Wochen Urlaub kommt. Die Bestechbarkeit von Lehrern ist ja nun ein wenig weit hergeholt, oder?

Dies ist eines der dümmsten Argumente für das Beamtentum, hält sich aber hartnäckig. Die Erfolge sieht man sehr schön in Griechenland und teilweise Italien. Da sind gerade die Beamten bestechlich. Um ein korrektes Verhalten zu erreichen wäre es sinnvoller, das Beamtentum abzuschaffen, da auf diese Weise bei Fehlverhalten unverzüglich gekündigt werden kann. Ausserdem kann ich mir nicht vorstellen, dass das Lehrergehalt hoch genug ist, um Bestechung zu verhindern anscheinend , wie hier behauptet, ist es ja auch sehr niedrig: Skeptiker Als ich den Prof fragte, was muss ich ändern, damit meine Zulassungsarbeit als Diplomarbeit anerkannt wird, sagte er: Skeptiker Natürlich ist ein Diplom nicht mit dem Staatsexamen zu vergleichen, denn da fällt ja die ganze pädagogische und didaktische Ausblidung weg.

Ich hab in einem meiner Fächer das Diplom nebenbei gemacht, da ich als Lehramtsstudent die ganzen inhaltlichen Voraussetzungen schon erfüllt hatte. Dann könnte ich nämlich u. Was ist eigentlich weltfremd? Um welche Welt geht es? Will man den Leistungsträgern damit sind nicht die ach so faulen Lehrer gemeint, die Deppen der Nation der Gesellschaft glauben, so verbringen sie 60 Stunden pro Woche an ihrem Arbeitsplatz.

Ist das die Welt von der sie reden? Wenn man diese Idee konsequent durchspielen würde, müssten ja, wie von einigen Postern hier schon richtig festgestellt, die Ferien bis auf ein paar Wochen aufgelöst werden.

Denn sonst würden die Lehrer ja teilweise wirklich nur ihre Zeit absitzen, wenn sie keine Vor- und Nachbereitung mehr haben. Schön für die Eltern, die ihre Kinder aufgeräumt wissen wollen.

Blöd für die, die dann alle auf einmal in 5 Wochen Sommerferien Urlaub machen müssen, weil: Pfingsten, Ostern, Karneval, Herbst was auch immer die einzelnen Bundesländer so zu bieten haben fällt weg. Weihnachten vielleicht auch, wenn die Feiertage so liegen, dass keine Brückentage - so wie in diesem Jahr - anfallen. Oder wir machen es so, dass wir das Beamtentum aufheben Jubel bei den Befürwortern und den Lehrern einen Teil der langen Ferienzeit nicht bezahlen - wie z.

Dann müssen die Lehrer während der Ferienzeit arbeiten gehen, irgendwo, beim nächsten Frittendealer oder so. Vielleicht findet dann der eine oder andere sogar einen besseren Job in der hoch gelobten freien Wirtschaft. Wäre einigen zu wünschen. Vielleicht kommen wir dann aber auch wieder auf alte, längst vergessene Zeiten zurück: Soziale Auslese mal anders???

Wir würden sowas inzwischen Bestechung oder zumindest Vorteilsnahme im Amt nennen - war aber, wenn ich den Aussagen meiner Eltern glauben kann - und es gibt keinen Grund, dies nicht zu tun - noch in der Nachkriegszeit zumindest in ländlicheren Gegenden total üblich und verbreitet. Wollen wir das wieder? Ich bilde mir ein, irgendwann mal gelesen oder gehört zu haben, dass das mit der Verbeamtung und Bezahlung der Lehrer auch mit dem Ziel geschehen sei, keine Abhängigkeiten zu erzeugen.

Darum dürfen wir ja auch keine Geschenke annehmen, genauso, wie Beamte eigentlich nicht nebenher arbeiten dürfen nur nach Prüfung und unter Auflagen. Und weil sie eben Beamte sind, können sie sich auch nicht dagegen wehren. Damit in den Schulen und Klassenzimmern eben kein Lobbyismus herrscht. Spielen wir den Gedanken mal durch und entscheiden wir uns dann - im Hinblick darauf, dass man nicht alles gleichzeitig haben kann!

Zwei Studiengänge als Lehrer? Das stimmt wohl, allerdings wollen doch selbst Lehrer nicht behaupten, dass ein Staatsexamen auch nur mit dem Diplom zu vergleichen ist. Und nicht zu vergessen, die Arbeitsplatzgarantie. Was sagte mir vor kurzem ein Lehrer auf die Frage, warum Lehrer Beamte sein müssen?

Nach 5 Jahren im Staatsdienst könnten die gar nicht mehr in der Wirtschaft arbeiten. Tja, unser Staat lebt auf grossem Fuss, wenn es darum geht, seine Bediensteten zu bezahlen. Das Geld dafür kann man sich ja bedenkenlos durch Einschnitte im Sozialsystem und mit höheren Steuern besorgen. Warum verdient ein Beamter mit Kindern oder Frau mehr? Allein das ist schon skandalös genug. Die Familienförderung sollte doch über die Steuer erfolgen.

Genaugenommen sollte man nur alleinstehende Lehrer anstellen, um die Kosten ohne Qualitätsverlust zu senken. Muss unbedingt auf die Sache mit der Anwesenheitspflicht noch eins drauf setzen: Auch ich wäre ein absoluter Fan eines festen Büros mit festen Zeiten. Und mit festen Pausenzeiten: Anrechnung der Pausenaufsicht als Arbeitszeit; An Tagen, an denen ich Aufsicht habe, habe ich nämlich definitiv keine Pause. Den Gang zur Toilette muss ich mir eigentlich fast schon illegal von meiner Dienst- und Aufsichtspflicht abzweigen.

Auch die Mittagspause vor dem Nachmittagsunterricht, die wir meistens im Lehrerzimmer verbringen, verdient ihren Namen nicht, da ständig Schüler mit irgendwelchen Dramen ankommen: Schön wären auch Konferenzen, die als Arbeitszeit verrechnet und aufgeschrieben werden könnten, genau so wie die Elternsprechtage am Abend, die von Das Recht zu haben, auf eine Beerdigung eines alten Freundes zu gehen km Anfahrt, da geht der ganze Tag drauf , an Brückentagen nicht antanzen zu müssen, einen Angehörigen ins Krankenhaus bringen dürfen - bei uns nur während der Ferien möglich.

Ich würde eine Änderung der Lehrerarbeitszeit auf Anwesenheitspflicht voll unterstützen! In der freien Wirtschaft untergehen - hmmm, ich selbst 9 Jahre Lehrer habe 10 Jahre in der freien Wirtschaft gearbeitet. Das war im Vergleich zum Stress doch deutlich entspannter, bin mit Sicherheit nicht untergegangen.

Und ich hatte ein Unternehmen von mehreren Arbeitnehmern anteilig geleitet, Haushalte in Höhe von zig Millionen verwaltet. Ganz zu schweigen davon, dass ich im Verhältnis zur geleisteten Arbeitszeit deutlich mehr verdient habe.

Nebenbei konnte ich damals noch ehrenamtliche Tätigkeiten ausüben, für die ich momentan keine Zeit finde. In diesem Sinne kann ich nur Mario Barth zitieren: Ich bin nach meiner Referendarszeit zunächst mal kurzzeitig nur angestellt gewesen und nach Ablauf dieses Vertrags noch nicht mal gefragt worden, ob ich denn vielleicht lieber im Angestelltenverhältnis bleiben würde.

Das ging ganz automatisch über. Vermutlich spart sich Vater Staat dadurch irgendwas, denn geschenkt kriegt man sicher nichts. Ich käme mit der GKV auch erheblich günstiger weg, habe aber eben, wie von Schülerfreund erwähnt, nicht die Wahl. Ich muss in die PKV, die sooo toll nun auch wieder nicht ist und z. Wie Schülerfreund so schön gesagt hat: Das beruht leider auch auf Gegenseitigkeit. Für mich sind keinerlei Sozialversicherungsbeiträge bezahlt worden.

Jeder andere Arbeitnehmer kann seine Stelle, seinen Beruf wechseln, so oft er möchte - einmal einbezahlte Leistungen gehen nicht verloren. Er kann vielleicht sogar umschulen. Das alles können Lehrer nicht.

Ich würde seit einiger Zeit sehr gerne kündigen, habe auch schon versucht, mich schlau zu machen, wie das ablaufen könnte… Ergebnis: Was mir unter Vorbehalt mitgeteilt wurde war, dass wohl ein lächerlicher Pauschalbetrag für mich nachbezahlt werden würde, was unterm Strich bedeutet, dass ich mit Mitte 40 und nach 20 Jahren Vollzeittätigkeit dastehe, als hätte ich kaum gearbeitet.

Kann und will ich mir ehrlich gesagt nicht leisten. Würde vermutlich auch keiner der Basher aus diesem Forum tun. Also gehe ich wie viele andere Arbeitnehmer, darunter sicher auch der eine oder andere Basher, auch! Dann wäre ich endlich mal für jeden zu meinen Bürozeiten erreichbar und hätte danach meine Ruhe und müsste nicht ständig meine ganze Familie mit reinziehen. Wenn ich Überstunden hätte, könnte ich sie abfeiern.

Wenn ich mal wieder zu den verschiedensten Einrichtungen Jugendamt, Therapeuten aller Art, Wenn ich auf Klassenfahrt bin, darf ich 24 Stunden Arbeitszeit rechnen, da ich ja auch nachts immer auf Bereitschaft bzw. Nachtwache bin so wie das nicht unterrichtende Personal der Schulzozialarbeit auch. Wenn ich nicht da bin, gibts keine Privatnummer. Den Sachbearbeiter vom Finanzamt oder der Krankenkasse muss ich ja auch im Büro und nicht daheim anrufen und wenn er nicht oder nicht mehr da ist, muss ich es halt nochmal versuchen oder mir irgendwann mal Zeit nehmen.

Wenn ich dann noch meinen Urlaub legen könnte, wie es mir passt und wann ich ihn brauche -ohne komplett den Unterricht für irgendwelche Vertretungen vorbereiten zu müssen- ein Traum. Bin ich sofort dabei und vergesse meine Kündigungsabsichten auf der Stelle! Und dann schicken diese Weltfremden ihre Kinder in die Schule und überlassen ihre Erziehungsarbeit den Lehrern. Inwiefern Eltern weltfremd sind haben Sie sicher schon herausgefunden.

Ansonsten können sie in der Zeitung die Welt nachlesen, dass Bildungsberufe zu den 10 Top-Flops in punkto Verdienst gehören. Ihr würdet untergehen mit Mann und Maus! Zur Zeit kosten allein die Pensionen der Lehrer den dt. Bis sollen es 1. Wer soll das bezahlen? Auch Euer gemachtes Nest bekommt früher oder später Löcher wenn die Gesetze der Mathematik verletzt werden und die wunderbare Geldvermehrung nicht stattfindet.

Ich werfe dem Vorredner vor, keine Ahnung zu haben, weil er seine Unkenntnis gar nicht zu verbergen versucht: Nachdem die Landesregierung in NRW nur für diese Lehrer kann ich sprechen im Frühjahr Lehrern mal wieder keine Erhöhung der Bezüge zugestanden hat, war das seit das 4. Mal 05, 06, 07 , dass Beamte in NRW komplett leer aus gingen. In den Jahren , 08, 10, 11, 12 waren die Erhöhungen immer unterhalb der Inflation.

Die Metaller bekamen z. Ich hätte gern so viel, wie Sie behaupten und Martin Maier anscheinend glaubt. Ihrem etwas wirren Kommentar entnehme ich, dass ein Lehrer mit A13 ca. Dann hätte er aber auch wieder ca. Bleiben wieder nur ca. Naja, er hat bei der Kinderschar dann ja noch ne Menge Kindergeld. Für alle, die nicht sozialversicherungspflichtig sind. Da zahlt man mehr Steuern, nicht weniger.

Eine Wahl habe ich nicht. Viele Ferien Stimmt, es sieht aus als sei es viel. Ich freue mich auch jedes Mal auf die Ferien. In den vergangen Herbstferien habe ich allerdings 4 Klassensätze Arbeiten bearbeitet.

Alles in allem habe ich ca. In den Oster- und Weihnachtsferien sieht es genauso aus. Wenn man bedenkt, dass ich in den Sommerferien immer die letzte Woche in der Schule bin und auch am Anfang der Ferien noch hin muss, sind wir wieder bei ca. So, wie jeder andere Arbeitnehmer auch. Leben kann man davon. Damit man es mir neiden kann, ist es jedoch nicht genug. Juni für drei Monate als ausgesetzt erklärte. Es wurde ein 1: Slowenien ist am 1.

Mai der EU beigetreten. März hat Slowenien als erster der zum 1. Mai beigetretenen Staaten einen offiziellen Antrag zur Einführung des Euro zum 1. Mai empfahl die Europäische Kommission , Slowenien in die Eurozone aufzunehmen, am Juni folgte eine gleichlautende Empfehlung des Europäischen Parlaments. Somit ist der Euro seit dem 1. Januar offizielles Zahlungsmittel in Slowenien, mit einem fixen Wechselkurs von , Tolar für einen Euro. Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig.

Weitere Bedeutungen sind unter Tolar Begriffsklärung aufgeführt. Oktober bis